Reviews

Here you can access published reviews of Plastic Frog Records releases.

The reviews are published from magazines, fanzines and webzines from all over the world.
We will publish reviews of our releases if they are good or bad!
If you read a review elsewhere on a Plastic Frog Records artist or CD be sure to let us know so we can update our records!!

 

  DUC - Zwischen weitergehen und untergehen • CD
 
plastic frog records Einige werden sich wundern, dass es DUC aus Gelsenkirchen überhaupt noch gibt. Das letzte Album "Durch die Nacht" entstammt dem Jahre 2004. Keine zehn Jahre später schon der Nachfolger. Dazwischen ein paar Konzerte, wenige. Aber die Band war immer existent, nur manchmal eben etwas auf Standby. Wie auch immer. Mit "Zwischen Weitergehen und Untergehen" melden sich DUC hier auf jeden Fall lautstark zurück. Und man ist sofort wieder drin. Gladbach/Gießen-beeinflusster Punkrock in klassischer Gitarre/Bass/Schlagzeug Besetzung. Mehr braucht DUC nicht um ein schnittiges Album abzuliefern. Gefällt. Das Album erscheint leider nur als CD, dafür im hübschen Digipack.
12 Songs – 10 Jahre.
0,83333 Jahre pro Song.
In 3,33 Jahren vielleicht eine neue 4Track-EP, Jungs?
 
www.truetrash.com, http://truetrash.com/tontraeger_reviews/duc-zwischen-weitergehen-und-untergehen.html

 

  SHADOWPLAY - From Darkness to Light • CD
 
plastic frog records Michael Scholz aus Flensburg ist seit rund 30 Jahren im musikalischen Underground aktiv. Von frühen Punkbands über die Düster-Punk-Gruppe Taste Of Decay (inzwischen auch zu CD-Ehren gekommen), die Gothic-Waver Garden Of Pleasures und die EBM/Dark Wave-Projekte The Whiplovers und Re-Set bis hin zum Gothic-Rock-Soloprojekt SHADOWPLAY hat er, leider meist weitgehend vom großen Publikum unbeachtet, zahlreiche Tapes, Platten und CD(-R)s veröffentlicht. SHADOWPLAY bestand dabei hauptsächlich Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre und hat einige wirklich schöne Tapes veröffentlicht, die deutlich beeinflusst von frühen Gothic-Rock-Acts wie Joy Divison und Bahaus, verbunden mit waviger Atmosphäre und Brit-Goth eigentlich mehr Aufmerksamkeit verdient hätten, als sie erregen konnten.
Schön also, dass das Plastic Frog-Unterlabel Holy Hour Records SHADOWPLAY nun doch noch einer breiteren Hörerschaft zugänglich macht. Dabei wurde aber nicht einfach nur, wie man vielleicht erwartet hätte, eine Best Of-Zusammenstellung der alten Tapes auf CD gepresst, sondern ein richtiges neues Album, mit neuen Songs aus den letzten Jahren und ein paar Neuaufnahmen alter Songs.
Stilistisch ist Scholz sich treu geblieben. Gothic-Rock gepaart mit Gitarren-Wave und einer Atmosphäre, die dem französischen Cold Wave nahe kommt. Herrliche Gitarren, dumpfer Bass, elektronische Rhythmen und die natürliche Stimme machen "From Darkness To Light" zu einem schönen Old-School-Wave-Album, dass auch Fans der Cure-Alben "Seventeen Seconds" und "Faith" erfreuen dürfte.
Einziger kleiner Kritikpunkt ist die etwas glatte Produktion - wahrscheinlich Hard-Disk-Recording zu Hause. Vierspur- oder Kellerstudio-Aufnahmen wie früher, haben den Songs immer ein paar mehr Ecken und Kanten und eine gewisse Rohheit gelassen, die hier leider etwas fehlt. Trotzdem ist "From Darkness To Light" ein herrlich nostalgisches Werk, das klassischen Gothic-Rock vollkommen ohne jeden Metal-, Electro- oder Mittelalter-Anklang präsentiert, damit aber wohl fast ausschließlich Leute wie mich erreicht, die noch in den 80er Jahren aufgewachsen und "schwarz" geworden sind. Schön, dass Michael Scholz seinen Wurzeln treu geblieben ist.
 
www.backagain, written by Alexander Pohle

 

  DUC - Zwischen weitergehen und untergehen • CD
 
plastic frog records Nachdenklicher deutschsprachiger Darkpunk. Roh und authentisch. Nach einigen Veröffentlichungen im Underground startet die Band aus Gelsenkirchen nun mit einer amtlichen CD im Digipak beim Label aus dem Darkwave-/Postpunk-Umfeld durch - Passt doch! Bitte weiterhören bei EA80 und Fliehende Stürme.
 
SONIC SEDUCER 10/2014, written by Uwe Marx
 
 
 
 

 

  INFRA RED - Unhuman Life • CD
 
plastic frog records Nicht nur mit ihrem Grauzone-Tribute-Sampler erreichten die Macher von Plastic Frog bislang viel Aufmerksamkeit im Jahr 2014, sondern auch mit vorliegender Band, die mit Klaus Weinrich zur Hälfte aus dem Betreiber des Labels besteht, setzt man Akzente. Auch die zweite Hälfte des Duos ist ein alter Underground-Aktivist: William Westwater, Macher der schottischen Batcaveband Fear Incorporated. Zusammen produzieren sie nicht wie zu erwarten Gitarren-dominierten Postpunk, sondern rein synthetische Musik. Allerdings nicht diesen typischen Minimal/Synth-Sound, der seit ein paar Jahren besonders in Clubs populär ist und der sich auf Fad Gadget, Snowy Red und Absolute Body Control beruft - also kurze zackige und düstere Synthiepieces geprägt von eingängigen Vocals und knackigen Beats. Eher das Gegenteil davon: Denn Songs wie "Paranoia" oder "Electronic Future" gehen schon in Richtung New Wave; auch alle anderen Songs vertrauen voll auf den charismatischen Sound der alten Geräte, wirken aber improvisierter, bisweilen versponnen und beziehen ihre Einflüsse offensichtlich nicht nur aus dem synthetischen Sound der 80er-Jahre, sondern wildern auch in der frühen Techno-Musik und der experimentellen Electronica der 70er-Jahre.
 
SONIC SEDUCER 10/2014, written by Uwe Marx

 

  SHADOWPLAY - From Darkness to Light • CD
 
plastic frog records Ein für Darkwave/Gothic-Sammler der alten Schule tatsächlich essentielles Werk haben wir hier. Auch wenn alle Songs trotz ihrer guten Produktion den Geist der 80er-Jahre atmen, wurden diese erst 2011 aufgenommen. Allerdings stammt ein Großteil der Lieder wie der überragende Opener "Out Of Control" von alten Kassetten, die zwischen 1986 und 1992 leider ohne jemals ein größeres Publikum zu erreichen erschienen. "From Darkness To Light" besticht in erster Linie durch wahnsinnig gutes Songwriting und bestechende Vocals. Kein Wunder, dass einem da als Referenzen gar nicht mal unbedingt Joy Division (wie man es aufgrund von Artwork und Bandnamen vielleicht annehmen könnte), sondern eher For Against und The Chameleons einfallen. Und: Michael Scholz spielt auf dem Album alle Instrumente selbst, hat alle Songs geschrieben und produziert – Wahnsinn! Der Macher ist tatsächlich kein Anfänger oder Hobbymusiker, sondern durchaus ein bekannter Name im Gothic-Underground. So erschien unlängst mit "1984-1986" von seiner anderen alten Band Taste Of Decay beim französischen Kultlabel Infrastition noch ein weiteres ReRelease auf CD.
 
SONIC SEDUCER, September 2013, written by UWE MARX

 

  SHADOWPLAY - From Darkness to Light • CD
 
plastic frog records Het eerste wapenfeit van het Plastic Frog sublabel Holy Hour Records draagt de referentie hhr004 en is een op 300 exemplaren gelimiteerde digipak geworden van het Duitse project Shadowplay. Als u regelmatig deze website bezoekt en beter nog effectief onze digitale inspanningen leest (in plaats van alleen naar de prentjes te kijken) dan weet u dat Dark Entries fan is van het Plastic Frog label omwille van de eigenzinnige doch immer kwaliteitsvolle artiestenkeuze. Ik verwacht persoonlijk van het al enige tijd geleden aangekondigde sublabel Holy Hour Records dan ook niets anders.
 
Dit sublabel legt zich toe op de betere doch vaak miskende post punk, cold wave en gothic rock releases en de eer is dus aan Shadwoplay,een project van scene veteraan Michael Scholz, die reeds sedert de begin jaren '80 actief is met divers projecten in het wereldje van 'de wave'. De nummers op deze "From Darkness To Light" zijn niet allemaal nagelnieuw, de beloftevolle opener dateert eigenlijk van 1988 maar werd tussen 2009 en 2011 opnieuw ingespeeld net als "Reflections", "Times Like These", "Only A Game" (1992) en "Heartache" (1992).
 
Een aantal van deze nummers verscheen reeds eerder op cassette en zien voor het eerst het levenslicht op een digitale drager. Het blijft opmerkelijk dat deze groep nooit eerder door een label werd opgepikt want met "Transformation" wordt een heel sterke song neergezet, terwijl "Falling Dawn" een schoolvoorbeeld is van post punk en pop aandoende structuren waaroverheen een flinke scheut melancholie wordt uitgegoten. De groepsnaam deed u ongetwijfeld reeds aan het legendarische Joy Division denken een ook de lay out van de cd roept diezelfde kale wanhopige sfeer op, doch de muziek van Shadowplay is warmer, vlotter ook en sluit meer aan bij '80 grootheden als The Sound enerzijds en anderzijds is voor de meer ingetogen, mijmerende nummers zoals "No Horizon" een vergelijk met Sad Lovers And Giants niet al te ver weg.
 
Ik hou het dan ook bij weemoedige, sterk door de orginele '80 sound beïnvloedde gitaar wave met een sterk melancholisch karakter. Een hele mond vol, maar het is nog altijd beter de muziek voor zich te laten spreken (zie bijhorende clip) en deze op slechts 300 exemplaren gelimiteerde uitgave de uwe te maken.
 
Met nummers als "Fading Moments", "A Touch From The distance" of "Reflections" haalt u eerlijke en heerlijke gitaar wave in huis. "From Darkness To Light" hoeft dus al zeker niet terug te keren voor herexamens noch vakantiewerk en scoort wat mij betreft een onderscheiding. Hetzelfde kan gezegd voor het Holy Hours Records label dat, laten we hopen, bij de volgende releases een zelfde kwaliteitsniveau kan aanhouden en ons laten kennis maken met de ongetwijfeld nog vele verborgen wave parels.
 
DARK ENTRIES, http://www.darkentries.be/nl/cds/shadowplay-from-darkness-to-light/ written by Kurt Ingels

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records Die minimalen Terroristen von Brigade Rosse, haben nach größeren Verzögerungen schon letztes Jahr ihr zweites Album "Nachts am Fenster" herausgebracht. Höchste Zeit ein paar Worte über die Weiterführung dieses Projektes zu verlieren.
 
Beginnen tut das Ganze ein weiteres Mal mit gesprochenen Worten zu einer Melodie die nun weitaus mehr Raum bekommt, als dies bei dem Gefühl von Ulrike Meinhof noch der Fall war. Unter Elektronengepiepse zu melancholischen, langgezogenen Tönen wird repetitiv der Titel "Wir sind die Toten" gesampelt. Ein ungutes Gefühl schleicht sich bereits hier ein. Fragen entstehen, wie lebt man heute, viel bitterer ist jedoch die Frage, wie geht die Welt da draußen mit einer Schlussfolgerung um, dass es kein Leben mehr gibt? Die Antwort die hier geliefert wird ist, sofern gewollt, Gleichgültigkeit. Es ändert sich nichts und die Stimmen sind nicht wütend, nicht traurig sondern emotionslos. Böse Zungen könnten auch von einem willkürlich ausgewählten cool wirkenden Sample ausgehen, was jedoch kaum der Anspruch der beiden Anonymen sein sollte und auch sein wird.
 
Das folgende "Im Rausch" ist dann wohl auch zugleich der Titelsong des Albums, findet man sich doch nun nachts am Fenster wieder. Zu Drumcomputer und getragenen Melodien wird ein Grauen der Nacht angesprochen, das jedoch nicht wie gewünscht "am Morgen verschwunden" sein wird. Stattdessen geht es wohl um Tristesse an jedem einzelnen Tag. Man sieht nachts was ist und wird doch nicht aufhören dank einer Hoffnung, deren Enttäuschung am nächsten Tag ein weiteres Mal betäubt wird. Natürlich ist dies allerdings auch anders deutbar, denn die Texte bleiben gewohnt minimalistisch und nebulös.
 
Mit traurigem Klang und Klavier wird "Kein Feuer" eingeleitet, ein Titel in dem Samples und eigene Stimme sich zusammenschließen für einen Gesang über Leben ohne Leben. Eine endlose Qual und ein Titel der den Hörer in ein schwarzes Loch blicken lässt. Grausam schön.
 
Sehr minimal gehalten ist "Allein mit Dir", auch was die Akteure angeht, ist das Du hier offensichtlich immer noch das eigene Ich. Vermutlich geht es aber um eine Entfremdung von diesem. Elektronisch verzerrt wird dem eigenen Selbst hinterhergeschmachtet. Die depressive Grundhaltung des Albums wird auch weiterhin durchgehalten.
 
Sehr treibend bis fast tanzbar wird dann die Röntenaugenmixversion (das Original ist noch nach dem letzten Track zu hören). Thematisch geht man hier etwas zu Entzauberung der Welt zurück. Eine bedrückende Analyse einer verlogenen Welt. Der etwas schnellere Serpentremix gibt dazu auch noch einen gewissen Schritt der Zeit-Touch, einer der besten Tracks des Albums.
 
Danach folgt ein Sequel, dessen Bedeutung ich immer noch nicht ganz einzuschätzen vermag, wirkt der Satz doch auch wie abgeschnitten. Ansonsten findet man sich in einer anscheinend überwachten Welt. Dass die angesprochenen Proletarier nicht auf der Straße sind könnte auch ein Hauch von Kritik sein. Man weiß es nicht, vielleicht macht das aber gerade den Charme dieses Werkes aus.
 
Vermutlich wird es jedoch eher auf Überwachung hinauslaufen und das Stück vielleicht auch aus 1984 entstammen, jedenfalls beschäftigt sich "Puppe aus Luft" doch eingehend mit Kontrolle, wenngleich ich jedoch den Refrain immer noch nicht verstanden habe, wird hier doch extremst mit Stimmverzerrung gespielt, während der restliche Song angekratzt elektronisch mit kleinen Melodiespielchen vonstatten geht. Nochmal weitaus kratziger wird dann "Weisses Rauschen", dazu gesellt sich teilweise eine epische Zusatzmelodie sonst gibt es etwas elektrisches Xylophon im Hintergrund. Der Text wird hier zuweilen äußerst metaphorisch, sodass zumindest mir sich der Titel inhaltlich über weite Strecken entzog. Eine Automatisierung, weil Metall in den Adern pulsiert? Ich weiß es nicht. Ich hoffe dass wenigstens die Macher das noch wissen und nicht willkürlich irgendwelche Begriffe andeinandergereiht wurden.
 
Weitaus verständlicher wird dann auch wieder die Albumversion von "Tatort Neon". Ein abgekapselter Blick zu düsterer Melodie auf Feier- und Konsumkultur. Sogar Kraftausdrücke werden erstmals verwendet und bieten eine verbitterte Sicht auf den Mainstream. Ziemlich gut gemacht.
 
Der einzige englische Song "In every Face", scheint dann auch der einzige Song zu werden, den man wohl als Lovesong beschreiben könnte, auch wenn die Liebe hier wohl eher schon vorbei ist und am liebsten vergessen wäre. Düstere Melodie, bedrückende Stimmung. Ebenfalls definitv überzeugend.
 
"Leben in Schwarzweiß" hat man ja bereits schon vom Livetape kennenlernen können und dennoch bleibt der Text kryptisch. Eine Deutung ist dabei sicherlich ein festgeschriebenes Leben, das die Träume nach und nach in den Hintergrund rückt. Die Stimmung bleibt düster mit hellen Klängen, die im Vordergrund aufflackern.
 
Der Psychic Force Remix von Im Rausch macht den Titel dann zu einer industrialartigen Stampfnummer, nicht so ganz das beste, was man machen konnte, würde ich meinen.
 
Das vorläufige Ende macht dann wohl wieder ein 1984-Zitat und greift dabei nochmal den Beginn auf. Nach längerer Pause kommt dann die ebenfalls gute Originalversion von "Röntenaugen", bevor ganz am Ende noch ein weiteres Sample kommt und in die Leere schauen lässt.
 
Fazit: Der Albumtitel lässt einen distanzierten Blick auf das Leben vermuten, doch dem ist hier nicht so. Es wird hereingestiegen in ein Leben in einer Gesellschaft, das als Elend erkannt wird. So düster wie möglich wird versucht den Feind, der für alles verantwortlich ist, zu packen und doch bleibt dieser unbekannt. Man bleibt leer zurück nach Genuss dieses Albums mit einem etwas unguten Gefühl in der Magengrube, dass hier etwas nicht stimmt.
Musikalisch wird es etwas insgesamt weniger kratzig als das Erstlingswerk, aber immer noch minimal. Die Stimmen werden mehr verzerrt. Der Klang wurde etwas trockener. Die minimale Alternative für all jene, denen welle: erdball zu fröhlich sind, aber auch alleinstehend eine Perle der Szene und eine Schande, dass bei 300 Stück, das Hauslabel noch immer Exemplare auf Lager hat.
 
PS: Booklet enthält Zitate und Bilder, aber keine Texte 
 
http://bloblog-oblo.blogspot.de/ - geschrieben von Matthias Gräser, 31.01.2013

 

  RELATIVE KÄLTE - Zerstört • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Relative Kälte are different to most modern synth wave outfits. Their sounds are not retrofitted or glassy eyed vintage, instead they are clean-cut contemporary. A synth drenched sound shot through with some melancholy for an absorbing debut album.
A handful of 7"s were glued to my turntable last year. One of them was by a German outfit Relative Kälte. Now the group are returning to their mother label of Plastic Frog, this time with a full length album for the starved synth pop zealot to get their teeth into.
Scaling synths, warbling Atari sounds, split beats and disenfranchised vocals. This is the realm of Relative Kälte. The group are electro pop but come from a Punk slant. "Flughafen" rips and rumbles whilst "Tanz Mit Mir" is softened and tearful. The group take elements of shoegaze and electrify it, coursing energy and arpeggitors throughout. "Isolation" opens the taps and drowns in synth energy before "Spüre dein Herz" reduces speed for a minimized piece of dissociation. Synth pop sits next downtrodden wave, with driving bass and beats penetrating the entirety. "Tommyknockers" is a much more melancholic affair, rumbling synthesizer sounds anchored with anguish. "Totholz" raises the tempo, boiling and bubbling under pressured EBM pistons.
Relative Kälte are different to most modern synth wave outfits. Their sounds are not retrofitted or glassy eyed vintage, instead they are clean-cut contemporary. Angular haircuts and darkened eyes coupled with an element of clash. A synth drenched sound shot through with some melancholy for an absorbing debut album.
 
igloomag.com, January 2013, Robbie Geoghegan

 

  RELATIVE KÄLTE - Zerstört • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Vollelektronischer Neue Deutsche Welle-Sound, der geprägt ist von angenehm naiv wirkenden weiblichen Vocals! Wer da automatisch an die ungleich bekannteren Sonnenbrandt und Die Perlen denkt, liegt damit so falsch nicht. Deshalb: Am besten sind die Songs, wo "Sie" singt (und nicht "Er") – dann besitzen die Songs ganz viel "Fred vom Jupiter"-Flair! Man merkt, dass diese Band nicht wie so viele andere aus dem Genre vom Pop oder vom Darkwave kommt, sondern vom Deutschpunk. Da wundert es nicht, dass auf "Zerstört" vieles roher und kantiger als bei anderen Bands aus dem Umfeld klingt. Keine poppigen Melodien, keine produktionstechnische Kniffe also, sondern einfache Strukturen und viel inhaltlicher Punkappeal. Das kommt aber gut an in einer Szene, die sich selbst über Punk definiert. Ein Indiz dafür ist auch der Erfolg der Vorab-Single "Neonlicht" (der Song ist löblicherweise nicht auf dem Album enthalten). Ach ja: Die LP ist auf 200 Stück limitiert. Leute, die ein Exemplar direkt beim Label bestellen, können mit ein bisschen Glück darauf hoffen, die auf 20 Sütck limitierte Sonderedition zu ergattern, der als besonderes Goodie ein Tape mit weiterem Material der Band beiliegt. Auch so ein altmodisches Medium. Punktabzüge gibt es nur für die streckenweise recht modernen wirkenden Beats.
 
GOTHIC MAGAZINE, October 2012, written by Uwe Marx
http://www.gothic-magazine.de/index.php?site=reviews&artikel=461

 

  RELATIVE KÄLTE - Zerstört • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Was so düster, grau-schwarz-weiss gestaltet ist, ist eine mehr als beeindruckende Scheibe, die den Geist von der ersten Hälfte der 80er Jahre ausstrahlt und mit Monotonie, Analogie und Old-School-Attitüde Missstände und Ich-verwerfungen in der Gesellschaft intoniert, dass eine hohe Ästethik im Musikalischem mit kritischem Duktus einhergehen. Diese Melange äußert sich in Textzeile wie "Der Elefant ist das einzige Säugetier, das nicht aus dem Stand springen kann" oder "Der Flughafen hat die Sterne geklaut" und schließlich "Zerstört/ Leben verlernt, Liebe verlernt, Innerlich tot, alles zerstört", im Titelsong. Dies erinnert an die Split_LP BRDigung/TOLLWUT von 1981, dies stellt STAHLNETZ politisiert dar und dies ist so wichtig, dass es heute erscheint. Es möge Gehör finden. Morbide und doch sexy, so inszenieren sich Ina Inferno und Jerk Götterwind, von denen man hoffentlich noch viel hören wird. Das dies auf Vinyl erscheint, in Farbe (blau), limitiert, ist dieser ganzen Angelegenheit mehr als würdig.
WERBESLOGAN: "Endzeitstimmung in Ohrwürmer gepresst!"
 
DAS DOSIERTE LEBEN, REHZENSION, Oktober 2012, written by Jochen König

 

  NEW PERSPECTIVES - Compilation • CD
 
plastic frog records Dieser Sampler wartet mit 16 Songs des Lebens auf - einem Sampler entsprechend - changieren. In Stil, in Gefälligkeit. Wer Plastic Frog-affin ist und NDW neben der Hauptstraße ("Geisterfahrer" fahren hier den Killer "Veruschka" auf)und auf der anderen Seite düstere Eleganz (herausragend "Away" von DEAD CURTIS) samt aller Zwischentöne liebt, ist hier gut beraten. Das Booklet wartet mit einer mehr als würdigen Ästhetik auf und ist somit Teil des Gesamtkunstwerkes.
WERBESLOGAN: "Hohelieder des Obskuren, Skurrilen, Grotesken und Bizarren!"
 
DAS DOSIERTE LEBEN, REHZENSION, Oktober 2012, written by Jochen König
 
 

 

  DISANTHROPE - Hinter feindlichen Linien • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Aus Süddeutschland kommen DISANTHROPE, auch wenn sie mich - zumindest manchmal - musikalisch eher an 80er-Jahre Berliner Mauerstadtpunk erinnern. So als würden Bands wie MARPLOTZ und ZERSTÖRTE JUGEND sich entschliessen einen heftigeren, härteren Hardcorepunk zu spielen. Zum großen Teil sind die Songs aber auch bewusst zäh, langsam und symbolisieren die stetige, unaufhaltsame Zerstörung und Dunkelheit. Kaputter Sound für eine kaputte Welt.  DISANTHROPE sind sehr düster und politisch. Die Songs heissen "Hinter feindlichen Linien", "Mörder", "Gestohlene Leben", "Todesschwadronen" etc. Anarchy & Energy. Texte sind in Deutsch, können aber auf dem Textblatt in polnischer (!) Übersetzung nachgelesen werden. Misanthropischer Peacepunk? Ein Widerspruch? Müsst ihr selbst rausfinden. DISANTHROPE vermögen es ganz gut diese Untergangsstimmung, die in vielen von uns steckt, zu vertonen.
 
PLASTIC BOMB, geschrieben von Micha, September 2012
http://plastic-bomb.eu/cms/index.php/reviews/cds-a-vinyl/3499-disanthrope-hinter-feindlichen-linien-lp

 

  FROGMANIA • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Plastic Frog Records hat sich in den letzten Jahren mit interessanten und vielseitigen Veröffentlichungen einen guten Namen gemacht. Stilistisch hebt das Label sich von vergleichbaren Kleinstlabels ab, indem die musikalische Vielfalt zwischen Dark Wave, Minimal-Electro und gitarrigem Post-Punk pendelt. Bekannt ist Plastic Frog aber vor allem für seine schönen 7"-Veröffentlichungen und Minimal-CDs von Bands wie BRIGADE ROSSE, IM NAMEN DES VOLKES, MASSENDEFECT, ADN cKRYSTALL oder Les Sirenes Debrouillards. Es war also eigentlich schon lange mal an der Zeit, einen Sampler zu veröffentlichen. Dies ist mit "Frogmania" im Winter 2011/2012 geschehen und neben den genannten Bands des Labels hat man noch ein paar weitere Acts dazu eingeladen, die teilweise schon einen sehr guten Namen haben wie GERTRUD STEIN, THE RORSCHACH GARDEN und LOWER SYNTH DEPARTMENT (Nachfolgeprojekt von Les Sirenes Debrouillard). Auch BAL PARÉ und RELATIVE KÄLTE sowie QEK JUNIOR kennt man schon gut. HELD DER ARBEIT noch nicht so sehr, was sich aber vielleicht schnell ändert. Logisch auch, dass Labelchef K.ROTTE selber was beigesteuert hat und auch das gemeinsame Projekt THERMOGRAPH mit Matthias Schuster ist hier vertreten. Bei so vielen bekannten und beliebten Acts braucht man keine Angst haben, hier gelangweilt zu werden. Im Gegenteil, zu hören gibt es durchweg minimalistischen Electro-Sound, der fast alle Facetten dieser Richtung widerspiegelt, von tanzbaren Klängen über wavige Stücke und Synth-Pop bis hin zu NDW-beeinflussten Tracks und ein paar experimentellen Anklängen.
Das Album ist auf 300 Exemplare limitiert, wobei die ersten 100 Exemplare in farbigem Vinyl und mit 4-Track Bonus-CD-R kommen. Dazu gibt es ein Beiblatt und eine Postkarte. Rundum ein schönes Paket also und offenbar so beliebt, dass ein zweiter Teil längst in Planung ist. Bis dahin ist "Frogmania" im besten Sinne ein solider Minimal-Electro-Sampler, den man auch in einigen Jahren noch gut hören können wird, zeitloser 80er Sound von heute halt, was jetzt wahrscheinlich nüchterner und emotionsloser klingt, als es tatsächlich gemeint ist.
 
www.backagain.de, geschrieben von Alexander Pohle, September 2012

 

  NEW PERSPECTIVES - Compilation • CD
 
plastic frog records Het fijne Plastic Frog label, ja we zijn fan, pakt nog eens uit met een compilatie op cd. Geen minimal deze keer maar eerder een post punk, cold wave en licht gotisch aandoende gitaarsound maakt hier het mooie weer (let maar eens op de hoesfoto). Geen wonder, denk ik dan, het label kondigde recent immers het sublabel The Holy Hour Records aan voor deze genres en wil met deze "New Perspectives" nog eens een statement maken door de stellen dat Plastic Frog niet enkel een minimal label is.
 
We openen met de titelsong "New Perspectives" een soort spoken word kabbelend op een licht dreigend elektronisch arrangement waarna meteen één van de beste nummers op deze degelijke compilatie komt het mooie "Die Alone" (zie clip) van Atomic Neon, die net als Feeding Fingers hun bewondering voor de eerste tien levensjaren van The Cure niet onder stoelen of banken steken.
 
De sfeer wordt nog beklemmender met de strapatsen van Traffic A.M., Dead Curtis en Casimir Operator, terwijl Unstoppable Archievers er een minder doemerige rock attitude op na houden. Dromen kunnen we met Gabrielle's Wish of April Fools terwijl The Phantom Crux de link met de gothic scene nog eens in vet zwart onderstrepen.
 
"Rememberance" van Mystic Aura vindt je nergens op de tracklist en dat was ook de bedoeling want hier pakt men nog eens uit met een ouderwetse hidden track. Deze New Perspectives, die op onnavolgbare en eigenzinnige Plastic Frog wijze werd verpakt is een degelijke compilatie, badend in melancholie en angstzweet, die herinneringen oproept aan de jaren 80 sfeer maar ook nu een perfecte muzikale vertaling is van en voor de uitgerangeerde romanticus met een zweem oude 4AD fantasieën. Of overdrijf ik nu? 
 
DARK ENTRIES WEBZINE, written by Kurt Ingels, 23.08.2012
http://www.darkentries.be/nl/cds/verzamelaar-new-perspectives/

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records Occult Berlin duo originally tending to a multiple set of minimal-dark-electropunk-synthpop-EBM, surrounded by an impenetrable aura of anonymity already perceived by masking that hides the face of the protagonists Tandy TRS80 (synths) and Karl Werner L. Koch (vox), whose overt ideological orientation leaves no room for compromise or interpretations. The lyrics and the sound produced by the Red Brigade forward very effectively alienating the feelings caused by social problems like poverty, drugs, sopprusi, inequities, contradictions of the modern bourgeoisie and economic decay, expressed musically through the arguments made sense of anger and depression appropriated in the new working class subculture.
Focus on records from 2009, the plan mentions an initial 7"limited edition vinyl entitled "Weltgeist" fired from Hertzschnitt, seguto in the same year the album "Entzauberung Der Welt", a work which marked the first agreement with the brand Germanic Plastic Frog Records: in the tracklist of the disc stood out also the excellent performance of electro-project founded by Philipp Münch, the The Rorschach Garden, remixatori the song "Interzone BRD", plus a list of eight more episodes wave-style synthpop-minimal. the label Magnetic Tape Disorder was given the release of "Live At Danzclub Dazzle" album recorded in Berlin in February of 2011 at the eponymous local release followed in the same period "Tatort Neon", a second format vinyl 7" mastered by Sven Wolff of The Dust Of Basement, Essexx Patenbrigade and distributed by Plastic Frog Records, composed of two tracks of which one, "Psychotop", it appeared in a version magnificently reworked by the inspiration of The Psychic Force. This "Nachts Am Fenster" is the most recently published work of the Red Brigade in 2012, a full-length structure of thirteen songs that still bear Sven Wolff's participation in the recording and mastering as well as the names of the guest-remixers and Serpents, for the second time, The Psychic Force. The release of the album is re-assigned to the Plastic Frog Records, the official label of the Red Brigade, who developed a list of thirteen songs that take direct origin from "Wir Sind Die Toten" and its essential form electro-downtempo rhythm punctuated by programming, embellished with ornaments synthetic keyboard and a thin sequence of loopati vocals. "Im Rausch" is a trace-minimal synth-wave propelled by dry electro-percussive beats accelerated pace from cloaked pads and elementary rotations of programming, all dominated by the voice of Karl set to be killed and dark tones, noise prior to the next "Kein Feuer", episode synth-wave compound by rapid divisions of drum-programming by dry consistency and long keyboard-driven arrangements that encompass the gloom speech uttered by the singer. "Mit Dir Allein" favors a rhythmic pattern and thickly dotted shipped by sequencing as a source of energy supporting the human and robotic vocals that alternate between spatial electronic pulses, as well as the following remixed version of "Roentgenaugen" marks the time sped through an artificial drumming-and-dashes of synth programming on which it spins futurism represented by emissions of singing interspersed with extraterrestrial ice uttered by no less than Karl, sounds reprocessed by the German EBM-industrial band called Serpents, the creator of this remake stylistically identifiable as a mixture between new wave, minimal electronics. The brief interlude "Keine Teleschirme" is only exposed a narrative voice and thoughtfully crossed by whistling of wind in advance of the next "Puppe Aus Luft", pervaded the essence of post-Kraftwerk manifested by filtering voice and electronic-governed formulas synthpop sfoggianti uptempo percussive minimalism chased by gentle touches of the keyboard. "Weisses Rauschen (Keine Trauer)" offers a tense interplay between the voice of Karl, the obsessive, accelerated circularity of the drum-programming and inorganic wakes of the synth, as enacted by the refractions "Tatort Neon (Album)" again confirm Once the inclination of the Red Brigade turned to technopop minimal mid-tempo and futuristic eufonie keyboard with a human voice to a third robotic emissions. "In Every Face" is lit entirely by artificial sound enhanced by melodic synths that describe placement of notes in scales playful contrast to the bitterness voiced by Karl in a firm voice, while the following "In Schwarzweiss Leben" is offered as an electronic pop the diagram employing a fast succession of straight lines to form a button on the keyboard publications which take body mist, waves of modular sequencing and a hand off, diffuse tones culled from Karl followed by those with no emotions from the voice filtering. The project indus-German EBM remix of The Psychic Force now "Im Rausch" enriching more electronic arrangements and a more danceable rhythmic step, while the concluding "... Sendet Euch Ein Mensch Gruesse toter" extends a reflective monologue in German that recrystallized from there a short in total silence for a long juncture propagated minutaggio until the emergence of a beautiful synth-wave pattern created by a militaristic,-based mid-tempo drumming, opaque keyboard and singing streams framed by Karl which alternates with a second automated, soulless, sinking back into oblivion of silence finally re-emerging for a final, brooding soliloquy. The power-duo album with the Red Brigade "Nachts Am Fenster" demonstrates resourcefulness and talent for deftly maneuvering the electronic sound, tramutandolo at the same time an instrument of counter-information and a mechanism by which music is banished the splendor, for the benefit of acoustic lienari, monolithic and technologically compelling in their simplicity. For the listener evolved in the Third Millennium.  
 
www.voxempirea.com, by Maxymox 2012

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records Met "Nachts Am Fenster" is het minimal electro project Brigade Rosse aan z’n tweede album toe. Hun debuut "Entzauberung Der Welt" kon bij Dark Entries reeds op de nodige bijval rekenen (niet toevallig was ook ik diegene die hem besprak) en gezien het duo z’n eigen zelve blijft kan het niet anders of de opvolger is ook mijn meug.
 
We openen met een gitzwart en Kraftwerk aandoende "Wir sind die Toten", om verder te huppelen op een door de jaren ’80 donkere, gezwinde electro pop die sporadisch een fabrieksuitstapje toestaat. Ik bedoel; gereserveerde, minimale industrial in plaats van de smaakloze macho aangestoken opgefokte indus rotzooi (weet u nog, die opgefokte camino brommertjes en hun snertlawaai?) die we deze dagen (weken, maanden, jaren) over ons heen krijgen.
 
U wil een aantal voorbeelden, welaan, het poppy "Kein Feuer", het van een pogorimte voorziene "Allein mit Dir" (hoewel ik die vervormde stem -die in meerdere nummers opduikt- maar niks vind), het vals vrolijke "Puppe aus Luft" (een schoolvoorbeeld van de maximale intensiteit van minimale elektronica). We gaan verder met het dansbare "Weisses Rauchen", prikkelende ’80 indus in "Tatort Neon" dat voorheen ook reeds in een licht andere versie als 7" verscheen, het met een aan The Cure herinnerende ritmesectie openende "In Every Face" dat even verderop knipoogt naar Absolute Body Control ,...
 
Voorbeelden die kunnen tellen toch meen ik. Ook oude getrouwen, tenminste voor die lezers met een staat van verdienste in de scene, The Psychic Force en Serpents, duiken met een remix op. Wie na "... Sendet euch ein Toten Mensch Gruesse" nog wat tijd heeft kan enkele minuten wachten op een titelloze hidden track, die na een korte pauze nog wordt gevolgd door een literaire sample. Veel waar voor de euro’s van de minimal electro fan, die nog wordt gecharmeerd door een stuk rebellerende ’80 sfeer en een snuif punkmentaliteit.  
 
DARK ENTRIES.BE , Kurt Ingels, 30.07.2012

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records In aller Kürze, weil diese auf 300 Stück limitierte Scheibe mit Erscheinen dieser Ausgabe so gut wie ausverkauft sein wird: Das zweite Fulltimewerk der mysteriösen Electro-Minimalisten wandelt wieder auf den Spuren der frühen Achtziger. Analoge Sounds, Drum-Machine, lyrische und melodische Limitierung, Eingängigkeit - wie gehabt? Fast, denn in puncto Produktion legte das Duo eine mittlere Schippe drauf, was Minimal-Puristen verschmerzen werden können. Unter den 13 Tracks befinden sich eine neue Version der Single "Tatort Neon" sowie Remixe von Serpents und, Achtung, The Psychic Force.  
 
SONIC SEDUCER, Juni-Ausgabe 2012, Jörn Karstedt
 

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records Der Nachfolger von Entzauberung der Welt knallt direkt mit "Wir sind die Toten" aus der Anlage. Extrem guter Minimal Elektro, der unterkühlt aus den Boxen dringt. Die Texte bleiben düster und malen ein Bild von Verfall und Angst. Während "Puppe aus Luft" und "Weisses Rauschen" durchaus dazu verleitet aufzustehen und rumzuzappeln, weckt der Song "Leben in schwarzweiss" den Gedanken es einfach zu beenden ohne dabei so Trauerkloßmäßig rüberzukommen wie einige dieser DüsterPunkbands. Die CD läuft hier in Dauerrotation und wäre sie in Vinyl, was leider nicht der Fall ist, würde das gute Stück schon schön knistern. Das Booklet ist ebenfalls sehr gelungen. Coole Fotos. Auch wenn die Texte gut zu verstehen sind, hätte ich gerne immer Textblätter, aber das nur am Rande. Kaufen! 
 
Der letzte Versuch No. 20 - Jerk Götterwind

 

  IM NAMEN DES VOLKES - Klassenklobbe • 7" Vinyl
 
plastic frog records Geisterfahrer waren zu NDW Zeiten eine Band, die ich sehr mochte, die beim anstehenden Plattenkäufen mit schmalen Geldbeutel aber immer irgendwie hinten runter fiel. So musste mir ein Freund die Platten auf Tape überspielen, weil ich mir unbedingt "Geile Tiere" und "Intimspray" zulegen musste. Egal, hier ist eine neue EP von Matthias Schuster, der Mitglied von Geisterfahrer war/ist. Vier Songs die zwischen 1982 und 2011 aufgenommen wurde und dermaßen nach den frühe 8zigern klingen, dass es mir fast eine Träne rausgedrückt ob dieser Zeit, in der innovative Musik für einen kurzen Zeitraum tonangebend war. Ich will einfach nur mehr haben und bereue es weiterhin, dass ich die alten Platten nicht in meine Sammlung eingereiht habe. Top, Matthias. Danke.
 
Der letzte Versuch No. 20 - Jerk Götterwind

 

  BRIGADE ROSSE - Tatort Neon • 7" Vinyl
 
plastic frog records Da die EP innerhalb von ein paar Tagen ausverkauft war, müsst ihr bei Interesse im Internet gucken. Zwei Lieder sind druff, "Tatort Neon", der auch in abgewandelter Form auf der "Nachts am Fenster" CD ist und "Psychotop" in einer Remixversion. Der Titel war auf der "Entzauberung der Welt" CD. Ansonsten gilt alles was ich bereits bei der CD "Nachts am Fenster" sagte...
 
Der letzte Versuch No. 20 - Jerk Götterwind
 
 
 
 

 

  FROGMANIA • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Die Minimalszene ist ja sehr retrobewußt und so macht es durchaus Sinn, eine Compilation nur auf Vinyl herauszubringen, statt auf die billige Massenware CD zu setzen, denn da wäre "Frogmania" wieder nur eine unter vielen. Die Mischung ist ausgewogen und die Klänge kompatibel. Man muß diesen speziellen Sound mögen, um sich wohl zu fühlen. Produktionstechnisch gibt es auch nichts weiter zu beanstanden, denn das Mastering wurde von Matthias Schuster übernommen, der sein Handwerk einfach versteht. Überraschungen in der Gruppenauswahl gibt es auch nicht, wer das Labelprogramm kennt, wird die üblichen Verdächtigen schnell identifizieren. Neben alten Hasen wie ADN' CKRYSTALL, QEK JUNIOR und IM NAMEN DES VOLKES wird auch der Nachwuchs gefördert. BRIGADE ROSSO und HELD DER ARBEIT übernehmen den Minimalstrom übergangslos. Richtige Ausfälle gibt es auch nicht zu verzeichnen, da wurden schon im Vorfeld die jeweils qualitativ hochwertigeren Stücke ausgewählt, aber man bemerkt schon sehr klar, wer kreatives Potential hat und wer nicht. Eine feine und den Ohren schmeichelnde Zusammenstellung, die sich besonders für die frühen Morgenstunden eignet, sei es ihr steht gerade auf oder kommt verstrahlt aus der Disco. (7)
 
OX-Fanzine, Juni 2012, geschrieben von Carsten Vollmer

 

  FROGMANIA • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Quack der Bruchpilot ist regelmäßigen "DuckTales"-Sehern bestimmt noch ein Begriff. Wer den nicht mehr kennt, der sollte hier gar nicht erst weiterlesen, sondern sich lieber gleich verwundert am Kopf kratzen. Die auf dieser streng limitierten Vinyl-Scheibe enthaltenen Songs erinnern an längst vergangene Zeiten, in denen das Internet noch eine Zukunftsvision war und Videospiele mit hüpfenden Strichmännchen als technologische Innovation galten. Dennoch tummeln sich auf der Platte nicht etwa nur Altmeister der Minimal-Wave-Szene, allen voran Matthias Schuster mit Bal Paré, sondern auch jüngere Bands, die in Teilen der Szene einen mindestens ebenso guten Ruf genießen. Zu erwähnen sind natürlich die Beiträge von The Rorschach Garden, QEK Junior, Massendefect und Brigade Rosse. Den ersten 100 Exemplaren der LP liegt sogar eine kleine Bonus-CD mit Songs von Anna Astronaut, Datbeszs, K.Rotte und Le Ausgang bei. "Frogmania" ist ein richtiges Kleinod und nicht nur dank des künstlerisch hochwertigen Coverartworks eine Bereicherung für jedes gut sortierte Schallplattenregal. Fröhliche Froschlieder für freundliche Menschen wie dich und mich gibt’s hier auf die Ohren. Ganz schön schön, oder?
 
SONIC SEDUCER, Mai-Ausgabe 2012, geschrieben von Kai Reinbold

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records Nachdem die Brigade Rosse auf ihrem letzten Album die Welt entzauberte, hat sie nun den Salat. Sie steht leicht panisch "Nachts am Fenster". Doch das Grauen, das sie umgibt, fördert eher die Bereitschaft, tolle, eingängige Melodien aus ihren elektronischen Kisten zu befördern. Nach wie vor glühen dabei zirpende, analoge Töne in der Nacht, bis sie kalt und leblos am "Tatort Neon" darnieder liegen und ein "Leben in Schwarzweiß" führen. Doch nicht zuletzt durch die "Röntgenaugen" der Kollegen von den Serpents, hat das Duo erkannt, dass eine etwas fettere Produktion mit dezent erhöhtem Bass- und Beat-Anteil, den vorgetragenen Endzeit-Gedichten noch einen zusätzlichen Schub gibt.
 
Einziger Mini-Kritikpunkt meinerseits ist der Gesang. Dieser könnte in den nicht vom Vocoder gesteuerten Passagen, etwas mehr Volumen besitzen. Insgesamt haben die Songs das Zeug, ihren Weg heraus aus den elitären Tanztempeln der Puristen zu finden. Retro ist zurück im Styling-Trend. Mullbinde statt Gasmaske. 4/5 (Spider)  
 
ELECTROZINE.NET, May 2012, - http://www.electrozine.net/de/releases/detail.php?beitragid=353

 

  FROGMANIA • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Analoge Smash--Hit-Schlager-Musik auf limitiertem Vinyl, das bunt ist und das in ein Cover gewandet ist, das von der uns wohlbekannten Lucia Sieberer gestaltet ist und dem eine Postkarte vom ebenso dosistischen Gunter Wessalowski beiliegt - was will man mehr? Das ist der Spirit der 80er Jahre, als abseits von UKW, MARKUS und HUBERT KAH die wahre neue deutsche Welle entstand - Geschichte wiederholt sich hier, denn Plastic Frog vereint hier Artisten auf einer Platte, die samt und sonders mit Sündensiszern Zauberhaftes vollbringen. Sei es LOWER SYNTH DEPARTMENT, die aus fernen Fernen "Fashion Dreams" über Drumboxeinstellung und Keyboardflächen zurufen, sei es RELATIVE KÄLTE, die auf dezentem Stakkato "Wo seid ihr" in die Runde rufen, ehe eine Frau so wunderschön deutlich singt und spricht. BAL PARÈ Geisterfahreren mit "Transistorpop" - zum Niederknien und Dahinschmelzen. Schmunzelnd läßt uns der HELD DER ARBEIT mit seinem "Rhythmusmann" die Platte umdrehen, wo sogleich THERMOGRAPH ein "Loblied auf die Industrie" anstimmen. MASSENDEFEcT lassen es tackern, ehe das Industriethema nochmals von IM NAMEN DES VOLKES aufgenommen wird, diesmal gar mit einer "Symphonie". "Weisses Rauschen" wird programmatisch von BRIGADE ROSSE mit roten Blitzen intoniert. K.ROTTE schließlich, der das Intro gab, begleitet uns aus dieser bemerkenswerten Platte, die die 80er Jahre mit einer Prise Jetztzeit in Einklang bringen, gekonnt heraus. So halten wir ein ganz und gar außergewöhnliches Kleinod in Händen, das Kopf und Herz gleichermaßen erfrischt und das Ausdruck eines unberechnenden Netzwerkes Gleichgesinnter ist. 300 dieser Schätze gibt es zu heben, wer zu spät kommt, den bestraft das - eben!
Werbeslogan: "So Untergrund wie Frösche auf Tauchstation!"
 
REHZENSION Numero 71, April 2012, http://www.das-dosierte-leben.de/

 

  FROGMANIA • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Reviewing records is a good gig—it keeps you up to date with music, and who doesn’t like getting packages in the post? Every once in a while an unexpected piece turns up. The address reads Germany. The record arts looks like a remnant of the UK Acid Rave scene. The title reads Frogmania. Turn the cover and all starts becoming clear.
 
This strangely festooned LP is the latest compilation from one of Germany’s premier purveyors of synth wave and electro pop, Plastic Frog Records. Label co-founder Klaus Weinrich, under his K.Rotte alias, opens with the abstract "Frogmania 1" before Kernkrach’s Gertrud Stein offers up some choice analogue sounds. Minimal Wave veterans Bal Paré dish up a euphoric piece of pop wave, brimming with thick synths. The unmistakable sound of ADN' Crystall is turned down with an instrumental track. Up and coming synthesists dapple the LP. Relative Kalte, Brigade Rosse and Massendefect all give some superb outings. Another novice outfit, Held Der Arbeit, turn out a blinding piece of heavy wave, muscular minimal pop. Im Namen Des Volkes level the playing field with some subdued harmonics before The Rorschach Garden emit a catchy piece of quick paced analogue pop. For those of you quick off the mark, the nice people at Plastic Frog have included a bonus CD of more Korg, Roland and Moog material for the first 100 copies.
 
Frogmania sees heavy hitters of the minimal scene sit side by side with newcomers. Downtrodden wave pulls up a seat next to Amiga inspired electronics—a stunning cross section of a fixating sound. Think along the lines of Kernkrach, Astro Chicken and Minimal Wave. Slap on a black t-shirt, flick the hair and immerse yourself in these addictive hooks.
 
IGLOO MAGAZINE, written by Robbie Geoghegan, 21.04.2012, http://igloomag.com/reviews/frogmania-plastic-frog

 

  BRIGADE ROSSE - Nachts am Fenster • CD
 
plastic frog records Nach mehreren Samplerbeiträgen und einer nach zwei Wochen ausverkauften Vorabsingle auf Vinyl namens "Tatort Neon" dürfen sich Freunde der mysteriösen Brigade Rosse nun auf den Albumnachfolger zum 2009 erschienenen "Entzauberung der Welt" einstellen: "Nachts am Fenster" kommt am 15. Mai 2012 in die Läden. "Tatort Neon", die Hymne gegen das neue Bürgertum in den Städten, wird in einer neuen Fassung auf dem zweiten Album des Minimal/Synth-Duos enthalten sein und auch die alten EBM-Helden The Psychic Force sind wieder dabei; natürlich auch mit einer anderen Version als noch auf der Vorabsingle. Als weitere Gäste wirken die norddeutschen Serpents (bekannt aus dem Umfeld von Plastic Noise Experience) mit einem Remix des neuen Vocoder-Knallers "Röntgenaugen".
Damit kommt die Brigade Rosse ihrer Idee, 80er-Deutschpunk/NDW mit typischer 90er-EBM zu verbinden, ein ganzes Stück näher. Die limitierte CD-Edition kann in Kürze bei Plastic Frog Records bestellt werden.
 
SONIC SEDUCER ONLINE, 23.04.2012,
http://www.sonic-seducer.de/index.php/News_2012/_Nachts_am_Fenster_Brigade_Rosse_mit_interessanten_Gaesten.html

 

  FROGMANIA • 12"Vinyl LP
 
plastic frog records Regelmatige bezoekers van deze website weten dat we altijd uitkijken naar nieuwe releases van het Plastic Frog label, niet het meest gekende label in de scene maar wel eentje met fijne muziekjes en al zeker als u liefhebbert in het minimal genre. Met deze gelimiteerde "Frogmania" lp verzamelt het label 14 minimal electro tracks die minimal fans als noodzakelijk moeten beschouwen. Van springerig poppy tot prikjes industrieel venijn.
 
K. Rotte heeft de eer om de lp te openen en af te sluiten met de themanummers "Frogmania 1" en "Frogmania 2" en al wat daar tussenzit is '80 aandoend electro vermaak van de bovenste plank met het dreunende "Rythmusmann" van Held Der Arbeit als meer eigentijdse uitschieter. Er is Gertrude Stein, Lower Synth Department, Relative Kälte, Bal Paré, AND Krystall, Held Der Arbeit (uiteraard), Thermograph, Massendefect, In Namend Des Volkes, Brigade Rosse, The Rorsach Garden en Qek Junior.
 
Kenners van het genre hebben niet meer nodig om nu direct naar de gespecialiseerde platenzaak te hollen voor de lp met de meest 'fantastische'’, dan toch 'herkenbare' hoes. Ik genoot vooral van, wel ja, eigenlijk genoot ik van elke track die emoties van speelse vrolijkheid, tot retro rebellie ademen en het do it yourself (maar dan vooral analoog) principe hoog in het vaandel dragen. Zo kennen we onze plastieken kikker. Of Kermit er voor iets tussenzit? Ik dacht het niet, maar laat deze gewoon leuke lp gevuld met minimal deuntjes niet aan u voorbij gaan als u met dit genre dweept. Haast en spoed is voor één keer goed, want gelimiteerd op slechts 300 exemplaren!
 
DARK ENTRIES, written by Kurt Ingels, April 2012, www.darkentries.be

 

  PLASTIC FROG RECORDS
 
plastic frog records Over of spread of EP's and albums, Plastic Frog have explored-and released-some excellent synth, electro pop and EBM. It can be quite a mission to find labels promoting quality synth wave and minimal analogue; it's tricky to find such quality.
 
Relative Kälte 'Neonlicht'
The world of electronic music has always been an underground affair. The scene thrives on the shrouded vista of subterranean clubs and poorly light turntables. But, it is the realm of angular fringes, darkened attire and a vintage Korg that is perhaps the most hidden. Synth wave is having a serious second coming, but in the form of re-issues. Those releasing new material are less well known. The covert operations of modern wave are taking place on labels speckled across Europe (mostly) with staunch synth soldiers rallying to the cause. Such a bastion of partisan synth is Germany's Plastic Frog Records.
 
Atomic Neon stepped out of the fallout a couple of years back with A Desperate Dream. This EBM infused namesake slowly construct a light sapping piece of sombre darkwave. Shard of industrial foreshadow haunting vocals.
 
Massendefect, previously releasing on Kernkrach, return with Sicht Der Dinge. The title piece throws up memories of Das M, but a much rawer aspect hiding in the C64 whispers. Synth poppers The Rorschach Garden arrive on the flip on remix duty. A clever and addictive EP Im Namen Des Volkes, aka Matthias Schuster of Bal Paré, is a name from the past, first releasing in 1980 but returning to activity in 2006. For Plastic Frog Schuster emits a claustrophobic 80's electro wave. Distortion folds in on itself. Vocals unsettle as reverberations judder. Eclipsed electronics from the bygone.
 
Relative Kälte recently featured on the epic Doppelhertz, releasing Neonlicht soon after. The group expound a clinical minimal pop. Female vocals are emotionless for the title piece with a superbly simple melody slicing through the piece. The EP draws you in with a distant catchiness, hooks of minimal synth and alienated analogue sounds.
 
For ten years Plastic Frog have been honing their sound and the above is but a sample of this imprint. Over of spread of EP's and albums, Plastic Frog have explored-and released-some excellent synth, electro pop and EBM. It can be quite a mission to find labels promoting quality synth wave and minimal analogue; it's tricky to find such quality. Part of the enjoyment is in the search, but the satisfaction is in the finding and ultimately the vinyl on the platter. Visit Plastic Frog at www.plasticfrogrecords.com.
 
IGLOO MAGAZINE, written by Robbie Geoghegan, http://igloomag.com/reviews/plastic-frog-feb-2012-review-batch

 

  RELATIVE KÄLTE - Neonlicht • 7"Vinyl
 
plastic frog records RELATIVE KÄLTE ist ein ziemlich neuer Name im Minimal-Electro-Untergrund. Dennoch bin ich sicher, dass das Mann-Frau-Duo nicht erst mit dieser Band angefangen hat, Musik zu machen. Zumindest Jerk Götterwind ist kein Unbekannter, werkelt er doch schon seit über 20 Jahren im (Punk-) Untergrund rum, vor allem als Schreiberling, aber auch mit seinem Götterwind-Imperium (Label, Mailorder) und als Musiker in verschiedenen Punk-Bands. Er gehörte aber immer zu den musikalisch nicht so verbohrten Aktivisten und so ist es gar nicht mal überraschend, dass er heute auch elektronische Musik macht. RELATIVE KÄLTE liefert auf dieser ersten Single (nach mindestens einer CD-R (oder Tape?) und einem Beitrag auf einem Kernkrach-Sampler) lupenreinen Minimal-Electro ab. Dieser scheint zwar durchweg mit moderner Computertechnik gemacht worden zu sein und nicht mit alten analogen Originalinstrumenten, aber das macht nichts, denn der Geist, der dahinter steckt ist so was von 80er Jahre-mäßig, dass wohl jeder Minimal-Freak seine Freude haben wird. Hektische, tanzbare Rhythmen und Mann-Frau-Wechselgesang begeistern sofort, wobei die beiden B-Seiten-Stücke "Regen" und "Kommt" die A-Seite "Neonlicht" locker toppen. Natürlich fühlt man sich hier und da ein bisschen an Bands und Projekte wie Die Perlen, Sonnenbrandt oder Hertzinfarkt erinnert, was aber wohl hauptsächlich am weiblichen Gesang und der elektronischen Klangerzeugung liegt. Das besondere ist aber eine gewisse punkige Attitüde, die rüber kommt und RELATIVE KÄLTE von anderen Bands abhebt.
Die auf 150 Exemplare limitierte 7" in farbigem Vinyl wird auf jeden Fall in der Szene für eine menge Spaß sorgen und "Regen" dürfte auf einschlägigen Partys für Bewegung sorgen, während "Kommt" auch Old-School-EBMler begeistern wird. Wieder mal eine schöne Entdeckung aus dem Hause Plastic Frog Records.
 
www.backagain.de, Januar 2012, written by Alexander Pohle

 

  RELATIVE KÄLTE - Neonlicht • 7"Vinyl
 
plastic frog records Relative Kälte zijn een duo uit het Duitse Gross-Gerau, bestaande uit Ina Inferno (vocals) en Jerk Götterwind (muziek en vocals). Vorig jaar bespraken we hun eerste demo cdr "Monotonie" vol lekker naïeve en dansbare minimal synth wave met een onmiskenbare punk spirit. De A van 'Relative' hoort trouwens in een anarchistencirkeltje. 'Depressive elektronische Tanzmusik' noemen ze het zelf en dat is een wel erg treffende omschrijving.
Nu stuurt Plastic Frog Records ons een 3 track vinyl singletje toe van Relative Kälte. "Neonlicht" heet het nummer op kant A en deze song, door Ina gezongen op aandoenlijke net niet valse wijze, kennen we al van op genoemde demo. Met zijn springerige en uitermate dansbare minimal wave is het een uitstekende singlekeuze.
Kant B begint met een wel erg vreemd soort smurfenelectro... ha nee toch niet :-) Foutje! Nadere inspectie leert ons dat kant B niet zoals kant A op 45 toeren, maar wel op 33 toeren dient te worden afgespeeld. :-) De twee songs op de B-zijde, "Regen" en "Kommt", zijn wat steviger en neigen meer naar ebm, maar zijn al even onweerstaanbaar dansbaar als "Neonlicht". Op beide songs horen we zowel Ina als Jerk. Ook Jerk zingt op net niet valse wijze, maar dan met een punky ebm stem die niet zou misstaan bij pakweg Container 90. Dit singletje op schreeuwerig oranje vinyl en gelimiteerd op 150 exemplaren, is een wel erg leuk hebbedingetje!
 
www.darkentries.be, 15.01.2012, written by Henk Vereecken

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records Deathrock der alten Schule kommt hier von zwei ehemaligen Mitgliedern der frühen Batcave Legende SEX GANG CHILDREN (und einem Ex-DEMENTED ARE GO!-Mitglied), die mit "Sawney's Cave" ein Konzeptalbum abliefern, das thematisch allein um den Kannibalen Sawney Bean kreist, der im 16. Jahrhundert gemeinsam mit seiner Frau in Edinburgh Reisende, die an seinem Haus vorbeikamen, entführte und verspeiste - kurzum: ein klassisches Thema für Deathrocker. Musikalisch bewegt sich das in guten Momenten sogar am frühen Sound von BAUHAUS, speziell beim Opener "Land of the dead", der etwas an "Stigmata martyr" von BAUHAUS erinnert, und in anderen Momenten - nicht überraschend - sehr an SEX GANG CHILDREN, nur eben ohne den Gesang von Andi Sex Gang, der oft genug auch etwas gewöhnungsbedürftig war.
 
Mitunter ist der "Gesang" bei FEAR INCORPORATED aber auch hier etwas "fordernd", wenn auch die Musik klassischer und wirklich schnörkelloser Deathrock ist. Im Grunde genommen ist "Sawney's Cave" ein Muss für alle Batcave-Hardliner, da auch das Artwork in dieser Art des Coverdesign gehalten ist.
 
Nichts ist bemüht retro, sondern klingt so, als ob es tatsächlich aus der Blütezeit des Batcave sei. (Diese Band war auf der Ox-CD #94 zu hören)
 
OX FANZINE #94, Februar / März 2011, geschrieben von Markus Kolodziej

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records Ein Konzeptalbum über einen kannibalischen Massenmörder aus dem 15. Jahrhundert ist schon etwas Spezielles. Dennoch schreckten die Briten der Theatre Macabre Avantgarde-Band Fear Incorporated nicht davor zurück und landeten mit dem so entstandenen Album SAWNEY'S CAVE beim Castroper Label Plastic Frog Records. Dort fügen sie sich mit ihrem düsterem, theatralischen Sound zwischen New Wave und Gothic auch gut ins Sortiment ein.
 
www.coolibri.de, Frühjahr 2011
 
 

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records We featured Fear Incorporated back in April 2010, and now a year later, almost to the day, they're back with their debut album 'Sawney's Cave'. The album was released in December by Plastic Frog Records, and, as promised, the album is every bit the dark, macabre and powerful release we knew it would be.
The CD opens with no apologies; there's no gentle introduction into the fearful world of the 16th Century cannibal Sawney Bean. 'Land of the Dead' is persuasive and compelling, vocalist William Westwater spilling out an almost Evangelical voice; a promise of your eternal damnation should you continue on this path.
This album stands as a 10-track ode to the legendary cannibalistic murderer Sawney Bean who, along with his wife and incestuous offspring, robbed, killed and ate travellers who passed by their cave in Galloway, Scotland. They were eventually arrested by King James and his soldiers, who took them to Edinburgh and promptly executed every one of them.
There is much debate over the truth of this legend, but it sure as hell makes for a rich and gothic backdrop to this album, and Fear Incorporated take full advantage of it in each and every track.
There are also sections of pure story-telling, 'Hell's Waistcoat' is a powerfully written piece filled with all the themes of this album; "fear, death and lonely tears", and 'Cannibal King' is written from the point of view of the infamous cannibal himself. Despite the contemporary presence of synthesizers, the album seems almost authentic to the period, leaving you to wonder if the band managed to channel the very spirit of Sawney Bean himself.
Fear Incorporated describe themselves as a theatre macabre-avant garde baroque 'n' roll band, and that description has truly come to life with this release; 'Sawney's Cave' is as much theatrical storytelling as it is music. This CD will not be for everyone. It may seem, at times, unmelodic or even self indulgent, but for those who tap into Fear Incorporated's twisted psyche it will be an absolute gem of a cult find. But, either way, you will come out of the experience changed somehow; Fear Incorporated will eat away at your soul just as Sawney Bean ate away at his victim's flesh.
What Fear Incorporated has created makes them worthy of having a psychosis named after them, and 'Sawney's Cave' has the potential to work its way through the population like an air-bourne virus. You have been warned, and remember, visitors here will be killed and eaten.
 
EGL Magazine, http://www.egl-magazine.co.uk/#/fear-incorporated-review/4550427317, written by Keller

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records "Processed", the legendary 'lost' debut album by Gabrielles Wish, is finally released on CD (with some bonus tracks) by Plastic Frog Records.
 
The album was recorded with Joy Division's sound engineer Chris Nagle (Martin Hannett's assistant) at Peter Hook's studio Suite 16 in 1997, when the band was, after two highly acclaimed EPs, the best promise on Manchester Records, the label of New Order's manager Rob Gretton.
 
Sadly Gretton died just before its release in 1999, the album was shelved in favour of an electronica-oriented EP and the record company slowly disbanded, leading Gabrielles Wish to restart from scratch, eventually self-releasing new songs on their proper debut album on CD, "Portal".
 
"Processed", featuring live favourites and Gabrielles Wish classics of contemporary post punk like "Body And Mind", "Manhole" and "Shocker", became first available only as a digital release on TuneTribe in 2007.
While the band has abandoned TuneTribe and is preparing new reissues for iTunes, "Processed" sees at last its first official release on CD, enhanced with a new cover designed by the band's keyboardist, Karen Leatham, and some bonus tracks such as a live recording coming from their support performance at New Order's reunion gig at the Manchester Apollo in 1998.
 
Picadilly Records, http://www.piccadillyrecords.com/products/GabriellesWish-Processed-PlasticFrogRecords-73687.html

 

  TRAFFIC A.M. - A Beautiful Sight • CD
 
plastic frog records This debut CD is a pleasant surprise from the stables of the Germany based Plastic Frog Records. Michael Kissing and Stefan Gonser were involved in several Projects before they met in 2007. It seems they could get along with each other very well because - out of the blue - they are amongst us with a magnificant debut album "Beautiful Sight". The design is minimalistic as it would say "don't look, just listen". Traffic A.M. really astonish with this album (unfortunately only available on CD). It sounds from the beginning till the end mature and consistent with clear references to eighties cold wave and electronic synth pop. There's nothing to much and the accents are minimalistic and perfectly set in scene. From time to time the sound is even catchy. The opening song, with a staccato Sisters of Mercy guitar riff, carries the listener into a feast of recognition. It's clear that anybody with some knowledge of musical history will hear something familiar. But Traffic A.M. does not sound old fashioned. The band is not like a copy of "old wave" bands. They create a special atmosphere with a sound of their own. A complete and consistent set all on a high level standard. "Beautiful Sight" is often dark, cold or desperate but even so many times with a slight tender touch. This is contemporary electronic music with clear roots in the eighties. Old or modern? Let's say this album keeps the best of both worlds.
 
TRACES #2, December 2011, written by Johan Buurke, www.seja.nl

 

  IM NAMEN DES VOLKES - Klassenklobbe • 7" Vinyl
 
plastic frog records Wieder etwas Neues also vom NDW-Fossil MATTHIAS SCHUSTER, dem Kopf von BAL PARE und GEISTERFAHRER. Mit dieser 7"Single kehrt der alte Held nun für eine limitierte Single zurück zu jenem Label, das eigens für GEISTERFAHRER-ReReleases gestartet wurde. Wie immer haben dabei beide Parteien, das derzeit sehr aktive Ruhrgebietslabel und der Hamburger, die 80er-Jahre fest im Visier. Mit Songs, die zwischen 1982 und 2011 entstanden. Und sich auch genauso anhören - Nämlich irgendwie sehr Retro, aber zu gut, um 20 Jahre einfach irgendwo unveröffentlicht beim Musiker zu Hause in der Ecke herumzuliegen. "Verschwende deine Rente" heißt es da. Klar, ein weiteres DAF-Zitat, aber nicht ganz ohne Brisanz in der derzeitigen Darkwave/EBM-Szene; einer Jugendkultur, die sich in Clubs und bei Festivals immer weiter zur reinen Ü40-Bewegung wandelt. Für Fans und Sammler natürlich wieder eine klare Empfehlung; trotz oder gerade wegen der sehr knappen Limitierung von 200 Exemplaren. Punktabzüge gibt es diesmal nur für das schwache Artwork. 9/10
 
GOTHIK-Magazin #74, Januar 2012 - geschrieben von Uwe Marx

 

  BRIGADE ROSSE - Tatort Neon • 7" Vinyl
 
plastic frog records Wie zich thuis voelt in het minimal wereldje kent zeker Brigade Rosse, een nogal anoniem project, waarvan de protagonisten al jaren kind aan huis zijn in de minimal wereld. Hun album "Entzauberung der Welt" werd bij Dark Entries al zeer goed onthaald en nu is er deze strikt op 150 exemplaren en oranje/rode vinyl geperste 7" "Tatort Neon" waarvan een 'psychic force remix' van hun succesnummer "Psychotop" uit het eerder vermelde album de b-zijde siert.
 
Beide nummers zijn minimale pop riedels met een rebels karakter die schaamteloos teruggrijpen naar een jaren '80 verleden maar tezelfdertijd bewijzen dat dit genre nog verdomd veel los kan maken en veel meer aansluit bij wat we wave of goth of wat dan ook noemen dan de actuele electro varianten waarmee men in de clubs de vloer veegt (maar waar verder niks mee aan te vangen is). Alweer een must van Plastic Frog voor de minimal liefhebbers!
 
www.darkentries.be , written by Kurt Ingels, 22.11.2011

 

  IM NAMEN DES VOLKES - Klassenklobbe • 7" Vinyl
 
plastic frog records In Namen Des Volkes is niets meer of minder dan het minimal electro project van de Duitse cultfiguur Mattias Schuster, ondermeer ook gekend van Geisterfahrer en Das Institut. Namen die in de Duitse ondergrond klinken als een bel. Deze brave meneer moet ondertussen al zowat 30 jaar en meer (!) actief zijn in de onderbuik van de wave muziek en doet dit anno 2011 nog altijd met evenveel brio als een jonge rebelse knaap van 20.
 
Deze "Klassenklobbe", op blauw vinyl voor de liefhebbers en gelimiteerd op slechts 200 exemplaren, herbergt vier punky aandoende minimale elektronische composities bol van woede en maatschappijkritiek die wordt gespeend met humor en cynisme. De titelsong "Klassenklobbe" spreekt voor zich maar wat dat u van een smakelijk "Verschwende Deine Rente" naar analogie met…
 
"Hertzmaschine" staat bol van de ingehouden spanning en refereert muzikaal ook aan de muziekbroers Delgado/Görl. "Herr Oppenheimer" meteen het vierde een laatste nummertje is evenzeer een archetypisch voorbeeld van old school huisvlijt en minimale perfectie en refereert aan de evenzeer archetypische Joodse Duitser, Herr Oppenheimer. Minimal, met punky ondertoon, die als een must voor de liefhebbers van het genre mag beschouwd, al zullen die zich wel moeten reppen gezien de beperkte oplage!
 
www.darkentries.be , written by Kurt Ingels, 22.11.2011

 

  BRIGADE ROSSE - Tatort Neon • 7" Vinyl
 
plastic frog records BRIGADE ROSSE macht sich rar, sowohl, was Veröffentlichungen als auch was Informationen angeht. Wenn dann aber was kommt, ist das wirklich klasse. Eine Single bei Kernkrach, eine CD bei Plastic Frog und ein Tape bei Disorder sowie einige Samplerbeiträge und Auftritte zeichnen den bisherigen Weg des Duos. Nun eine neue Single, wiederum bei Plastic Frog und streng limitiert in blauem Vinyl auf 150 Exemplare. Wer BRIGADE ROSSE kennt weiß, dass man schnell zugreifen sollte, denn die Platte dürfte schnell weg sein.
 
Wie kaum eine andere aktuelle Band atmet BRIGADE ROSSE den Geist der 80er Jahre, vom (unfreiwillgen) Minimal-Electro-Sound vieler Früh 80er-Bands bis hin zu den Klassikern von The Klinik Mitte/Ende der 80er. Mich freut dabei immer, dass, ganz wie der Name vermuten lässt, immer wieder auch gesellschaftskritische und politische Inhalte in den Texten vermittelt werden. Das gute an der Musik ist dabei, dass sie nicht wie nachgespielt klingt - wie bei so vielen anderen Projekten - sondern sehr authentisch. Diese Platte könnte tatsächlich genau so in den 80er Jahren erschienen sein. Für die einen mag das altmodisch erscheinen, für andere aber einfach nostalgisch, was ein gutes Gefühl verschafft.
 
Zweimal lupenreiner Minimal-Wave vom feinsten, mehr muss man dazu gar nicht schreiben.
 
www.backagain.de , geschrieben von Alexander Pohle, November 2011

 

  MASSENDEFECT - Sicht der Dinge • 7" Vinyl
 
plastic frog records MASSENDEFECT konnten sich schon mit einer schönen Single auf Hertzschnitt100/Kernkrach in Position bringen, tauchten dann auf diversen Samplern auf und legen mit "Sicht Der Dinge" eine weitere Single nach, die die Liebhaber minimal-elektronischer Klänge mehr als glücklich machen dürfte.
 
Obwohl auf dem Cover etwas von einer Limitierung auf 100 Exemplare steht, gibt es tatsächlich 200 Exemplare, hier hat leider der Druckfehlerteufel zugeschlagen. Aber auch 200 Exemplare dürften schnell weg sein, denn zu hören gibt es ganz klar dem 80er Jahre Sound verhafteten NDW/Minimal-Klang, der irgendwo zwischen Profil und Stratis ergänzt durch ein paar Telespiel-Sounds auf der A-Seite, und Christof Glowalla trifft Der Plan auf der B-Seite zu begeistern weiß. Der zweite Track aus der B-Seite ist eine liebevolle, selbstironische Hommage an die Bedeutungslosigkeit Münchens in der frühen NDW-Phase. Das ist lustig gemacht und sympathisch.
 
Man merkt zwar als alter Kenner und Liebhaber dieser Art von Musik, dass es sich um heutige Aufnahmen im alten Sound handelt und nicht um wiederentdeckte Klänge von "damals", aber das macht ja nichts, denn Spaß macht die Single natürlich trotzdem und wird sicher mal ein gesuchtes Stück Vinyl sein.
 
www.backagain.de , geschrieben von Alexander Pohle

 

  TRAFFIC A.M. - A Beautiful Sight • CD
 
plastic frog records Kristalliner und brillanter Dark Wave mit leichten Cold-Wave-Reminiszenzen, der die besten Momente der frühen CLAN OF XYMOX - zu deren besten Zeiten auf dem britischen Label 4AD - mit den dunklen Soundscapes von GIRLS UNDER GLASS, PSYCHE, SECTION 25 und Gary Numan/TUBEWAY ARMY verbindet. Die Synthies haben einen tiefen Hall und tragen die Songs gemeinsam mit klaren und stoischen Basslines. Da ist nichts zu viel und die Akzente sind minimalistisch und perfekt in Szene gesetzt. Es gibt keinen unnötigen Ballast, sondern die Reduktion auf die Essenz eines Sounds, wie er primär Anfang der Achtziger auf Labels wie beispielsweise Yellow Ltd. veröffentlicht wurde, bestimmen die Songs. Der Gesang fügt sich perfekt in den Sound ein und erinnert in einigen Momenten, so beim Song "Everyday", ein wenig an Dave Gahan, als dieser seine dunkle und morbide Phase auf dem DEPECHE MODE-Album "Songs Of Faith And Devotion" auslebte. Ab und zu klingt das Duo aus dem Rheinland wie die fulminanten WEIMAR GESANG ("Like in a mirror") aus Italien, die Mitte der Achtziger Jahre so etwas wie Kultstatus hatten. "A Beautiful Sight" setzt in Sachen Dark Wave sicherlich den Standard für dieses Jahr und wird eines der Highlights sein. Generell sollte man sich intensiver mit den Veröffentlichungen auf Plastic Frog Records beschäftigen, das zwar über einen überschaubaren Backkatalog verfügt, aber mit beispielsweise TRAFFIC A.M., ATOMIC NEON, BRIGADE ROSSE oder GABRIELLE'S WISH immer wieder ein sehr gutes Gespür für die richtigen Sounds und Auswahl von Bands beweist. (9)
 
OX Fanzine No. 97, geschrieben von Markus Kolodziej

 

  THE AUTUMN SHADES - Time Is A Murderer • CD
 
plastic frog records Bei einem Bandnamen wie THE AUTUMN SHADES und der Entstehungszeit der Songs in der zweiten Hälfte der 80er Jahre wird man fast mit der Nase (besser: mit den Ohren) darauf gestoßen, dass es sich hier um eine Gitarren-Wave-Band handeln muss. Das Label Plastic Frog Records, das die alten Aufnahmen der deutschen Band aufbereitet und veröffentlicht hat lässt ebenso darauf schließen, dass wir es hier mit gutem alten Wave zu tun haben. Und tatsächlich, ganz falsch liegt man mit der Vermutung nicht, auch, wenn keine „neuen“ Pink Turns Blue oder Marquee Moon dabei herauskommen. THE AUTUMN SHADES spielen eine Mischung aus Gitarren-Pop und Alternative-Rock, die mit einer riesigen Portion Wave aufbereitet wurde. Hier und da ein bisschen Post-Punk dazu und auch Mainstream-Rock und etwas 60s Beat klingen hin und wieder durch. Das ist, man muss es einfach sagen, schon Ende der 80er Jahre nicht so richtig innovativ gewesen, aber doch beim Aufräumen nebenbei gut anhörbar und eingängig. Irgendwo in einer Schublade mit mehr oder weniger bekannten Bands wie The Colour Red, Watercolours, Remain In Silence, Red Dancing oder They Fade In Silence. Und das waren ja alles sehr solide Gitarren-Bands. Zu den erst genannten Klassikern des Genres werden THE AUTUMN SHADES aber auch in Zukunft nicht gehören.
 
Das hat sich wohl auch Plastic Frog Records gedacht und die Erstauflage als gepresste CD in einer Auflage von nur 100 Exemplaren veröffentlicht. Danach ist das Album weiterhin als professionell aufgemachte CD-R erhältlich. So kann man das finanzielle Risiko bei der Veröffentlichung von (leider!) nicht ganz zeitgemäßer Musik in überschaubaren Grenzen halten.
 
www.backagain.de , geschrieben von Alexander Pohle, August 2011

 

  TRAFFIC A.M. - A Beautiful Sight • CD
 
plastic frog records Lakonisch, ja lakonisch und zwar im positiven Sinne lakonisch wird hier "Düsteres" serviert. Joy Division läßt grüßen. "I am lost when you leave and dissapear / I am alone and I wish you could be here" - hier geht es nicht um Morbidität und Triple 6 - Klischees, sondern um Melancholie und Sentimentalität, die den Keim der Hoffnung in sich trägt. Dies atmet den Geist der Painless Dirties, die zu Velvet Underground so stehen wie TRAFFIC A.M. zu Joy Division. Stoische Drums, tragender Gesang und kluge Gitarrenriffs erzeugen zusammen Atmosphäre. Wer also differenziert hören kann und wem beim Begriff "Dark Wave" nicht gleich die Rolläden herunterprasseln, der höre...Ach ja - das Lied "Traffic A.M." ist ein Trip mit einer vollkommen neuen Bedeutung von Sprechgesang - dieser Song dürfte gerne 40 Minuten Dauern!
 
DAS DOSIERTE LEBEN, Reh-Zension Juli 2011

 

  TRAFFIC A.M. - A Beautiful Sight • CD
 
plastic frog records Was das Artwork betrifft, wirkt dieses erste Album der deutschen Band TRAFFIC A.M. zunächst völlig unscheinbar. Fast komplett schwarz, keinerlei Bilder außer einem unscharfen Etwas auf der Rückseite und wenige Infos. Das Duo Michael Kissing und Stefan Gonser arbeitet seit 2009 zusammen, von Beginn an mit genauer Vorstellung, was bei TRAFFIC A.M. herauskommen sollte. Labelmacher Klaus schrieb mir, dass die Band "im Bereich Dark Wave anzuordnen" ist und damit liegt er nicht ganz falsch. Allerdings liegen die Wurzeln nicht im bekannten und oft lächerlichen Dark Wave der 90er Jahre, sondern ganz klar in den 80ern. Mir fallen da Bands wie The Essence oder die frühen Pink Turns Blue ein, nur, dass TRAFFIC A.M. mit mehr elektronischen Elementen arbeiten. Aber alleine die oft eingesetzte Wave-Gitarre macht das Album hörenswert, dazu elektronische Beats, die ab und zu auch mal tanzbar werden, dunkle Bass-(Sequenzer-)Läufe und eine sehr angenehme Stimme dürften so manchem Alt-Waver viel Freude machen. Das alles ist aber zeitgemäß produziert und klingt nicht altbacken. Mit unter 50 Minuten Spielzeit ist das Album auch nicht zu lang geraten, so dass es niemals langweilig wird. Wer eine schöne Mischung aus Diary Of Dreams, Drown For Resurrection und Escape With Romeo mag, sollte TRAFFIC A.M. unbedingt a ntesten. Da steckt weitaus mehr drin, als man zunächst erwartet.
 
Backagain, geschrieben von Alexander Pohle

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records Very few bands have considered the idea of a concept album since Jeff Wayne's 'War of the Worlds'. Fear Incorporated's début album 'Sawney's Cave' however, is just that, telling the story of Scotland's 16th Century cannibal. The gruesomely grotesque legend of Sawney Bean and his family living in the wilds of Scotland, tells how they lured unsuspecting passing travellers and locals to their Cave where upon they were butchered and devoured.
 
As with such subject matter there is an opportunity to create something musically and lyrically compelling and yet frighteningly macabre in a way that truly captures the emotion and fear for the victims in their final moments. 'Land of the Dead', with its heart-racing beat and wah-wah sounding guitars, creates a sense of desperate urgency while the vocal style adopted contrasts with overwhelming pitifully pathetic assurance of the victim's impending doom. In 'Sawney's Cave', the second track, the mood changes to one of darkness, with haunting guitars interspersed with a resounding gong, almost signifying dinner is served to his evil brood. The lyrics depict his cave as a larder with gizzards hanging from the ceiling and human hair woven into blankets to keep them warm.
 
'Two Black Hearts', and 'The Tollbooth Song' both develop the extreme feeling of urgency with more wah-wah sounding guitars and pounding drums while the poetic 'Hell's Waistcoat' of spoken word is set to a droning keyboard and the merest guitar. 'Sawney's End' brings the legend to its rightful climax with the capture and execution of the cannibalistic Bean and his brood. And with 'Cannibal King' offering a circus-like theatrical element to the whole experience the album closes with the solemn 'The Innkeeper's Dread'.
 
Although the album delivers on horror in a most avant-garde macabre way, it seems to be missing that final something, something to tie it altogether, with each song depicting its own part of the sordid tale it needs something that binds it together to make it work as one piece. The album is a series of ten well thought out, well-written individual songs with tight arrangements and a descriptive vocal style but it doesn't quite flow in the way good storytelling should.
 
It will be interesting to see how Fear Incorporated reproduce this concept as a live set. As a band, they certainly have the ability to carry something as unique as a concept show.
 
written by DJ Armand
http://truecultheavymetal.com/index.php/dominion/2011/07/05/dominion-reviews-fear-incorporated-s-debut-album-sawney-s-cave

 

  TRAFFIC A.M. - A Beautiful Sight • CD
 
plastic frog records We keep on wondering if a record can be more black than this one, where everything starts with the cover. The title "A beautiful sight" might be hopeful but still the sole colour that gets its entrance to here is the one from the death. It's that sound you can hear in the music that's being created by this new German duo that got fronted by Michael Kissing and Stefan Gonser.
 
From the very first track "Ocean on the screen" we hear the sound of those lovely staccato guitars which brings us back to a time where once Clan Of Xymox gave us the mighty  Medusa . Even if some tracks like "Waiting" contain a sort of electronic cold-wave feel from modern bands like say, Echo West.
 
Still, it's the eighties that rule their sound and cynical readers might think that this is the kind of the band that keeps on repeating the echoes from the past.
 
Well, the influences are there and you don't have to be some genius to discover that bands like The Sound, Bauhaus or even Death In June are part of their record collection, but they do something very original and contemporary with these sounds.
 
Not modern in the sense that this is just another bloody White Lies-copy. Thank God! No they aren’t, as Traffic A.M. are the kind of band who respect the sound from the past but gift this with very catchy songs that stick in the head.
 
So yes, with Traffic A.M. the cult label Plastic Frog Records has once again, a band under its wing that can make them proud.
 
Everyone who is in love with the authentic wavesound from the 80’s (we know every Peek-A-Boo reader is) should check out this band. Their name: Traffic A.M. !!!
 
Peek A Boo Music Magazine, written by Didier Becu
http://www.peek-a-boo-magazine.be/en/reviews/traffic-a-m-a-beautiful-sight/

 

  TRAFFIC A.M. - A Beautiful Sight • CD
 
plastic frog records Alweer een nieuwkomer, waar blijven ze toch vandaan komen, dit Duitse duo Michael K en Stefan G die samen luisteren naar de naam Traffic A.M.. Met "A Beautiful Sight" presenteren de heren ons hun albumdebuut dat qua vormgeving in elk geval al haast niet minimaler kan. Zou de muziek dat dan ook zijn?
 
Ja en neen, Traffic A.M. levert geen typische minimale electro af maar combineert de elektronica met ‘80 post punk en ’80 new wave waardoor als het ware een ideale mix tussen Depeche Mode, The Sound of The Chameleons ontdaan van alle franjes ontstaat. Dark wave noemt het men bij het label al is dit een vlag die niet de gehele lading dekt.
 
Het schijfje klinkt donker sfeervol, een tikkeltje melancholisch maar vooral ook mooi, zo zijn "Confidence" of "Dusk" nummers die onmiddellijk in het oor springen en schreeuwen om de repeat knop. Knap. Hoewel er maar 8 (het laatste nummer "Everyday" is evenwel van de tracklist gevallen) echte nummers op deze "A Beatiful Sight" staan, aangevuld met twee remixen, is dit toch een cd’tje dat uw aandacht verdient.
 
Sterke ’80 referenties, met koude synths, minimale arrangementen, brommende basjes waardoor je ook aan het Italiaanse The Frozen Autmn en aanverwanten kunt gaan denken. Een aangename verrassing, of beter, alweer een aangename verrassing uit de Plastic Frog stal.
 
DARK ENTRIES Webzine, written by Kurt Ingels, 8 from 10 points
http://www.darkentries.be/nl/cds/traffic-a-m-a-beautiful-sight/

 

  MASSENDEFECT - Sicht der Dinge • 7" Vinyl
 
plastic frog records Dit mag dan wel de cd rubriek zijn af en toe, zelfs meer en meer, sluipt er ook vinyl in deze rubriek. Daar hoeft u niet van op te kijken want bij de echte muziekliefhebber is vinyl al langer aan een survival toe en s ommige labels gaan er zich zelfs in specialiseren want vinyl is nu eenmaal minder makkelijk te kopiëren.
 
Via Plastic Frog ontving Dark Entries ondermeer deze 3 nummers tellende 7" van het Duitse Massendefect, een analoog minimaal synth duo uit Munchen dat eerder al bij het gespecialiseerde Kernkrach label materiaal uitbracht en u als liefhebber van het genre misschien kent van de compilatiereeks "Minimal Baby".
 
Deze strict op 200 exemplaren gelimiteerd singel is even typisch als noodzakelijk voor de liefhebber van het minimal electro genre. Met de titelsong zit er zelfs een hitje aan te komen in de echte ondergrondse clubs, als de dj’s daar nog vinyl draaien uiteraard. Als liefhebber van het genre, niet aarzelen maar kopen (en haast je want 200 exemplaren is nu niet meteen een massaoplage).
 
DARK ENTRIES Webzine, 8 from 10 points
http://www.darkentries.be/nl/cds/massendefect-sicht-der-dinge/

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records Diese CD verströmt einen Hauch Musikgeschichte, der aber für die Band GABRIELLES WISH eher tragische Auswirkungen hatte. Zuerst einmal kommt die Band aus Manchester, was ja schon Geschichte genug sein dürfte, hat darüber hinaus aber auch Kontakt zum NEW ORDER-Manager Andy Robinson, nahm im Studio von Peter Hook (JOY DIVISION/NEW ORDER) auf, wurde von Chris Nagel (Factory Records) produziert und hatte einen Vertrag für das Album bei Rob Getton (JOY DIVISION-Manager). Dieser starb allerdings im Jahre 1999 überraschend, und allen gerade aufgezählten Kontakten zum Trotz lag seit dem das Album auf Eis.
 
Erst 11 Jahre später erblickt es nun via dem kleinen deutschen Label Plastic Frog das Licht der Welt und allen die jetzt einen Sound in Richtung der großen Söhne Manchester erwarten sei gesagt, dass GABRIELLES WISH kein weiterer JOY DIVISION/NEW ORDER-Klon sind, sondern eher in der Tradition der anderen "großen" Band der Stadt stehen: THE FALL. Natürlich gibt es zu der berühmt-berüchtigten Band von Mark E. Smith auch eine Verbindung, denn die Basserin Karen Leathem spielte temporär schon bei THE FALL und des weiteren auch für Mark Burgess (CHAMELEONS). Musikalisch drückt sich das Ganze in einem ziemlich sperrigen Sound aus, der zum Teil einige packende, aber auch ausufernd-psychedelische Momente hat und eher eine mürrische Atmosphäre vermittelt.
 
Genau das richtige also für übellaunige THE FALL-Jünger und als Bonus enthält das Album noch 4 Live-Tracks, die u.a. beim Support der Reunion von NEW ORDER im Jahre 1998 mitgeschnitten wurden, womit wir wieder bei der eingangs erwähnten Musikgeschichte angekommen wären.
 
BLACK MAGAZINE ONLINE, Marco Fiebag, http://www.blackmagazin.com/?p=6962

 

  ATOMIC NEON - A Desperate Dream • 7" Vinyl
 
plastic frog records Voor deze op 100 exemplaren (!) gelimiteerde vinyl 7" week deze postpunk / cold wave formatie uit naar het Plastic Frog label. Een aardigheidje voor de fans, deze drie nummers telende 7” waarvan “A Desperate Dream” (de A zijde) een zeer sfeervol, voor de groep een ietwat atypisch geluid laat horen, waarvan de weemoed ongeveer halverwege openbarst in verstikkende basdreunen.
 
De klagerige zang doet nog altijd een beetje aan Robert Smith denken maar dat is het dan ook. Niet meteen een dansbare hitsingel dus maar veeleer een brok emotie. Op de B zijden krijgen we "A Hole" en "November" die verder borduren op de desolate, wanhopige sfeer van de A zijde. "A Hole" neigt dan wel iets sterker naar The Cure, maar het blijft een goede song, het korte "November" van zijn kant laat de gitaar terug op de voorgrond en zet een mooie post punk / wave song neer. Knappe singel en dit maar op 100 exemplaren! U en ik moeten beslist eens uitkijken naar het nieuwe album "Change" dat recent bij Black Rain verscheen.
 
DARK ENTRIES WEBZINE, 8 from 10 points
http://www.darkentries.be/nl/cds/atomic-neon-a-desperate-dream/

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records Plastic Frog Records is een eigenzinnig label, geen wonder dat een eigenzinnige relaese als deze "Processed" net ook daar verschijnt. Gabrielle’s Wish is tot op de dag van vandaag actief maar deze "Processed" dateert al van in 1997 en werd opgenomen in de studio’s van Peter Hook (Joy Division bassist) en geproduceerd door Chris Nagle de assistent van de legendarisch Martin Hannett diens naam ook eeuwig gekoppeld blijft aan de Joy Division legende.De release zou oorspronkelijk verschijnen op Rob Gretton’s (ooit Joy Division manager) label Manchester Records maar het overlijden van Gretton in 1999 gooide roet in het eten. Het album bleef tot op heden in de kast steken en werd zeer recent door Plastic Frog vanonder het stof gehaald.
 
Op "Processed" horen we een intens soort post punk met cold wave aspiraties, gejaagd en claustrofobisch met een ongedwongen neiging tot licht experiment. Iets wat van deze "Processed" een vrij donkere en niet meteen licht verteerbaar album maakt. Meerdere luisterbeurten zijn dan ook noodzakelijk om de muziek van deze band uit Manchester te leren (ik durf hier de nadruk op leggen) appreciëren.Waar actuele post punk uit commerciële overwegingen popmelodieën verpakt met een laagje alternatieve gitaar lijkt dit album veel meer authentiek maar daarom net ook minder toegankelijk. Gabrielle’s Wish sluit nauwelijks compromissen maar als je goed luistert hoor je op nummers als "Schocker", "Manhole", "Body And Mind",... getormenteerde indie rock die de ziel van Joy Division probeert te rijmen met een nieuw decennium (toen het einde van de jaren '90).Wie weet, was Joy Division in 1997 actief had hun muziek net zo geklonken, alvast een stuk authentieker dan een overgave aan de pop cultuur en het massa amusement die vervaarlijk om het hoekje kwam kijken. Een bijzondere plaat deze "Processed" die allicht niet door iedereen zal worden begrepen. Maar moeite doen kan soms lonen.
 
DARK ENTRIES, 12.02.2011, by Kurt Ingels

 

  THE AUTUMN SHADES - Time Is A Murderer • CD
 
plastic frog records Zalig jengelende fuzzgitaartjes, een onweerstaanbaar sixties orgeltje en vocals die bij momenten ("This Is Just A Love Song") doen denken aan Roky Erickson ten tijde van de onvolprezen 13th Floor Elevators. Autumn Shades lonken ongegeneerd naar de psychedelische sixties. Luister maar eens naar de sterke opener "Look At The Rain". Hier zijn ze goed te vergelijken met een resem bands die vanuit de new wave teruggrepen naar de psychedelica van een generatie eerder: Television Personalities, Soft Boys, Rain Parade, Plasticland, The Dream Syndicate etc.
 
Anderzijds: de intro van "Chandlers Nightmare" is doomy postpunk en een song als "The Face" combineert de catacombenroffels van Joy Division met het bassspel van de prille Cure en met keyboardpartijen die doen denken aan een band als Sad Lovers And Giants.
 
The Autumn Shades zijn een groepje dat op twee paarden wedt, zoveel is duidelijk. De twee genres gaan hier echter wonderwel harmonieus samen. Over de band zelf is bitter weinig terug te vinden. Het zijn Duitsers en het hier gepresenteerde materiaal dateert reeds uit de tijd 1986-1992. "Time Is A Murderer" (11 tracks, 51 minuten) verscheen op Plastic Frog Records in een oplage van slechts 100 exemplaren. Dit is even goed als het obscuur is, wees er dus vlug bij!
 
DARK ENTRIES online muziek magazine
http://www.darkentries.be/nl/cds/the-autumn-shades-time-is-a-murderer/

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records Karen Leatham spielte Ende der neunziger Jahre für einen kurzem Augenblick Bass bei THE FALL. Dies war eher eine kurze Momentaufnahme, die aber umso erwähnenswerter erschient, da sie mit ihrem anderen Bandprojekt GABRIELLE’S WISH, bereits 1995 gegründet, wo sie Keyboards und Bass spielt, einen lupenreinen und brillanten Manchester Post Punk und Death Rock spielt, der sehr gekonnt den spröden und kratzigen Gitarrengeschrammel-Charme und Nuschelgesang von THE FALL mit den guten Momenten der SWELL MAPS und den ruppigen Songs von JOY DIVISION verband.
 
"Processed" ist mir einer für potenzielle Musikarchivare beseelenden Geschichte verbunden, die zweifelsohne zur Legendebildung beiträgt: bereits 1997 aufgenommen, fand das Album seinen Weg, eingespielt in der Suite 16, Peter Hooks Privatstudio in Manchester, zu Rob Grettons Label Manchester Records (der "Entdecker" von JOY DIVISION), wurde aber nie veröffentlicht, da Rob Gretton 1999 verstarb. Damit schien das Schicksal des Albums zunächst besiegelt. Plastic Frog ist es hoch anzurechnen, dass das Label diese Perle aus dem Studioarchiv geholt und zu neuem Glanz verholfen hat, den „Processed“ hat diesen anachronistischen Manchester Charme, der sie eigentlich oft mehr an CRISPY AMBULANCE denn an JOY DIVISION heranrückt, den man sich heute oft wünscht, aber selten findet, mit allen seinen spröden Ecken und Kanten und seinem trockenen britischen Humor. Da das Album auch noch von Chris Nagle, die recht Hand im Studio von JOY DIVISION-Produzent Martin Hannett, produziert wurde, könnte man beim Sound der Drums auch hier unterstellen, das Nagle den Schlagzeuger von GABRIELLE’S WISH dazu angehalten hat, sein Schlagzeug komplett auseinander zu bauen, um es anschließend wieder mit Teilen der Studiotoilette zusammenzubauen, so wie es einst Martin Hannett von JOY DIVISION Schlagzeuger Stephen Morris verlangt hat, um eben diesen typischen metallenen Drumsound zu erzeugen.
 
In Sachen Legendenbildung dürfte "Processed" in diesem Jahr ganz vorne liegen. Und wer will sich dann noch beeindruckt zeigen, dass die vier Bonus Live Tracks von einem Konzert stammen, bei dem GABRIELLE’S WISH Support für den NEW ORDER Reunion Gig 1998 im Manchester Apollo gespielt haben? Vermutlich ist das alles nur erfunden.
 
OX-Fanzine # 95, April/Mai 2011 - Ausgabe, geschrieben von Markus Kolodziej

 

  ATOMIC NEON - A Desperate Dream • 7" Vinyl
 
plastic frog records Der Output von einem kleinen Label wie Plastic Frog Records auf CD und Vinyl ist überraschend hoch und die musikalische Bandbreite von Minimal-Electro über Post-Punk und experimentellen Klängen bis Dark Wave ist auch ziemlich vielseitig. Dass dabei bisher keine totalen Flops waren ist umso erfreulicher.
 
Seit einiger Zeit bringt das Label auch ultra-limitierte Vinyl-Singles heraus, die sicher irgendwann mal in Sammlerkreisen als Kleinode gelten werden.
 
Die Single von ATOMIC NEON ist auf gerade mal 100 Exemplare limitiert und bewegt sich mal wieder im Dark Wave-Bereich. Das erinnert ein wenig an so manche selbstproduzierte Single, die Bands wie Cradle Of Spoil, Teenage Brain Surgeon und zahlreiche andere Ende der 80er veröffentlicht haben und die damals wenig beachtet wurden, inzwischen aber unter Sammlern als Leckerbissen gelten. Musikalisch orientiert man sich an den frühen Pink Turns Blue, also etwas leidendem New Wave, der von Bands wie den Früh 80er The Cure und ähnlichen beeinflusst ist. Leider gibt es keine weiteren Infos zu der Band auf dem Cover, so dass man nicht einmal weiß, ob es sich um eine alte oder eine aktuelle Band handelt und ob es weitere Aufnahmen gibt. Die würde ich nämlich gerne mal hören! Wer also Bands wie Pink Turns Blue oder allgemein den Spät-80er Dark Wave aus Deutschland mag, muss hier unbedingt reinhören. Schönes, schlichtes Artwork gibt es dazu. Schnell zugreifen.
 
www.backagain.de , besprochen von Alexander Pohle, 13.03.2011

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records This is an unusual record, and an odd release, given its peculiar story, making a worthy appearance on a fine label. It will suit anyone that likes their Indie modern, yet nuanced in a dark past. This record was originally recorded for the label run by Rob Gretton but his untimely demise evidently saw the sessions kept discreetly back and as time moved on sop did the band, releasing a steady string of records but this emerges, as I daresay it had to. Apparently it was recorded at Peter Hook’s studio, Suite 16, and produced by Chris Nagel, also a Factory man and it has that sound, of a band trapped somewhere in a basement, disconnected from actual time and painting the walls with their brains and neuroses.These easiest comparison is a mulched down Joy Division meets The Fall with some picturesque qualities, as the gracious guitar picking its way through a crestfallen ‘Sorrow’ proves. They have a deft way of shoehorning subtleties in so that they’re co-aligned with the energy of each track, meaning nothing sounds dull even though it frequently seems very direct.
 
Musically they can be as ugly as they are gorgeous, and vocally curtly dismissive or snappy, which is why the Gormenghastian atmosphere of Mark Smith comes to mind, Methuselah in a t-shirt. They also have a vibrancy to their rhythmical rolling that would make Peter Hook smile. Always one of Britain’s supreme bass toters (he never just played, but carried his instrument into melodic war) ‘Body And Mind’ has a bass which rubs the song up the right way as he would do. It can burrow beneath the scrappy layers but always make its presence felt. I have no idea what the singer is on about, but he seems fairly lost, as guitar steams off his head in the mix. ‘Always Absent’ is lumpily grumpy, the bass bovine and petulant, the vocals terse and salted to the point of toxic. This is angular angst and while hardly uplifting it’s a chromatic sizzler, the stark linear rhythm wonderfully emphatic. ‘Manhole’ is similar to the garbled swamp blues of Inca Babies but being on from on high by The Fall, ergonomically harebrained, playing fast, low and loose. Think what The Fall could be like if it wasn’t really a backing exercise for vocals, but an actual full-on band. That sort of thing. The high and toppy ‘Guppy’ is a slack post-punky affair, slithering on a slick, oily bass. It all gets cuter and more controlled during the sweetly sensitive flow of ‘Where’s There’, still with the bass used as a branding iron all over its supple contours. ‘Condition’ gets close some sweltering Joy Div moves, but overall it’s a lustier, clumping sound, with deliberately dawdling, dragged out vocals, and extra syllable tacked on throughout. The heat of a flailing ‘Meltdown’ is considerably more impressive as it boils then simmers with a natural radiant shoutiness rather than anything affected. The angrily teetering wheezings of ‘Shocker’ is a bit of a one-dimensional jumble, but ‘Go See The Doctor’ is a haphazard demented stumble, pounding fists on itself. ‘Gazing’ is spacier, with some lovely washes of sound across which the brutalised sounds are suspended, and then they leave you with four live recordings ‘Blow Job’, which I assume has something to do with making glass objects, has rude female samples involved and some essentially sly sounds compared to their normally brusque tread. ‘Go See The Doctor’ jabbers as wildly as the studio version, ‘Never Know Why’ is less interesting, a bit barren and ploddy, before ‘Gazing’ wobbles off dangerously.I’d never heard of them, I confess, not being much of an indie enthusiast, but this easily held my attention throughout.
 
Written by MICK MERCER, 20. February 2011

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records Das Album ist keine zwei Monate auf dem Markt und schon eine Legende. "Processed" wurde im Sommer 1997 aufgenommen, von keinem Geringerem als Chris Nagle. Nagle war unter anderem auch der Tonmeister bei JOY DIVISION. Als Tonstudio diente das Suite 16, das Studio von Peter Hook, ehemals natürlich Bassist bei gleichnamiger Kult-Band. Und zu guter Letzt sollte das Debütalbum von GABRIELLE’S WISH zwei Jahre später auf Rob Grettons Manchester Records erscheinen. Und man glaubt es kaum, Gretton war der Manager von JOY DIVISON. Einer steilen Karriere stand also nichts entgegen. Doch mit dessen Tode 1999 kam alles anders. "Processed" verstaubte irgendwo in der Ecke und wurde nie veröffentlicht. Die Band brachte zwar diverse, in Eigenregie veröffentlichte Alben und EPs heraus, erhielt aber nie die Aufmerksamkeit, die ihr zustand/ zusteht.
 
Nun hat das deutsche Label Plastic Frog Records das verloren geglaubte Musikwerk ausgegraben, mit vier Bonus-Live-Songs und endlich der Menschheit zugänglich gemacht. Und das ist gut so. Denn "Processed" ist eine gelungene Reminiszenz an den Post-Punk der späten 70er und frühen 80er Jahre. Rotzig, treibend und mit ordentlichem Gitarrengeschrammel versehen. GABRIELLE’S WISH macht, allein schon des Umfeldes wegen, EINEN Vergleich unumgänglich. Die Band erinnert ungemein an JOY DIVISION. Der Sound passt wie die Faust aufs Auge, lediglich der Gesang ist anders. Trotzdem möchte man GABRIELLE’S WISH keine Kopie anhaften. Denn dafür sind sie doch zu eigenständig.
 
Wer auf JOY DIVISION steht (Wer tut das eigentlich nicht?) und ehrlichen, dreckigen Rock liebt, dem sei "Processed" wärmstens ans Herz gelegt. Absolute Kaufempfehlung.
 
TERRORVERLAG, imBlutfeuer (16-02-2011)
http://www.musik.terrorverlag.de/rezensionen/gabrielles-wish/processed/

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records Aus dem Hause Plastic Frog Records ist man sonst ja eher minimal-elektronisches und dark-waviges gewohnt, umso überraschender, dass nun von FEAR INCORPORATED ein Album veröffentlicht wird, dass in der weiten Welt des Gothic Rock beheimatet ist. Andererseits…viele Minimal-Electro-Freaks sind auch Liebhaber des guten alten Gothic-Rock der 80er Jahre, was verwunderlich ist, denn weiter auseinander können zwei Musikrichtungen kaum liegen. Aber was erzähle ich, ich bin ja schließlich selber Fan beider Musikrichtungen.
 
FEAR INCORPORATED ist eine englische Band, die mindestens zwei illustre Musiker in ihren Reihen zählt, nämlich Cam Campbell und Terry MacLeay, beide in der ersten Hälfte der 80er Jahre bei den legendären Sex Gang Children beteiligt. So ist es einerseits nicht überraschend, dass sie auch heute noch diesen Stil produzieren und andererseits genau deshalb sehr erfreulich, verleugnen doch unzählige damalige Musiker heute ihre musikalischen Wurzeln.
 
„Sawney’s Cave“ ist ein Konzeptalbum, in dem es um den Engländer Sawney Bean geht, der im 16. Jahrhundert als Kannibale Furore gemacht haben soll. Selber bezeichnet die Band ihren Stil als "Theatre Macabre Avant Garde" oder auch "Macabre Musical Gothic". Tatsächlich liegen die musikalischen Wurzeln im Gothic-Rock, aber das Ganze wird fast in der Art eines Theaterstückes oder eben eines Musicals aufgezogen und beinhaltet auch verschiedene andere Einflüsse von Progressive Rock bis hin zu Dark Cabaret. Das ergibt eine interessante Mischung und vielleicht auch gerade, weil kein Ohrwurm-Hit dabei ist, kommt ein in sich geschlossenes Album heraus, das Gothic-Fans, die mit diesem Stil noch nicht schlechten Düster-Metal verbinden, ruhig mal austesten sollten.
 
Ein schlichtes, aber stimmiges Coverartwork (die Bilder sind bekannte mittelalterliche Stiche) rundet das Ganze ab. In Zeiten, wo Old School-Gothic gerade so gar nicht angesagt ist, finden FEAR INCORPORATED einen guten Weg, dem Stil neue Seiten abzugewinnen. Anspieltipp: "Cannibal King", auch, wenn das nicht der repräsentativste Song des Albums ist, hätte aber wunderbar auf den ersten Batcave Sampler "Young Limbs And Numb Hymns" gepasst.
 
BACK AGAIN, Februar 2011, geschrieben von Alexander Pohle
www.backagain.de

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records • Theatre Macabre - Avant-Garde Baroque'n Roll. That has not happened before, and so describes the project, Fear Incorporated, their music. Nevertheless, I like to listen, especially the project was founded by Cam Campbell who put on spurs and Sex Gang Children Sex Gang incidentally also a former comrade Terry Macleay engaged on guitar on four tracks.
 
Co-founder of the Incoporated Fear is one of my William Westwater - mea culpa - date unknown cyberpunk act Sensory Savage. A certain Lex Luther, who occasionally assists with guitar Demented Are Go from the party. A notorious yellow shelf so with this Fear Incorporated opt for the most frightening themes such as cannibalism, death, murder, .. creative approach.
 
For their debut was chosen for the 16 the century Scottish myth of Sawney Bean, Sawney's Cave in translation. Reportedly a rather nasty fable that was told to children who refused to sleep. In any case, this brave man marched with his wife to a cave where they tortured people and passers-by and feed on their flesh. Meanwhile grew, what else do you do in such a cave as there are no passers-by, husband and wife an incestuous, cannibalistic family that needed more human flesh. Enjoy.
 
That such stories are not immediately wrapped in adorable or cheerful tunes seems obvious. We get the story one time ondersteuned by bare and ominous electronics, sometimes wrapped in threatening and more rocking songs which you may recognize a fragment of Sex Gang Children. This combination makes "Sawney's Cave" a varied and interesting listening trip filled brooding, threatening atmosphere with occasional more conventional goth rockin 'Note'.
 
Determined happy you will not immediately, but it's a while since I have such a slightly eccentric, dark and menacing album was confronted, I hear S ex Gang Children, blot Virgin Prunes, echoes Sex Gang Children, the torment of the old Nick Cave / Birthday Party, ... in short, a conventional plate is not immediately in times where everything above, in an alternative scene like ours, marketable and therefore commercially accessible.
 
Finally, you also do not expect a conventional gothic rock record because that is this "Sawney's Cave" is not as gothic or the appropriate label for this somewhat morbid and dark release. But you may also feel Theatre Macabre - Avant-Garde Baroque 'n Roll call if you like.
 
• Theatre Macabre – Avant-Garde Baroque'n Roll. Die hadden we nog niet, en zo omschrijft dit project, Fear Incorporated, hun muziek. Nochtans ben ik graag luisterbereid, temeer dit project werd opgericht door Cam Campell die z’n sporen verdiende bij Sex Gang Children en en passant ook oud Sex Gang medestrijder Terry Macleay engageerde voor de gitaarpartijen op 4 nummers.
 
Medeoprichter van deze Fear Incoporated is ene William Westwater van de mij – mea culpa - op heden onbekende cyberpunk act Sensory Savage. Ook een zekere Lex Luther, die occasioneel Demented Are Go met gitaar bijstaat is van de partij. Een notoir geelschap dus die met deze Fear Incorporated opteren om de meest beangstigende thema’s als kannibalisme, dood, moord,.. creatief te benaderen.
 
Voor hun debuut werd gekozen voor de 16de eeuwse Schotse mythe over Sawney Bean, vertaal in Sawney’s Cave. Naar verluidt een nogal akelige fabel die werd verteld aan kinderen die weigerden slaap te vatten. In elk geval, deze brave man trok met z’n vrouw naar een grot waar ze reizigers en passanten folterden en zich voeden met hun vlees. Intussen kweekte, wat doe je anders in zo'n grot als er geen passanten zijn, man en vrouw een incestueuze, kannibalistische familie die steeds meer mensenvlees nodig had. Smakelijk.
 
Dat dergelijke verhaaltjes niet meteen worden verpakt in aandoenlijke of vrolijke deunen lijkt evident. We krijgen hier het verhaal de ene keer ondersteuned door onheilszwangere en kale elektronica, de andere keer meer verpakt in dreigende en rockende songs waarin je soms een flard Sex Gang Children herkent. Deze combinatie maakt van “Sawney’s Cave” een afwisselende en boeiende luistertrip vol broeierige, dreigende sfeer met af en toe een meer conventioneel goth rockende ‘noot’.
 
Bepaald vrolijk zult u er niet meteen van worden, maar het is een tijd geleden dat ik nog met een dergelijk prettig gestoord, donker en dreigend album werd geconfronteerd, ik hoor Sex Gang Children, kladden Virgin Prunes, echo’s Sex Gang Children, het torment van de oude Nick Cave/Birthday Party,… kortom een niet meteen conventionele plaat in tijden waar alles vooral, ook in een alternatieve scene als de onze , verkoopbaar en dus commercieel toegankelijkmoet zijn.
 
Tot slot, verwacht u evenzeer niet aan een conventionele gothic rock plaat want ook dat is deze “Sawney’s Cave” niet als is gothic wel het gepaste label bij deze ietwat morbide en donkere release. Maar je mag het gerust ook Theatre Macabre - Avant-Garde Baroque 'n Roll noemen zo je wil.
 
www.darkentries.be , written by Kurt Ingels, January 2011

 

  GABRIELLE'S WISH - Processed • CD
 
plastic frog records Hier handelt es sich um eines jener legendären "Lost Albums" der Rockgeschichte! Deshalb zunächst etwas zur Historie der CD: 1995 gegründet, veröffentlichte die Band um Karen Leatham (ex-The Fall) zwei Singles, spielte einige Gigs. Schon bald wurde Rob Gretton, Manager und Labelmacher von New Order und vorher Joy Division, auf die Band aufmerksam und bot ihnen einen Labeldeal an, woraufhin man sich zusammen mit dem ehemaligen Joy Division Sound-Engineer Chris Nagle in das „Suite 16“-Studio von Peter Hook (bekanntlich auch ein Joy Division/New Order-Member!) begab und vorliegendes Album aufnahm. Leider verstarb Rob Gretton 1999 noch vor der Veröffentlichung, sodass vProcessed" nie erschein. Warum es musikalisch geht, dürfte klar sein: Um rauen Postpunk-Sound; ganz im Geiste von The Fall, Joy Division, New Order, The Chameleons. Sehr britisch also, hier verschmelzen Indie, Punk und früher Gothic. So dürften Songs wie "Body And Mind" den Nerv der alten New Wave/Batcave-Generation, aber auch den Geschmack einer neuen Hörerschaft, die nach authentischer dunkler Rockmusik dürstet, treffen. Nicht uninteressant sind zudem die Bonustracks der CD; mit Liveaufnahmen aus dem Jahr 1998. Dort, im Apollo Manchester, überzeugte man als Support bei New Orders umjubelten Reunion-Konzert.
 
SONIC SEDUCER, Januar 2011, geschrieben von UWE MARX

 

  FEAR INCORPORATED - Sawney's Cave • CD
 
plastic frog records Wie Zombies, so kommen sie manchmal wieder. Ja genau, die Rede ist von den Protagonisten der Musikwelt. Ständig taucht neues Material der alten Helden auf; nicht einmal der Tod kann sie stoppen (siehe MICHAEL JACKSON!). Im vorliegenden Fall geht es natürlich nicht um Pop, sondern um Batcave/PostPunk, da wir es hier mit zwei ehemaligen Mitgliedern der Ur-Gothics SEX GANG CHILDREN und einem Member der Pychobilly-Legende DEMENTED ARE GO zu tun haben. Die Macher nennen ihren Sound "Theatre Macabre Avant Garde Baroque 'n' Roll". Batcave trifft es aber wohl besser, denn vieles erinnert tatsächlich an SEX GANG CHILDREN, CINEMA STRANGE und auch an BAUHAUS. Ein ziemlich altmodisches und mäßig originelles Album also, zudem von leicht angestaubter Aufnahmequalität. Sehr textlastig und voller Pathos. Hier haben wir es mal wieder mit dem absoluten Gegenteil eines Pflichtkaufs zu tun – Denn "Sawney’s Cave" richtet sich wirklich nur an jene, die alle wichtigen Batcave-Platten bereits im Regal stehen haben und einfach nicht genug von diesem Sound bekommen können. Ein Fall für die ganz Hartnäckigen also. Gelungen.
 
GOTHIC Magazin, Januar 2011, geschrieben von UWE MARX

 

  CASIMIR OPERATOR - Catharsis • CD
 
plastic frog records "The music has been mixed up and mastered to be loud, so turn it up" Stimmt, obwohl es auch leise funktioniert, so bei der 5. Reinigung (=Lied 5, aber die Zählung beginnt mit "0", wohl, um mit "XIII" enden zu können). Reinigung 6 allerdings ist dann doch ein Stahlbad mit fräsenden sägenden Gitarren und peitschendem Nach-Vorne-Duktus. Gothic? Nicht wirklich, aber auch, schon so EBM-mäßig, aber nicht pechschwarz, vielleicht eine lila-violette Ultrakonzeption dieser Stile, wie dies auch das Cover farblich verdeutlicht. Es wird gesungen, mal gepresst, mal engelsgleich. Uns gefallen die langsameren bedächtigen Lieder - sie sind in der Mehrheit - besonders gut. Reinigend - irgendwie schon. Die Abschlusssequenz freilich ist in ihrer Zartheit unschlagbar und so schön, dass sie ewig andauern sollte.
 
Das Dosierte Leben No. 67/Reh-Zension by Àgota König(in)

 

  LES SIRÈNES DÈBROUILLARDES - Lena • CD
 
plastic frog records Diese CD ist tatsächlich eine musikalische Offenbarung. Sicherlich nicht für jeden, aber doch für den Liebhaber alter elektronischer Musik. Nennen wir es Vintage Electronics, Minimal Elektronik oder eben Avant-Pop, wie man diesen speziellen Sound Ende der Siebziger Jahre nannte. In dieser Ära liegen auch die Wurzeln des vorliegenden Duos. Denn LSD produzieren den Sound der Zeit ohne knackige Beats, ohne Clubhit- oder Electroclash-Appeal. Einfach puristische Undergroundelektronik, die sich an Liebhaber wendet und von diesen wohl aufgrund ihrer einmaligen Konsequenz begeistert aufgenommen wird. Vocals und Texte sind dabei nur sekundär von Bedeutung - Hier stehen die antiken Maschinen im Vordergrund, hier geht es um verstaubt anmutenden elektronischen New Wave, der trotz seiner Kargheit seltsam eingängig wirkt. Inspiriert wurde "Lena" ganz offensichtlich von JOHN BENDER, CERAMIC HELLO oder VICE VERSA. Wem dies nichts sagen sollte, dem seien noch die ungleich bekannteren WE. vom genetic music-Label, FAD GADGET oder ABSOLUTE BODY CONTROL genannt. Aber ausdrücklich ohne den Hitappeal der beiden Letztgenannten zu besitzen. Überaus kundig gemastert von ANDREAS SIPPEL (früher SECOND DECAY, heute VENDÔME). Fantastisch!
 
Uwe Marx, GOTHIC No. 68

 

  CASIMIR OPERATOR - Catharsis • CD
 
plastic frog records CASIMIR OPERATOR ist ein mir bisher völlig unbekanntes Projekt aus Deutschland, das nun auf Plastic Frog Records ein erstes Album, dessen 14 Tracks einfach nur durchnummeriert sind.
 
Die Musik ist anstrengend, im positiven Sinne, irgendwo zwischen Industrial, New Wave, Dark Wave und was weiß ich noch alles. Mal ist es düster-ambient-krachig. Schwebende Klänge, die doch eine gewisse Lärmigkeit vermitteln und dunkel-grummelnde Stimmen, erinnert hier und da ein bisschen an alte Swans oder deren Nebenprojekt Skin. Auch leichte Foetus-Anklänge lassen sich ausmachen. Teilweise wird es richtig laut – genau dafür ist das Album auch gemastert – und man stellt sich zur Musik einen Film vor, in dem ein Serienkiller durch eine düstere Fabrikhalle zieht und seine nächsten Opfer verfolgt. Zur Abwechslung wird es dann auch wieder normal instrumentiert wavig mit elektronischen Spielereien, wobei die Eldritch/McCoy-Stimme durchgehalten wird.
 
Insgesamt ein schwer fassbares, spannendes Album, auf das man sich allerdings einlassen muss. Hätte auch gut Anfang der 90er in einer in Deutschland neu erwachten Dark Wave-Szene erscheinen können und dort sicher für Aufsehen gesorgt. Swans treffen auf frühe Sleeping Dogs Wake treffen auf Pink Turns Blue zur "Meta"-Phase trifft auf Experimental-Soundtrack. Ich finde es sehr gut, wenn auch hier und da etwas zu lang und beliebig. Kürzer und knackiger wäre noch besser gewesen. Würde mich freuen, wenn viele Leute dem Album in einer Zeit, in der mutige Alben eher misstrauisch betrachtet werden, eine Chance geben würden.
 
www.backagain.de , geschrieben von Alexander Pohle, Juni 2010

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records Dass Joy Division der mit Abstand wichtigste Einfluss der deutschen Gruppe DEAD CURTIS ist, dürfte kein Geheimnis sein, angefangen beim Bandnamen über das Cover-Artwork bis hin zur Musik. Das ist aber sicher gewollt und auch gar nicht negativ gemeint, denn wenn man schon Vorbilder hat, sollten es wenigstens die besten sein. Und inzwischen hat sich der Sound auch ein bisschen entwickelt, weg vom puren Epigonentum hin zu insgesamt schön old-school-wavigem Sound. Und da es zurzeit ja nicht gerade die angesagteste Musikrichtung ist, ist es doppelt schön, wenn sich eine Gruppe so klar dazu bekennt.
 
Der Bass ist teilweise schön curig, die Gitarre glasklar und der Synthetik-Schlagzeug-Sound schön monoton und ohne nervige moderne Einflüsse. Sicher haben auch die frühen Clan Of Xymox ein bisschen Eindruck auf die Musiker gemacht. Aus den 90er Jahren fallen mir als artverwandte Bands The Hall Of Souls und Frozen Autumn ein. Lediglich der etwas dünne Gesang hätte bei der Produktion mehr Pep nötig gehabt und der Gesamt-Sound hätte etwas druckvoller sein dürfen. Aber man sollte nicht vergessen, dass es sich hier um eine komplette Eigenproduktion handelt. Leider wird diese CD nur unter den ganz harten Alt-Wavern für Freude sorgen, während die junge „schwarze Szene“ inzwischen ganz andere Musik hört, aber wer weiß, vielleicht kommt irgendwann mal wieder ein Revival wie Anfang der 90er Jahre, als plötzlich unzählige neue Bands auftauchten, die ihre Wurzeln in den frühen 80ern hatten. DEAD CURTIS ist einfach ein rundum s ympathische Old School-Projekt, das Leute zwischen 35 und 45 sicher so manche melancholische Träne verdrücken lassen wird.
 
www.backagain.de , geschrieben von Alexander Pohle, Juni 2010

 

  CASIMIR OPERATOR - Catharsis • CD
 
plastic frog records How, dieser Projektname hat es ja wirklich in sich! - Höhere Mathematik und ich hab echt gar nichts verstanden... Was eine Karthasis ist wußte ich dann wieder! Also ein grundlegend intellektuell angelegtes Debüt von diesem belgieschen Dark Wave / Electro-Projekts hinter dem sich wohl auch nur eine Person verbirgt. Moderne Spielarten mit einem Hang zu klassischen Indie-Songstrukturen wechseln sich ständig mit gnadenlos romatisch/melanchonischen R etro-Wave-Pop ab. Die Songs wirken teilweise von den Sounds her überladen, was man aber auch mit dem vorhandenen Enthusiasmus entschuldigen kann. Andererseits klingen manche Songs extrem kühl und abgeklärt. Besonders abwechslungsreich wird es, wenn durch das Einbinden von Gitarren der Horizont immer wieder förderlich erweitert wird. Die Stilvielfalt ist wohl auch die größte Stärke diese Albums, denn man erkennt das hier ein großes Potential an Kreativität lauert das nach außen drängt.
 
OX-Fanzine No. 90, geschrieben von Carsten Vollmer

 

  LES SIRÈNES DÈBROUILLARDES - Lena • CD
 
plastic frog records Wenn jemand so passioniert analoge und digitale Synthies der ersten Generation sammelt und nutzt, dürfte es niemanden wundern das dabei viel Minimal und noch mehr Synthie-Pop herauskommt. Ganz klar, hier ist jemand am Werke der mit Leib und Seele tief in den 80ern verwurzelt ist und dort seine komplette musikalische Sozialisation genossen hat. Was das Duo LES SIRÈNES DÉBROUILLARDES macht ist nicht neu oder gar revolutionär, dafür klingt es perfekt und ich wundere mich, dass es nicht schon wesentlich mehr Veröffentlichungen gibt. Vielleicht liegt es dann doch an dem einzigen Manko das es zu vermerken gibt: Es gibt keinen richtigen Gesang um flächendeckender Beachtung zu gelangen, denn die obligatorisch gesprochenen Texte und eingespielten Worte zähle ich nicht mit dazu. Ansonsten kann sich der geneigte Hörer gemütlich zurücklehnen und einen stimmungsvollen und auch stilistisch ausgewogenen Querschnitt durch diese elektronischen Poplandschaften genießen und sich vielleicht so an manches Erlebnis in schon längst nicht mehr existierenen New-Wave-Cafés oder unterkühlten In-Diskotheken erinnern.
 
OX-Fanzine No. 90, geschrieben von Carsten Vollmer

 

  LES SIRÈNES DÈBROUILLARDES - Lena • CD
 
plastic frog records Die CD „Lena“ war schon eine ganze Weile angekündigt und ist nun endlich erschienen, nachdem es schon eine sehr schöne Single in der Kernkrach-Serie „Hertzschnitt 100“ gegeben hat. Meines Wissens gibt es das Projekt LES SIRENES DÉBROUILLARDES inzwischen nicht mehr, was aber natürlich kein Grund sein sollte, die aufgenommene und durchweg wunderbare Musik nicht zu veröffentlichen. Dabei bewegt sich das Duo musikalisch ganz klar auf 80er Jahre Electro-Wave-Pfaden, wobei einem viele bekannte und weniger bekannte Bands in den Sinn kommen von Trans X über Störung, Liaisons Dangereuses, Nejet Nok und Skanfrom/Television Set bis hin zu Stratis. Eingängigkeit ist mehr als vorhanden, dazu die lieb gewonnene Minimalität, die trotz einer gewissen Monotonie nicht langweilig wird. Das ist natürlich nicht innovativ neu, aber immer wieder gerne gehört und wer liebt nicht all die Ohrwürmer, die uns dieser Musikstil seit Jahrzehnten beschert?
 
Wie man es kennt, basiert jeder Song auf einer Grundidee, die dann durchgezogen wird und meist mit Effekten und Sounds, gerne im Stile der Soundkulisse alter Arkadenspiele, und mit dezentem Sprechgesang verfeinert, wobei die Stimme (abwechselnd Mann und Frau, gelegentlich auch beide zusammen) meist nicht allzu sehr verfremdet wird.
 
Ähnlich minimalistisch, wie das musikalische Konzept ist auch das schlicht-schöne Artwork. Das passt alles wunderbar zusammen und nicht zuletzt durch den Projektnamen und gelegentliche französischsprachige Texte könnte man die ganze Veröffentlichung beinahe für eine vergessene Perle aus der französischen Cold Wave-Äre der 80er Jahre halten, nur gänzlich ohne Gitarren. Zugreifen, es lohnt sich.
 
www.backagain.de , Mai 2010, geschrieben von Alexander Pohle

 

  BRIGADE ROSSE - Entzauberung der Welt • CD
 
plastic frog records BRIGADE ROSSE ist ein neues Minimal Electro-Duo zweier bekannter Musiker, die aber hier anonym agieren möchten. Mit ein wenig detektivischem Gespür kommt man aber schnell hinter deren Identität, was aber letztendlich auch egal ist, denn die Musik und das Konzept sollen bei BRIGADE ROSSE im Vordergrund stehen.
 
Thematisch beschäftigt man sich nämlich mit dem Großstadtleben inklusive der daraus meist entstehenden Paranoia und dafür werden sogar Texte und Zitate von Berthold Brecht und Ulrike Meinhof herangezogen. Durch die flotten und doch recht kühlen Sounds wird das Leben im Großstadtdschungel zwischen Schlaflosigkeit und Neonlicht sehr anschaulich illustriert, wie beim Gesang auch Parallelen zu westdeutschen Düster Punk-Bands, aber auch KRAFTWERK vorhanden sind. Für eine klare Produktion sorgte übrigens Sven Wolff von der PATENBRIGADE WOLFF, das passende Artwork stellte Volker Neumann (Eternal Soul) und THE RORSCHACH GARDEN steuerten einen Remix bei. Leider ist nach nur 9 Tracks bzw. rund 35 Minuten schon Schluß mit der „Entzauberung der Welt“, jene aber dermaßen dicht ausgefallen, daß ein Repeat unweigerlich ist. Die CD ist über www.plasticfrogrecords.com für nur 10 Euro direkt erhältlich und ein absoluter Tip für Hörer zwischen BAKTERIELLE INFEKTION, WELTKLANG und ECHO WEST.
 
BLACK MAGAZINE, geschr. von Marco Frieberg, http://www.blackmagazin.com/?p=186#more-186

 

  THE PROXIMATE FORCE - Moon • 7" Vinyl
 
plastic frog records Die Deutschen THE PROXIMATE FORCE haben mal Ende der 80er Jahre eine 12“EP auf dem Label Real Voice Of Underground veröffentlicht, auf dem auch The Eternal Afflict unter ihrem frühen Namen Romantic Affliction ihre ersten Tapes veröffentlicht haben. Der Bandname war mir all die Jahre hindurch ein Begriff, ohne, dass ich bestimmte Musik zuordnen konnte oder gar die Platte in die Finger bekommen hätte. Nun hat Plastic Frog Records eine auf 100 Exemplare limitierte 7“ von THE PROMIMATE FORCE, wobei ich nicht sicher bin, ob die Aufnahmen von damals stammen oder aktuell sind und ob es die Band überhaupt noch gibt. Ist ja auch egal. In jedem Fall KLINGEN die Aufnahmen wie von damals, heißt: eine Mischung aus Gothic, Dark Wave und EBM, entfernt vergleichbar mit Gruppen wie The Fair Sex, The Invincible Spirit oder Dance Or Die und, weniger bekannt, Cradle Of Spoil. Das wäre damals absolut Stoff für die spärlich gesähten Underground Discos gewesen und Anfang der 90er sicher im Zuge des Erfolges vom Zillo-Magazin und Bands wie Project Pitchfork, Das Ich oder eben The Fair Sex zu einem Hit geworden. Ich finde die beiden Songs ziemlich klasse, fürchte aber, die heutige Dark Wave-Szene kann damit wenig anfangen. Deshalb sicher auch das Vinyl-Format und die Limitierung. Einige Sammler dieser Art von Musik gibt es definitiv noch. Weitere (alte?) Aufnahmen sind angekündigt und ich bin mal gespannt, ob die Band rund 25 Jahre nach ihrer Gründung (laut My Space Seite 1985) doch noch mal richtig durchstarten kann. Mich würde es freuen, denn hier haben ein paar Leute die richtigen Einflüsse zusammengebracht und gute Musik für die schwarzen Clubs produziert. Zumindest teilweise sind sie wohl auch immer noch musikalisch aktiv. Feiner Dark Wave für Sammler, ich finds klasse, nicht nur wegen der schönen Form als 7" Vinyl.
 
www.backagain.de, von Alexander Pohle März 2010

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records So basically Udo and Klaus were once in a punk band back in the mid-80’s whose existence was terminated early when all their gear got nicked, after which they dabbled musically apart, then reunited three years ago and this is their first album, moving easily over onto some post-punk solemnity, aided by B. Rotte and Jean Paul (drum machine).
 
‘The Will’ starts with some monastic pleasantries, then cuts into some plain but attractive gloom, the vocals bare and tremulous, the rhythm almost expiring, the guitar a shadow, yet with a charming chorus. ‘Party Girl’ is a punky lament over lost love, and although it’s a bit tatty, the music rescues the vocals because the song itself has been set out well, no matter how basic it actually is. Even the drippy guitar is quite sweet. ‘Never Forget’ is moody indie with a fledgling synth wash. It has a dignified air, and swirls around gently. ‘Just You And Me’ potters along quite bravely given they’re not totally there in some aspects, and sounds like a rough punky nephew of early Cure. ‘Lies’ then buzzes around guided by the simple guitar impact, along with some quite alarmingly poor bass but ends up emulating New Order’s delivery. Odd.
 
‘Dark Night Of June’ stumbles on with the guitar lithe around a moping synth and the vocals are all but flat out with dreaminess. ‘Tonight’ opens up a little, with a lusher atmosphere and more assured, stretching vocals, although the mood retains a dour simplicity which accentuates a pretty, downcast tune. ‘Deep In Frost’ has a wirier punk snaking along low to the ground and grows in stature as it builds, with keyboards adding a piquant twist to ‘Yesterday’s Over’, with acoustic and violin graciously inflating the relaxing ‘You Kill Me.’ ‘Face The Truth’ is a bleak outing but its melodic sunny side, showing them at their spryest, ‘Lost Words’ is a cross between a lo-fi Chris Isaak and Joy Division, believe it nor, with a sleepily sultry air, before ending with the delicate instrumental ‘Sunset At The Sea’ an unusual but fitting ending for an album (although a droney punk number finishes it off as a secret bonus) which will never appeal to people who require everything nicely polished but those with a hankering for the honest emotional punky indie it will do just fine.
 
There are some shaky elements but overall the songs themselves are well thought out and sensitively handled. With bells on.
 
THE MICK Online Fanzine No. 50, December 2009

 

  BRIGADE ROSSE - Entzauberung der Welt • CD
 
plastic frog records Het nieuwe jaar begint, voor mij althans, met deze leuke release van Brigade Rosse… Een release die eigenlijk nog in 2009 verscheen maar door het laattijdig bereiken van de gedekte redactietafel (nieuwjaar weet u wel) kon het schijfje niet meer in onze eindejaarslijstje worden opgenomen.
 
Brigade Rosse, inderdaad naar de fameuze Italiaanse Rode Brigade, is het project van Karl Werner L. Koch (stem) en TANDY TRS80 (muziek) die met ’80 gerelateerde minimale elektronica hun tweede rebelse jeugd beleven, stevig verankerd in de punk, ‘oude’ new wave en premature, analoge ebm. Liefhebbers van dit traag maar gestaag groeiende back to basics fenomeen (Echo West, Bakterielle Infektion, Qek junior, Rorsach Garden,...) zullen vingers en duimen kunnen aflikken bij het kille grootstadgevoel dat van deze Brigade Rosse’s muziek uitgaat al is er her en der tussen staalschroot, plastic en beton ook een plekje om de onvrede met deze samenleving en het klootjesvolk die ze vorm geeft kritisch weg te dansen.
 
Terug een beetje punk mentaliteit in de scene, het is zo broodnodig en best smakelijk. Een obligatoire must voor de minimal electro liefhebbers en een aanraader voor één ieder met een zweem ’80 nostalgie in lijf en leden… Ik wil deze, alweer puike review (al zeg ik het zelf) eindigen met een citaat op de myspace site van deze jongens om ons het punkgevoel alvast wat eigen te maken…
 
“Lieber Herr Schäuble, liebes BKA, BND und CIA und wer sonst noch so mitliest, hier ein paar Schlagwörter, die das Erkennen dieser Band als gefährlich leichter für Euch machen: Terror, Mohammed Atta, Osama bin Laden, Roberto Blanco, Anschlag, Taliban, Allah, Barack Obama, Koranschule, Bundestrojaner.” Kopen die handel!
 
DARK ENTRIES WEBZINE, http://www.darkentries.be/nl/cds/?cdid=1467

 

  GEISTERFAHRER - Fest der vielen Sinne • CD
 
plastic frog records Thanks to people from Plastic Frog records and Matthias Schuster, the legendary album of this legendary band, which initially was out in 1981, is rereleased. These ones who’re into DNW don’t need any introductions about this band, but it would be useful to say for others who don’t know this band: if you think that the best musical reflection of the German DADAISM is Einsturzende Neubauten and related stuff, you should listen to it or to keep up being in a state of blissful ignorance. Just try to imagine the combination of punk, experimental music and records of German DADA poets (like the CD “Dada-Antidada-Merz” and others), and you’ll get the understanding of what this release is. Extremely catchy, driven, artistic and weird.
 
The album itself originally consisted of 12 tracks, which I guess could be well described as a savage and offbeat weird madness and could perfectly fit any dance of this kind. Music and DADAISTIC destruction balance over all these tracks; something can dominate for a while, but nothing wins till the end. But the album finishes and a listener faces 8 bonus tracks, so more about them. First five are the band’s unreleased before demos which reflects quite wide range of Geisterfahrer music, - whereas its start is more in the mood of “Fest Der Vielen Sinne”, the further it goes the more weird, DADAISTIC and experimental it becomes and reminds of more industrial and poetic frenzy, and finishes with its culmination, reflected in another re-release, the three-song “Linientreu”, originally released in 1981 by the side-project of Geisterfahrer members Jurgen Weiss and Michael Ruff, called Die Schonsten. In conclusion it should be said that this work is absolutely brilliant and if you’re into the Art in punk music, then it’s a 100% “must have” for you. But if you don’t like too much of weirdness and avantgarde in music, this release won’t satisfy you.
 
GRAVE JIBES FANZINE, Pall "Nattsol" Zarutskiy, 2010

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Here it is, the reissue of the first Geisterfahrer album, which initially was out in 1980! “Schatten Voraus” shows that everything starts from something. And in this case it’s (post-) punk as the starting point.
 
The album begins with “Das Ufer”, the song which at the same time reminds of Joy Division and Wire and has that “labeled” Geisterfahrer experimental and weird approach. But going on, this “greet” to the British wave almost totally vanishes, taking its place as a brick in the band’s foundation. The album actually contains all what the early Geisterfahrer is known and loved by: wave/post-punk sound, minimalism, unexpected moves, a touch of electro but only when it’s needed, weird and catchy tunes (like in “Festkreuze”, “Es tut nicht mehr weh”), majestic and obsessing Dadaism (“Das Haus”, “Schatten”), mad experiments (“Wasser”) and many more. The album also contains six bonus-tracks, but most of them are closer to drafts by there condition. And on one hand it’s a real regret, since these songs could’ve become the great band’s hits, but on the other, they have that inimitable raw and spontaneous sense which gives them very specific attraction, and actually, brilliantly reflect the entire album approach, which is foremost based on inspiration, spontaneity and carving for experiments.
 
Comparing the album with its follower, “Fest Der Vielen Sinne”, there’s just one thing “Shcatten Voraus” totally lacks for, - it’s that infectious and intense mad dynamism, which brings listener into a kind of feverish dadaistic condition and keeps captured over the entire period of listening to the music. And there really is the feeling of this absence.
 
But generally, even though it’s probably not the best work to start with making acquaintance with Geisterfahrer, its songs worth being the songs of this great band and it’s very unlikely that a one will be disappointed.
 
Rate: 9/10 - Pall "Nattsol" Zarutskiy, ‘Grave Jibes Fanzine’, 2010

 

  BRIGADE ROSSE - Entzauberung der Welt • CD
 
plastic frog records Es knistert, und ohne Umschweife setzen analoge Synthesizer ein: Dick bratzende Bass-Synths, hohe, klingelnde Meloeinwürfe, schön minimalistisch und klar, vorsichtig unterlegt von Drummachine-Sounds – Mensch, das ist doch 1980 pur! Solche Visionen werden auch schön reflektiert durchs Booklet, auf dessen Fotos der einsame Korg inmitten abgerockter Fabrikräume steht. Also ein stimmiges Bild. Und dieses wird schließlich abgerundet durch die lakonischen Sprechgesänge, die die Poesie der Endzeit, wie sie 1980 in die Welt stieg, widerspiegeln: Leere Straßen der Nacht, das Neonlicht, die Entfremdung, die Suche, der Mensch inmitten maschineller Entwurzelung, vor den Nachtsilhouetten surreal anmutender Schrottplätze, denen der Korg banal-simple Melodien entgegen spielt, derweil verzerrte Drums moderat klatschen. Selbstverständlich wird auch der Vocoder nicht vergessen. Zwischendurch kulminieren die Szenarien, theatergleiche Stimmeinwürfe künden von Existenzangst und Sinnleere. Die Intention der analogen Nachtwanderung über den schmalen Grat zwischen nostalgischer Retrobegeisterung und parodistischer Attitüde wird nicht aufgelöst. Und so war es auch 1980.
 
SONIC SEDUCER, Dezember 2009, besprochen von Kym Gnuch

 

  ANTI TRUST - Das System stinkt • CD
 
plastic frog records Immer wieder kurios, wenn Labelmacher ihre Musik eben nicht auf dem eigenen Label, sondern woanders veröffentlichen. So auch im vorliegenden Fall: Heiko Herden, einer der beiden Macher der Minimal-Elektronik/NDW-Spezialisten NLW bringt sein zweites Album lieber auf dem kleineren Plastic Frog-Label heraus. Passt aber gut, schließlich bietet die Band auf dem Longplayer nach „Die Welt ist so schön...“ tollen elektronischen New Wave. Hundertprozentig nach 1983 klingend; ähnlich ausgerichtet wie die derzeit recht populären QEK Junior. Interessant sind auch die Lyrics mit ihrer anachronistisch anmutenden, aber sympathischen Punkattitude. Der textliche Biss wird trotzdem nicht auf die Musik übertragen – diese ist nicht aggressiv, sondern sehr eingängig. Fast poppig. Übrigens: Bis Mitte der Neunziger war man unter dem Namen Evasion On Stake aktiv, Anti Trust zeigt sich viel ambitionierter als das alte Projekt. Herden besitzt einfach viel Talent, was die alten Synthies betrifft. Der Gesang könnte allerdings etwas mutiger, sprich lauter abgemischt, sein.
 
SONIC SEDUCER 09/2009, besprochen von Uwe Marx

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records Bei dem Bandnamen und dem Albumcover muss ich natürlich unweigerlich an Ian Curtis denken, und tatsächlich, eine Nähe zu dem ehemaligen JOY DIVISION-Sänger ist nicht zu leugnen und sogar erwünscht. Hinter DEAD CURTIS stehen Steven Lonely und K. Rotte. Aus den Resten der Mönchengladbacher Punkband DRUNKEN COPS hervorgegangen, haben unter anderem die beiden bereits Mitte der Achtziger Jahre die Band DEAD CURTIS gegründet. Allerdings nur kurzzeitig, denn nach einem Einbruch im Übungsraum, bei dem mehrere Instrumente entwendet wurden, ruhte dieses Projeht 18 Jahre lang. Erst 2004 wurde die CD-R "Aussichtslos" mit alten Aufnahmen veröffentlicht.
 
In der Zwischenzeit wurden wohl auch wieder irgendwo Instrumente ausgegraben, denn auf dem Album "An Alternative Place" geht es im authentischen Schlafzimmertempo und -sound durch 13 Titel, allesamt irgendwo zwischen JOY DIVISION und CURE einzuordnen. Wer den Herbst mit schleppenden. depressiven Sounds standesgemäß begrüßen möchte, liegt hier jedenfalls absolut richtig. Selbstverständlich kommen alle Stücke ohne Drive und einen Funken Humor aus, stattdessen gibt es Schwermut satt.
 
OX-Fanzine No. 86, geschrieben von Kay Werner

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records Vergessen Sie Vergleiche mit Joy Division, Velvet Underground, Jesus & Mary Chain! Nein, Painless Dirties, Beauty Contest, Leningrad Sandwich standen hier Pate. Diese 13 (sic!) Lieder haben es in sich, da sie "für gern Unterproduziert und unterinstrumentiert sind", so dass die Message erst recht rüberkommt. Denn sie habens drauf: Ausstrahlung, Authentizität, Eigenständigkeit, Originalität 1. Klasse! Das ist nicht Gothik, das ist DEAD CURTIS. Jeder Song mit DEM Riff, mit DER Stimme, mit DER unbeeindruckbaren Rhythmuslinie. DIE Stimme mit dem dunklen Teint ist so eindringlich, dass dies psychedelisch ist: "I'm falling in love..." - bewegend, berührend, becurtisend! Getragen=erhebend. Eine von vielen Sensationen: "Never forget", ätherisch repetitive Stimme aus der Grenze Diesseits zu Jenseints, welch ein Trip! Und: Garantiert mönchsfrei! WERBESLOGAN: "Einzige Band der Stilrichtung Minimalismusdarkmusik".
 
Jochen König - DAS DOSIERTE LEBEN No. 65, Rehzension, http://www.das-dosierte-leben.de/

 

  ANTI TRUST - Das System stinkt • CD
 
plastic frog records Mit tragenden Flächensündensizerwellen wird die Erdballwelle oben überholt und auf derart produzierter 3-d-Klang-Matrix werden in ausdrucksstarker Stimme hyperkritische Texte platziert. "Ich habe nicht sehr gut auf mich geachtet, es ist Glaube, es ist Spaß, es ist Kälte, es ist Gas..." /"Feuer ist so heiß, Eis ist so kalt". Sehr ausdrucksstark, sehr gediegen, sehr erhaben. Dies trifft oft den Puls der Zeit in einem und verstärkt vorhandene Melancholische und sentimentale Stimmungen.
 
 
 
 
 
DAS DOSIERTE LEBEN No. 65, Rehzension, http://www.das-dosierte-leben.de/

 

  KARMA F.I.S.T. - Monitor • EP-CD
 
plastic frog records Krautrockaffine Partituren plus EBM-moderner Gesang gehen hier eine heilvolle Allianz ein, die seltsam aufgeräumt wirkt und gerade dadurch ihre Wirkung nicht verfehlt. In "Hell" wird dies sogar durch eine Telefonstimme vor peitschenden Instrumentpassagen superisiert.
 
 

 
 
 
 
DAS DOSIERTE LEBEN No. 65, Rehzension, http://www.das-dosierte-leben.de/

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records Met een dergelijke groepsnaam kun je geen goedkope dansvoer spelen. Nomen est omen… dus ergens had ik het gevoel dat ik deze Dead Curtis wel ging smaken. Mooi digipak hoesje ook, dat zoals het hoort de sfeer van het album vangt. Dead Curtis, RIP Ian. Ooit begonnen in 1986 als de punkband The Drunken Cops (om al even gauw te splitten in 1987) ontmoetten de heren Udo en Claus elkaar in 2006 opnieuw en besluiten, exact 10 jaar later dus, om weer samen muziek te maken. Van punk, naar post punk. Naar gitaar wave, indie rock en flarden cold wave zoals als dat in de gezegende jaren ‘80 hip en trendy was. Veeleer dan de soms pijnlijke existentiële wanhoop van Joy Division horen we hier een melancholische sound die een donker doch sfeervol album zonder commerciële bijbedoelingen op tafel gooit. Sommigen zullen dit allicht te ‘zagerig’ of te weinig opwindend vinden, doch deze Dead Curtis heeft beslist andere noten op zijn zang. Die van goudeerlijke gitaar wave zonder scrupules of goedkope arrogantie, en af en toe zelfs nummers die ook op een fuif moeten kunnen. Zwaarmoedig zegt u? Ja, maar ook neen, want Dead Curtis laat voldoende ademruimte om te genieten tijdens het ‘shoe gazen’. Ik ontdekte met deze “An Alternative Place” in elk geval een meer dan degelijk album, met een paar uitstekende songs als “Never Forget”, “You and Me”, “Lies“, “Yesterday’s Over “ of het meest elektronisch aangestuurde nummer van het album “Face The Truth”. Ga er bij zitten en neem er de tijd voor!
 
DARK ENTRIES Online Muziek Magazine
http://www.darkentries.be/nl/cds/?cdid=1287

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records In den tiefsten 80ern entstand in Mönchengladbach die Wave-Formation Dead Curtis. Die Band überlebte das Jahrzehnt nicht, aber jetzt, 20 Jahre später, trafen sich die Bandmitglieder wieder und starteten einen zweiten Anlauf.
 
Auf „AN ALTERNATIVE PLACE“ befinden sich viele Neuauflagen der alten Songs, aber auch neues Material.
 
Die Platte erscheint beim Castroper Label Plastic Frog, das bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen beim Neuauflegen von Szenemusik der Achtziger bewies.
 
Coolibri, Sven Halen, August 2009

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records So basically Udo and Klaus were once in a punk band back in the mid-80’s whose existence was terminated early when all their gear got nicked, after which they dabbled musically apart, then reunited three years ago and this is their first album, moving easily over onto some post-punk solemnity, aided by B. Rotte and Jean Paul (drum machine).
 
‘The Will’ starts with some monastic pleasantries, then cuts into some plain but attractive gloom, the vocals bare and tremulous, the rhythm almost expiring, the guitar a shadow, yet with a charming chorus. ‘Party Girl’ is a punky lament over lost love, and although it’s a bit tatty, the music rescues the vocals because the song itself has been set out well, no matter how basic it actually is. Even the drippy guitar is quite sweet.
 
‘Never Forget’ is moody indie with a fledgling synth wash. It has a dignified air, and swirls around gently. ‘Just You And Me’ potters along quite bravely given they’re not totally there in some aspects, and sounds like a rough punky nephew of early Cure. ‘Lies’ then buzzes around guided by the simple guitar impact, along with some quite alarmingly poor bass but ends up emulating New Order’s delivery. Odd.
 
‘Dark Night Of June’ stumbles on with the guitar lithe around a moping synth and the vocals are all but flat out with dreaminess. ‘Tonight’ opens up a little, with a lusher atmosphere and more assured, stretching vocals, although the mood retains a dour simplicity which accentuates a pretty, downcast tune. ‘Deep In Frost’ has a wirier punk snaking along low to the ground and grows in stature as it builds, with keyboards adding a piquant twist to ‘Yesterday’s Over’, with acoustic and violin graciously inflating the relaxing ‘You Kill Me.’
 
‘Face The Truth’ is a bleak outing but its melodic sunny side, showing them at their spryest, ‘Lost Words’ is a cross between a lo-fi Chris Isaak and Joy Division, believe it nor, with a sleepily sultry air, before ending with the delicate instrumental ‘Sunset At The Sea’ an unusual but fitting ending for an album (although a droney punk number finishes it off as a secret bonus) which will never appeal to people who require everything nicely polished but those with a hankering for the honest emotional punky indie it will do just fine. There are some shaky elements but overall the songs themselves are well thought out and sensitively handled. With bells on.
 
CD-Review from MICK MERCER, http://mickmercer.livejournal.com/964944.html

 

  ANTI TRUST - Das System stinkt • CD
 
plastic frog records "Das System stinkt". Mal abgesehen von den Wahlergebnissen, die ja immerhin ein klein wenig Hoffnung wecken kann und muss man ja leider sagen: stimmt. Nichtsdestotrotz ist das neue Album von Anti Trust auch nicht wirklich die Sahneschnitte unter den Minimal/Wave Veröffentlichungen der letzten Zeit. 13 Tracks plus einem Remix freuen sich darauf, am Hörer vorbei zu rauschen.
 
Das liegt an zwei Punkten: Melodien und Gesang. Leider besteht ein Album musikalisch nur aus diesen Komponenten, wodurch das Sammeln von Pluspunkten schwierig wird. Die Musik ist netter, dudeliger Minimal, schön zu hören, nicht anstrengend und frei von jeglicher Kante, die sich im Gehörgang verhaken könnte. Keine der angestimmten Melodien ist schlecht, aber leider ist auch nicht eine einzige etwas besonderes. Und der Gesang ist einfach unangenehm, unprofessionell und ausdrucksarm. Kraftlos und mit roboterartiger Melodienabwanderung werden die deutschen Texte "erledigt". Da wünscht man sich echt'nen Vocoder oder eben doch ein Instrumentalalbum. Und warum das durchaus nette "wer wird da mal war" am Ende der CD in einem mit dem Original sehr eng verwandten, fast schon zwillingsartigen Remix ein zweites mal auftaucht bleibt mir schleierhaft.
 
Wenn ich bei Anti Trust wenigstens die übersprudelnden Ideen und die frische Energie ambitionierter Projekte hören würde, die eben an ihren Möglichkeiten scheitern (weil sie ihre Instrumente noch nicht wirklich beherrschen oder nicht singen können aber doch gute Ideen haben). Aber das kann man von einem Projekt, dass anscheinend bereits seit 1986 existiert, nicht mehr erwarten. Uninspiriert und nicht gut umgesetzt. Nö.
 
Der Medienkonverter, http://www.medienkonverter.de/kritik.php4?id=3646

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records Das CD-Cover erinnert sehr stark an alte griechische Figuren oder auch an einen Friedhof und wirkt auf mich sehr ansprechend. Den Namen DEAD CURTIS habe ich zuvor noch nie gehört, hatte aber die Vermutung, dass diese Namenswahl etwas mit dem verstorbenen Joy Division Frontmann Ian Curtis zu tun haben könnte und liege damit tatsächlich nicht mal so falsch *g*. Die Band existierte zum ersten Mal in den 80er Jahren, daher stammt auch ihre erste CD „Aussichtslos“ – als eines Tages im Proberaum eingebrochen wurde löste sich die Band auf – Steven Lonely und K.Rotte trafen sich aber per Zufall wieder und beschlossen, da wieder anzuknüpfen, wo sie sich verloren hatten. Und dieser Silberling ist nun das Produkt dieser Widervereinigung – nicht zu überhören sind die 80er Wave- und Postpunk Tendenzen die mich (gewollt) sehr stark an die Musik von Joy Division erinnert. Jetzt mögen sich die Geister scheiden, ob dies göttlich oder blasphemisch ist, den Musikstil von Joy Division zu honorieren oder zu imitieren. Mir persönlich gefällt die hier gespielte Musik sehr gut, nur die Stimmung, die dieses Werk verbreitet empfinde ich zeitweise als ziemlich depressiv und bemühend, also nix für schwache Gemüter *g*. Insgesamt ein gelungenes Werk, sehr retro und atmosphärisch. 8 Punkte.
 
www.medazzarock.ch , geschrieben von Nathalie

 

  DEAD CURTIS - An Alternative Place • CD
 
plastic frog records Wie der Bandname schon andeutet, handelt es sich hier um extrem antiquierten und irgendwie typisch deutschen Darkwave, der nicht nur von Joy Division sondern auch von Bauhaus, alten Sisters Of Mercy und The Cure inspiriert ist. Der Sound ist aber keinesfalls retro, sondern völlig authentisch, denn jene Band, die hier ihr Debüt vorlegt, existiert bereits seit 1986.
 
Schwermütige Gitarrenmusik also - Ohne einen Funken Humor, ohne Drive, ohne Club-Appeal. Einmalig konsequent. Auch wenn das edle Digi-Cover graphisch durchaus professionell wirkt, wird nach dem gregorianischen Intro schnell eines deutlich: Dead Curtis sind keine Profis, das sind Hobbymusiker im positiven Sinne. Alle Songs wurden aus Liebe zur Musik aufgenommen; hier wird nicht auf eine Karriere im Showgeschäft geschielt. Songwriting, Produktion und Vocals dürften polarisieren, denn entweder gehen einem die Songs unter die Haut oder man findet “An Alternative Place”, dass trotz einem grundsätzlich sauberen Sound doch immer etwas das Flair von Demotape und Proberaum atmet, völlig daneben. Entscheidet selbst!
 
Sonic Seducer, September 2009, geschrieben von Uwe Marx

 

   THE SILENT PARTY - I Guess You Wouldn't Feel Shocked • CD
 
plastic frog records Klingt so gelebte südamerikanische Lebenslust? Bei den 12 Stücken auf "I Guess You Wouldn't Feel Shocked" fühlt man sich doch tatsächlich in alte Zeiten zurückversetzt, als Bands wie JOY DIVISION und THE CURE oder auch die früher SECTION 25 den passenden Soundtrack für Monotonie, das Leben in Betonsilos, Einsamkeit, dunkle Gedanken, gefühlte und nicht gelebte Depressionen oder auch einfach nur Regenwetter lieferten. Erinnerungen an "Boys Don't Cry" und "New Dawn Fades" tauchen bei THE SILENT PARTY unweigerlich auf und obwohl sie durchaus wie eine klassische Factory Records-Band klingen, haben die sechs Musiker aus Brasilien keine (offensichtlichen) Ambitionen zu covern. Mit den richtigen Stilmitteln (dunkler Gesang, düstere Bassläufe, melancholische Gitarrenriffs, einfache dezente Syntheziserlinien) ausgestattet, schaffen es THE SILENT PARTY geschickt eine eigene Atmosphäre aufzubauen, und das will in diesem Genre schon etwas heißen. Ganz besonders gefällt mir hier die für heutige Verhältnisse recht roh geratene Produktion, aber genau das passt gut zur Musik und in die damalige Zeit. Wer also authentische alte Goth-Sounds liebt, ist bei THE SILENT PARTY in den besten Händen, zumal es mit "Many Ways" sogar einen kleinen Hit im Stile der frühen THE CURE gibt.
 
OX-Fanzine No. 82, Text von Kay Werner, Februar 2009

 

   THE SILENT PARTY - I Guess You Wouldn't Feel Shocked • CD
 
plastic frog records Obwohl das ansprechende Digipak der CD durchaus modern daher kommt, klingt hier alles nach 1981, genauer gesagt nach dem speziellen Darkwavesound der Zeit - The Cure und natürlich, immer wieder, Joy Division kommen dem geübten Hörer sofort in den Sinn. Kaum zu glauben, dass es sich hier um einen aktuellen Tonträger handelt. Ebenfalls kaum zu glauben, dass die sechsköpfige Gothicband mit dem angenehmen Indietouch aus Brasilien stammt!
 
Eigentlich hätte man aufgrund der trüben Stimmung (und natürlich auch wegen den teilweise etwas holprigen englischen Vocals...) eher auf eine junge Band aus einer deprimierenden westdeutschen Betonhochburg der frühen 80er getippt. Roh und sehr emotional ist ihr Sound, geprägt vom dunklen Gesang, tollem Bassspiel und einfachen Synthielines. Da passt es auch ins Bild, dass Vocals und Produktion nur selten heutige Standards erreichen. Was für Liebhaber halt... Deshalb: Der ultimative Retro-T(r)ip
 
Sonic Seducer, November 2008, Autor Uwe Marx

 

  KARMA F.I.S.T. - Monitor • EP-CD
 
plastic frog records Das 50er-Jahre Cover deutet schon dezent in Richtung Welle:Erdball und so falsch liegt man mit der Vermutung musikalisch nicht; auch hier stehen Electrosounds aus den 80ern im Mittelpunkt. Einmal mehr geht es also in Richtung „Minimal-Elektronik“ - Nachdem es nach einem zwischenzeitlichen Hoch aufgrund des Hypes um Electroclash etwas ruhiger wurde, so existiert seit 2-3 Jahren wieder ein regelrechter Boom um alte Electroklänge - War vor einigen Jahren dieses Genre mit seinen Protagonisten, den Bands, Fans sowie den Labelbetreibern noch sehr übersichtlich, so verliert heute auch mancher Insider immer mehr den Überblick; nahezu im Wochenrhythmus erscheinen Neuigkeiten auf dem Sektor. Zum Glück geht dies (noch) nicht zu Lasten der Qualität der einzelnen Veröffentlichungen, dafür sind auch die guten Karma F.I.S.T. ein Beweis. Super Tracks, sogar die leidigen Remixes im zweiten Teil der CD fallen qualitativ nicht ab. Noch ist das Genre also nicht ausgereizt!
 
Uwe Marx, SONIC SEDUCER No. 12/2008

 

   THE SILENT PARTY - I Guess You Wouldn't Feel Shocked • CD
 
plastic frog records Post-Punk with indie proclivities, The Silent Party have been active in Brazil for nearly three years now and seem a force to be reckoned with. Fans of Bell Hollow take note, and anyone else with a fondness for 80’s quality when remorseful Post-Punk and resourceful Indie could sit happily inside the same creative skin.
 
There is instant attraction in the casual elegance of the guitar and piano in ‘An Instant Of Difference’ with the hesitant singing and simpering synth adding to a stylish melancholia, and similarities to The Sound emerge in ‘Unsettled Understanding’, the bass as rumbley as Joy Division, but the grazed vocal and roving guitar make it a modern emotional melting pot.
 
‘Illusion’ is an exercise in repetitive simplicity which succeeds, somehow shabbily seductive with its recurring bass tickle and syrupy synth. The warmly capering acoustic and pasty electric guitars in ‘Many Ways’ accompany the undemonstrative, melodic vocals, as it drifts like a balmy sub-Cure serenade.
 
‘7 Minutes’ seeps beautifully with a funereal pace, deep trailing vocals and light synth and guitar gathered around its feet. ‘At The Desert Of The Soul’ borders on insipid being a little too easy on the ear although the feel is still spry and involving, and I think Velvets fans would like it. ‘I Call You’ is a sleek guitar-boosted song with nagging vocals, tough but shimmery, with ‘Generation’ even more impressive as the strings underpin the gloomy vocal, but ‘Don’t’ is very Joy Div, their own ‘Transmission’ in fact!
 
‘This Time’ shows how well they achieve their mood, as it’s so delicately dawdling it could just grind to a halt but the piano and shuffling drums shadow the thin vocals and a restful glow emerges. ‘Dusk’ is ghostlier, gently maudlin, a stirring example of the supple strengths their composition are blessed with, then ‘She’s So Strange’ introduces a newer, dancier feel with skipping drums, lovely unwinding guitar and some highly unnecessary syndrum! It’s unlike the other tracks, with a decent drop down and weird fade at the end but it just doesn’t fit and unbalances what is otherwise a truly inspiring record.
 
www.mickmercer.com , Archives 16.08.2008

 

  GEISTERFAHRER - Fest der vielen Sinne • CD
 
plastic frog records Bei der Flut an Re-Releases auf dem Markt kann man sich wirklich freuen, wenn es denn auch Produktionen sind, die man sich sehnlichst zurück gewünscht hat. Glücklicherweise gibt es Labels wie NLW oder eben auch PLASTIC FROG RECORDS, die solche Schätze ausgraben und wieder ans Licht befördern. Mit dem zweiten GEISTERFAHRER Album „Fest der vielen Sinne“ aus dem Jahre 1981 wird ein echter Klassiker wiederbelebt, der bis heute zahlreiche Bands beeinflusst haben dürfte. Stilistisch bewegten sich die Hamburger um Michael Ruff, Matthias Schuster und Jürgen Weiss damals in Soundgefilden, die man irgendwo zwischen Wave, Goth und Alternative Rock einordnen kann.
 
Bereits der Opener und Titeltrack „Fest“ geht mit treibendem Trommelwirbel und quietschenden Gitarrenriffs voll nach vorne. Über all dem immer der absolut authentische Gesang von Michael Ruff. „Nacht der Löwen“ und „Mein Kind“ sind weitere unvergessene Tracks. Obwohl man damals sicher nicht in den Charts landen wollte, brachte das Album doch auch zumindest einen größeren Hit hervor: „Himmel auf Erden“. Dieser Song ist die perfekte Mischung aus eigensinnigen, positiv sperrigen und dennoch sehr eingängigen Sounds und Melodien. Seit gut 25 Jahren gehört dieser Song zu meinen absoluten Alltime-Favourites. Neben weiteren Perlen wie „Blumen“ und „Leiser Tod“ fehlt auch „Die Stimme der Erde“ nicht. Gerade letzteren Song kann ich mir auch heute noch sehr gut bei Batcave, Gothic und Waveparties vorstellen, was zeigt, wie weit die Band damals ihrer Zeit eigentlich voraus war.
 
Für alle Fans gibt es neben den regulären Albumtracks noch weitere Dinge auf diesem Longplayer zu entdecken. Auf CD gepresst wurden auch bisher unveröffentlichte Demoversionen zu „Mein Kind“ (was ich in dieser Version kaum erkannt habe ;-), „Wasser“ und „Es tut nicht mehr weh“ (was wiederum anhand des eingängigen Keyboardriffs identifizierbar war). Darüber hinaus gibt es noch die avantgardistischen „Schlechte Tage“ und „Drittes Programm“. Ein weiteres Highlight ist die komplette „Linientreu EP“ des damaligen Nebenprojektes von Michael Ruff und Jürgen Weiss, das die Sammlerherzen ebenfalls höher schlagen lassen wird.
 
Mit der Wiederveröffentlichung des zweiten GEISTERFAHRER-Albums wird ein Klassiker verfügbar, der eigentlich in jeder guten CD-Sammlung stehen sollte, nicht zuletzt durch die vielen Bonustracks und das gut gelungene DigiPack. Kauftipp!!!
 
Darkun (19.03.2008)

 

  GEISTERFAHRER - Fest der vielen Sinne • CD
 
plastic frog records Nach der "Schatten voraus" kam diese zweite Geisterfahrer-Platte enttäuschend sperrig - zumindestens bis zum zwölften Hören. Als platteninterner Gegenpol wurde allerdings der NDW-Smash-Hit "Himmel auf Erden" plaziert, der sich dann auf jedem 4. NDW-Sampler fand.
 
Aus der Distanz von 25 Jahren und vielleicht einer entsprechenden Intellektualisierung entpuppt sich diese Platte als klasse ("Schneeblind", "Die Stimme der Erde") - ähnlich wie das Spätwerk der Vorgruppe. Und rohe Demoversionen von "Wasser" und "Es tut nicht mehr weh" sind auch drauf. Aber vor allem der fast siebenminütige Halbsolokracher "Linientreu". Und: Plastic Frog kündigt gar ein neues Album der Geisterfahrer an! Dies könnte endgültig ein Revival des Genres "Intelligent-NDW" einleiten!
 
Das Dosierte Leben, No. 60, Reh-Zension, 2007

 

  GEISTERFAHRER - Fest der vielen Sinne • CD
 
plastic frog records Mal wieder ein Re-Release der NDW-Underground-Helden um Matthias Schuster... Diesmal ist das 1981er-Album an der Reihe - Erstmals auf CD, im schicken Digipak, zudem versehen mit einer Menge Bonustracks, lässt es die Sammlerherzen höher schlagen. Auch wenn die insgesamt acht Bonustracks qualitativ etwas abfallen und keiner der Songs die Klasse des grandiosen Geisterfahrer-Classics „Das Ufer“ oder gar der Minimal-Elektronik-Hymnen des kultigen Ablegers Im Namen des Volkes erreicht, guten gitarrengeprägten New Wave-Sound bietet „Fest der vielen Sinne“ allemal! Damals schon kommerziell nicht wirklich erfolgreich, wird es wohl auch heute nichts mit der großen Karriere im Musicbiz. Muss aber auch nicht; Label und Musiker scheinen sich mit den überschaubaren Verkaufszahlen arrangiert zu haben. Ein kleiner Kreis Eingeweihter wird es ihnen danken. Diese könnten also mit ein bisschen Glück auch noch die auf 100 Stück limitierte Special-Edition des Albums (inkl. DVD „Geisterfahrer live in Hamburg 1986“) erwischen.
 
SONIC SEDUCER Ausgabe Dezember 2007, geschrieben von Uwe Marx

 

  GEISTERFAHRER - Fest der vielen Sinne • CD
 
plastic frog records Ebenfalls zurück aus der Vergangenheit sind GEISTERFAHRER. Mit dem "Fest der vielen Sinne" (www.plasticfrogrecords.com) wird das zweite Studioalbum, überarbeitet und hervorragend remastert von M. Schuster persönlich, wiederveröffentlicht. Wieder einmal beweisen GEISTERFAHRER, jetzt zum Trio geschrumpft, dass inspirierende und zeitlose Musik aus Deutschland kommen kann. Etwas weniger elektronisch und experimentiell, dafür mit neuer Energie und teilweise überschäumender Spielfreude gehen sie die entscheidenen Schritte vorwärts um sich selbst neu zu entdecken. Verschachtelt, gezielt disharmonisch und desinteressiert an den aufkommenden neuen deutschen Musikaktivitäten, klingen manche Lieder wie rohe Skizzen eines wiederentdeckten Lebensgefühls das es zu verteidigen gilt. Eigenständigkeit und Authenzitität haben hier ganz klar den Vorzug vor Massenkompatibilität bekommen. Gitarrenwave gegen Schlagerabziehbildchen. Das Bonusmaterial ist auch dieses Mal wieder recht umfangreich: Fünf unveröffentlichte Lieder aus dieser Zeit und die etwas schrägere LINIENTREU Maxi komplettieren die CD und als ob das alles noch nicht reicht, liegt den ersten 100. Stück eine Live-DVD vom Auftrit 1986 im Alabama-Kino Hamburg bei.
 
OX Fanzine, von Carsten Vollmer

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records Wirklich kein Druckfehler bei Band und CD-Titel... Hier wird schnell klar, dass es beim Titel des Elektronik-Duos nicht metaphernhaft um Flüsse geht, sondern eben tatsächlich um Füße. Naja. Nicht sonderlich düster oder gar atonal bewegt man sich also im Fahrwasser gemäßigter deutscher 80er-Avantgardisten wie AG Geige oder Rheingold; Minimal-Elektronik meets NDW - großes Vorbild dürfte wohl Der Plan sein! Musikalisch nicht immer genial, textlich auf jeden Fall gelungen, auch, weil man trotz der klaren deutschen Sprache nie richtig realisiert, worum es eigentlich geht. Denn, obwohl vom Sound her eigentlich klar 80er-orientiert, geht es bei Hiltrud Hecke und Herrn Sütterlin um westdeutsche Nach-Wende-Realitäten mit Discofox-Tanzen, Altpapier-Sammeln, im Reihenhaus leben. Bonjour Tristesse! Lob an dieser Stelle an das wirklich kompromisslose „Post-NDW“-Label Plastic Frog, das hier zudem mit seiner bislang dritten VÖ endlich einmal ein einigermaßen gelungenes Artwork abgeliefert hat. Auch nicht ganz unwichtig in Zeiten von Downloads und CD-Brennern.
 
gelesen im ETOILE, geschrieben von UWE (?)
http://web9.1317-1.1st-housing.de/side36.html&ar=read_article&ar_article_id=295

 

  DIE REGIERUNG - Nie wieder Euphorie • CD
 
plastic frog records Vor einiger Zeit habe ich ja schon das „Nie Wieder Euphorie“-Tape von Tilman Roßmys Band/Projekt DIE REGIERUNG besprochen und schon hat sich mit Plastic Frog Records ein liebenswertes Label gefunden, das die gaaaaaanz frühen Tapeaufnahmen wieder veröffentlicht. Hat alles noch gar nix mit den später bekannt gewordenen REGIERUNG-Sachen zu tun, sondern war noch ein Soloprojekt von Roßmy, bei dem er mit einfachen Synthies kleine Minimal-Pop-Perlen geschaffen hat, die zum großen Teil echten Ohrwurmcharakter haben. Wie es scheint, wollte der Musiker nicht, dass die Aufnahmen im größeren Rahmen verbreitet werden und so ist die Mini-Auflage streng limitiert. Immerhin hat Roßmy überhaupt die Genehmigung gegeben, die Musik zu verwenden. Das ist doch sehr sympathisch. Die Aufnahmen wurden von den damaligen Tapes durch Matthias Schuster remastert, der klangmäßig noch ein bisschen was rausgeholt hat, aber als CD-Referenz ist der Sound natürlich trotzdem nicht zu bezeichnen, was hier aber nicht so stört. Minimal-Electro-NDW-Fans werden gierig zugreifen, denn hier gibt es echt großartiges Material mit noch leicht schüchternem Gesang zu hören.
 
Neben den beiden Tapes „Nie Wieder Euphorie“ (damals erschienen als eine der ersten Veröffentlichungen auf Matthias Langs legendärem Irre Tapes-Label) und „Bleib Blind“ gibt es noch zwei Tracks von Tape-Compilations. Insgesamt also 15 x feiner deutscher Underground-Pop jenseits jeglichen Kommerzes von 1981/82.
 
http://www.backagain.de/, 14.04.2007, besprochen von Alexander Pohle

 

  MATTHIAS SCHUSTER - Atemlos II • CD
 
plastic frog records "I wake up in the morning sun - breathless" (THE MOTORS)
 
Futurismus aus der Vergangenheit!
 
Das Anfang der 80er Jahre die "Atemlos" des Geisterfahrers erschien, machte uns atemlos vor Freude. Das vor kurzem dieses Werk auf CD wieder veröffentlicht wurde, machte uns atemlos vor Freude. Das nun auch eine "Atemlos II" erscheint, macht uns sprachlos vor Freude. Diese langen verschollenen Aufnahmen - 19 Stück - sind dem Motto "Sprecht mit den Maschinen" gewidmet und entsprechend monoton (und zwar im positiven Sinne) und maschinenhallenatmosphärisch kommt dieses Werk daher. Im Effekt wirkt dies wie die authentische Umsetzung an der Front dessen, was Gary Numan seinerzeit mit "When the machines rock" umzeichnete. Natürlich fehlen auch Matthias Schusters kryptisch-surrealen Textfragmente nicht, wenngleich diese auch sparsamer dosiert sind als auf der ersten "Nicht-Atempause". Konsequenterweise posiert der Artist wie dereinst Kraftwerks "Mix"-Roboter, nur arbeitsamer, verschmutzter und nicht so perfekt. Die Musik entspricht diesem Bild und so hätten die Krupps statt ihrem Sinkflug in die Pseudo-Eleganz weitermachen sollen. Ein Meisterwerk.
 
Werbeslogan: "Maschinenhallensymphonie für Arbeiter und Roboter"
 
DAS DOSIERTE LEBEN No. 57, Reh-Zension

 

  DIE REGIERUNG - Nie wieder Euphorie • CD
 
plastic frog records Ja, kann das wahr sein? Ja, hamma denn noch 1981?
 
Plastic Frog haben es einmal mehr geschafft, eine Perle des alten neuen deutschen Untergrundes an Land zu ziehen und von Chromdioxid ausgehend zu versilbern - will heißen, ein Meisterwerk der Tapekultur liegt nun auf CD vor. Und es war der Godfather der Tapekultur, Matthias Lang, der Die Regierung damals "signte" - auf diesem Werk finden sich die Lieder der Kassetten "Nie wieder Euphorie" und "Bleib blind", sowie Samplerbeiträge. In Summe sind dies 15 minimalistische LoFi-Perlen mit schnoddrig-lapidarem Gesang von Tilman Roßmy und rumpelnder aber stets ästhetischer Instrumentierung, die unwiderstehlich sind. Es sind die Keyboardflächen, die uns fast drei Jahrzente zurückversetzen. Und "Wer nichts zu sagen hat..." ist DIE Wittgenstein-Interpretation schlechthin. Irre gut!!!
 
Werbeslogan: "Die Scheibe willst du nie wieder loswerden".
 
DAS DOSIERTE LEBEN No. 57, Reh-Zensionen

 

  MATTHIAS SCHUSTER - Atemlos II • CD
 
plastic frog records Die Menschen hinter Plastic Frog Records und NLW scheinen ja an Matthias Schuster bzw. GEISTERFAHRER einen Narren gefressen zu haben, denn nach einer Tribute-CD und diversen Wiederveröffentlichung, folgt nun weiteres und diesmal sogar unveröffentlichtes Material. Die hier vorliegenden und bisher als verschollenen geltenden Aufnahmen aus dem Jahre 1986 sollten damals als LP mit dem Titel "Sprecht mit den Maschinen" bei Independance erscheinen, woraus aber letztendlich nichts wurde. Ergänzt werden diese auf "Atemlos 2" jetzt zusätzlichen mit weiteren bisher unveröffentlichten Tracks, so das es die CD auf eine satte Spielzeit von 60 Minuten mit insgesamt 19 Titeln bringt.
 
Das musikalische Spektrum jener zum Teil doch recht kurzen Songs reicht dabei von klassisch beeinflußten Scores, über elektronisch experimentelles und minimales, bis hin zu rockigen Ausbrüchen - eben irgendwie typisch für Matthias Schuster und GEISTERFAHRER. Mehr Infos unter www.plasticfrogrecords.com und natürlich auch dort erhältlich und so mit einem Direktkauf das kleine Label am besten unterstützt. Als nächstes planen Plastic Frog Records und NLW übrigens die Wiederveröffentlichung der zweiten LP und einen kultig-historischen Livemitschnitt der GEISTERFAHRER.
 
Black Magazine, Marco Fiebag


 

  DIE REGIERUNG - Nie wieder Euphorie • CD
 
plastic frog records Die großartigen Menschen von Plasticfrogrecords haben sich die Mühe gemacht und die ersten "Die Regierung"-Kassetten zu einer 15-Track starken Sammlung zusammgefasst. Dort finden sich erste Versionen von DER MÜLLMANN, DER RUNTERBRINGER, HALT'S MAUL, SCHULE IST AUS und 11 weitere Klassiker. Nie auf LP, geschweige denn auf CD veröffentlicht.
 
 
 
 
Tilman Rossmy, Regierungsgründer und Quartettbetreiber
29.03.2007, gesehen im Überzahl

 

  DIE REGIERUNG - Nie wieder Euphorie • CD
 
plastic frog records Ach ist das herrlich! Das gute alte Irre Tapes Label mit seiner Anfang der 80er Jahre zweiten Veröffentlichung (nachdem es vorher schon zwei Sampler ohne IT-Nummer gegeben hatte). Was hätten Matthias Lang und REGIERUNG-Solist Tilman Roßmy damals gelacht, wenn sie auch nur im Entferntesten daran gedacht hätten, dass DIE REGIERUNG mal eine richtig bekannte Band werden würde, die diverse Platten veröffentlicht und danach Roßmy auch erfolgreich als Solist hervorbringt. Nun, mit den späteren Aufnahmen von DIE REGIERUNG hat dieses frühe Tape musikalisch wenig zu tun, aber ganz großartig ist es trotzdem. Mit minimalen elektronischen Mitteln hat Roßmy seine Version von Popmusik auf Band gebannt und obwohl der damaligen Zeit entsprechend deutsch gesungen wurde, hat das mit NDW nur wenig zu tun, mal abgesehen von der hier und da leicht naiven Stimmung. Ein bisschen wavig ist es auch und dazu gibt es leicht nachdenkliche Texte, wie es auch später Roßmys Markenzeichen werden sollte. Ein Wunder, dass diese Aufnahmen (und die anderer Tapes von DIE REGIERUNG) so lange verschollen waren und nicht viel früher von findigen Re-Release-Labels wieder entdeckt wurden, denn in den Kreisen der Minimal-Electro-Fans müsste ein Vinyl mit den besten Aufnahmen eigentlich einschlagen. Nun soll da tatsächlich was kommen. Hoffentlich ist es dem Musiker heute nicht peinlich, was er damals so gemacht hat, denn die Songs sind einfach sympathisch und man sollte doch immer zu seinen Wurzeln stehen.
 
ALEXANDER POHLE, Back Again

 

  DIE REGIERUNG - Nie wieder Euphorie • Tape/CD
 
plastic frog records 1982/Elektrische Welt Cassetten C-20
 
"Die Regierung, da sind verkabelte Vollelektroniker, die perfekt, aber gelangweilt ihre Gefühle ausdrücken. Undefinierbar zwischen Euphorie & Depression gelegen. Nette Kaufhausmusik in Stereo? Hör’ also sofort Seite 2! „Müllmann“ klingt frisch und kommt sehr gut: „... ist doch alles Dreck, ist doch alles Müll / Du bist so schlecht und Du bist so wild / Du bist so hässlich / ist nicht recht ... und hier kommt der Müllmann und fährt Dir alles weg, alles was Du hast ist weg.“ „Kein Feuer“ ist irgendwo sehnsüchtig / erwartend. Hübsch."
 
 
 
Klaus Wittmann, Purer Spass Nr.2, 10.1982

 

  MATTHIAS SCHUSTER - Atemlos II • CD
 
plastic frog records Von Matthias Schuster, einen weiteren "Veteranen" der NDW, gibt es ebenfalls eine neue Veröffentlichung. "Atemlos 2 (Sprecht mit den Maschinen)" (www.plasticfrogrecords.com) war eigentlich schon 1986 zur Veröffentlichung auf dem Independance-Label geplant, was aber aus verschiedenen Gründen damals nicht realisiert wurde. Ergänzt mit unveröffentlichten Material aus der selben Phase und Raritäten liegt hier eine CD vor, die Liebhabern minimaler und analoger Elektromusik ein Lächeln auf das Gesicht zaubern wird. Alleine die Liste der verwendeten Instrumente ist imposant und auch musikalisch bürgt der Matthias Schuster für eine erstklassige Qualität.
 
Die Aufnahmen sind zeitlos und es befinden sich einige wirkliche Hits darunter. Neben diesen für ihn typischen und tanzbaren minimal Sounds, die für extreme Bewegung sorgen, produziert er auch aufregende, klaustrophobische und düstere Klangexperimente.
 
Ox-Fanzine No. 71,"WILLKOMMEN IN DER ELEKTRISCHEN ZONE" von CASI

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records Herr Sütterlin und Frau Hecke feiern die ewigen 80er. 14 Stückchen rappeln und blubbern, als würde Kraftwerk mit Frl. Menke Kindergeburtstag feiern. Manchmal hören sie nach einem Melodie-Einfall schon wieder auf, manchmal dehnen sich die Wiederholungen endlos. Und immer machen dazu ein paar deutsche Textzeilen angenehm unprätentiösen Sinn. "Du bist der Grund für 10 Kilo Gedichte". Oder im Titelstück: "Wir werden nicht müde, wir haben Elektrofüße". Weiter so!
 
 
 
 
Ultimo Nr. 26/06, Dezember 2006

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records "Wir werden nicht müde, denn wir haben Elektrofüsse" - ja, dies ist eine wortspiegelgewandte Platte in bester Obscure-NDW-Tradition, eine Platte, die auch aus 1982 stammen könnte und an Die Kapazität und Die Gesunden erinnert. Charmant, brilliant, aha, "Achtung" / "Buxtehude" / "-chen" - es ist die Simplexität mit naiven Texten und attraktiv-raffinierten Elektro-Analog-Sequenzen mit Sündensizern en masse, die diese Platte für jeden Freund der analogen Elektronikatessen zu einer sogleich unverzichtbaren Wundertüte machen. Dann und wann casiot es auch - NDW-Chills en masse, sehr stylish; aber auch nahe und freundlich und einladend und unarrogant. Wunderbar und wir fühlen uns 25 Jahre jünger, dies ist auch noch tanzbar und einfach im Effekt. Très très chic! "Ich wär so gerne anders" - der Titel ist Programm. Mit dem Charme der Mythen In Tüten eine unbedingte Kaufempfehlung für einen jeden avantgardistischen Haushalt.
 
DAS DOSIERTE LEBEN No. 55, Reh-Zensionen, November 2006

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Unvergleichlich und seiner Zeit weit voraus. Ein Klassiker, der die Neue Deutsche Welle in den Adelsstand des Anspruchs erhoben hatte, ohne dass dies freilich viele zur Kenntnis nahmen. Erst mit "Himmel auf Erden" vom Zweitling gelang ein Mini-Durchbruch. 1980 war dieser Quantensprung mit egomanisch-abstrakten Texten und düsteren Klängen, Höhepunkt ist ist der Elektrostickblues "Es tut nicht mehr weh" und "Vertrauen" mit Metallplatten-Krupp-Geschlage zwischen Part 1 und 2. Entweder traf die Platte damals dein Lebensgefühl oder nicht. Wer sich seinerzeit in diese Platte verliebte, dem wurde sie zum Lebensbegleiter. Heute haben sie die Chance auf "ihren" Einstieg - garniert mit 6 (nicht so guten) Bonustracks. Ausprobieren - antesten. Einfach so, einfach so., einfach so, einfach so...
 
DAS DOSIERTE LEBEN No. 55, Reh-Zensionen, November 2006

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records Bleiben wir gleich bei PlasticFrogRecords, deren Homepage (plasticfrorecords.com) ihr umbedingt mal ansteuern solltet, wenn ihr Interresse an klassische Electronic und NDW habt. Das aktuelle SÜTTERLIN NACHF. Album “Elektrofüsse³ passt dort hervorragend in Labelprogramm. Ein Bestandteil des Kernkrach-Teams und Hiltrud Hecke produzieren klassische, synthetische NDW mit den gleichen naiven und unfertigen Charme der Gründerjahre. Manchmal entdeckt man dann aber doch moderne Rhythmiken und staunt nicht schlecht, dass soetwas heute noch möglich ist. Das ist wie eine sympathische Zeitreise von der man sich öfter verführen lassen will. Feine, kleine Melodien die dem Ohr schmeicheln und Liedtexte die so herrlich frisch, spontan und schräg klingen, dass einem das Herz aufgeht. (8)
 
OX Fanzine No. 69, geschrieben von Casi

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records Nein, im Ernst: “Hier kommt der leise Tod (Ein Tribut an GEISTERFAHRER)³ (plasticfrogrecords.com) ist ein reines Fan- und Liebhaberprojekt, dass einfach ein bisschen Werbung vertragen kann. Der aktuelle deutsche Elektronik-Untergrund gibt sich die Ehre und verbeugt sich vor GEISTERFAHRER.
 
Von Minimal über NDW und vielschichtiger, experimentaler Elektrotechnik bis hin zum Cut-Up-Noise ist jede Richtung vertreten. Natürlich liess es sich Herr Schuster persönlich als DAS INSTITUT nicht nehmen auch aktiv mitzumischen. Locker an- und abmoderiert wird die Zusammenstellung von Klaus Fiehe, was dem Ganzen den passenden und würdigen Rahmen verleiht. (7)
 
OX Fanzine No. 69, geschrieben von Casi

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records GEISTERFAHRER aus Hamburg waren eine der ganz frühen deutschen Independentgruppen und wurden stark von JOY DIVISON, MODERN ENGLISH, GANG OF FOUR und P.I.L. beeinflusst. Später haben sie auch gerockt, aber eine gewisse Düsternis ist immer geblieben. Nach einleitenden Worten von Klaus Friebe stellen insgesamt 18 Künstler ihre GF-Interpretationen vor. Und im Vergleich zu vielen anderen Tribut-Samplern wird hier tatsächlich interpretiert, das heißt hier gibt es keine billigen Eins-zu-eins-Kopien, welche dann als Tribut verkauft werden, sondern teilweise recht eigenwillige und sperrige Versionen, die es manchmal recht schwer machen, das Original zu erkennen. Ich finde alleine schon deshalb ist dieses Tributalbum mehr als gelungen. Alle Beiträge finden sich irgendwo zwischen Avantgarde und Minimal-Elektronik wieder und das funktioniert sehr gut, denn schließlich haben auch GF in ihre Musik Minimal- und Industrial-Elemente eingebaut.
 
Beim genauen Hinsehen der beteiligten Künstler entdeckt man sogar den einen oder anderen bekannten Namen. So verbirgt sich hinter dem Bandprojekt DAS INSTITUT GF-Godfather Matthias Schuster und auch Andy Giorbino ist nicht gänzlich unbekannt. Ach ja, der GF-NDW-Hit "Himmel auf Erden", gespielt in einer DAF-mäßigen Version, ist auch mit dabei.
 
OX Fanzine No. 68, geschrieben von Kay Wedel
http://www.ox-fanzine.de/p23/rid/54007/ftcol/Geisterfahrer/hier_kommt_der_leise_tod_ein_tribut_an_geisterfahrer_cd.html

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records Der Herr Sütterlin betreibt sein Projekt SÜTTERLIN nun schon weit über 20 Jahre, allerdings mit einer langjährigen Pause. Die erste Veröffentlichung auf Kernkrach war eine SÜTTERLIN-Single, eine LP gibt es auch und die Auftritte bei den Kernkrach-Festivals sind bereits jetzt legendär, wobei die Single „Kernkrach“ zum ersten Festival 2004 inzwischen ultrarar ist. Der Herr Sütterlin macht aber auch neue Musik, und weil ja alles ein bisschen anders ist, als Anfang der 80er, heißt das Projekt heute halt SÜTTERLIN NACHF. Und wird durch Hiltrud Hecke unterstützt und weil man ja auch neue Hörerschichten gewinnen will, um irgendwann all die Robbie Williamse und Scissor Sisters von den Toppositionen der Charts zu verdrängen, wagt man sich nun auch an das Medium CD heran.
 
Das feine Werk „Elektrofüsse“ ist auf Plastic Frog Records erschienen und bietet sowohl alten, wie auch neuen Fans was, denn die Mischung macht’s! Klar, der Sound ist immer noch im Minimal-Electro der 80er Jahre beheimatet, klingt aber gleichzeitig sehr modern, ohne sich an aktuelle Trends anzubiedern. Zwischen jeder Menge echter Ohrwürmer wie „Elektrofüsse“, „Achtung“, „Altpapier“, „Leichtes Herz“ und „Ein Traum“ gibt es auch jede Menge leicht verschrobene kleine Elektroperlen, die skurril genug sind, um SÜTTERLIN NACHF. Wohltuend von den meisten anderen Acts abzuheben. Dazu witzige Texte, die oft aber gar nicht so dumm sind und zu Ironie, manchmal sogar ein bisschen zynisch. Das gefällt mir und macht Spaß. Hier und da erinnert das fast an Foyer Des Arts, was man als großes Kompliment verstehen sollte! Ein herrliches (Minimal-) Electro-Album!
 
www.backagain.de , geschrieben von Alexander Pohle, November 2006

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records Das gemischte Duo SÜTTERLIN NACHF. agiert schon seit den 80er Jahren in der Minimal Elektro-Szene und brachte dort so einige Tapes in Umlauf, welche später auch auf Kernkrach im Vinyl-Format wiederveröffentlicht wurden. Ihr Debüt-Album erscheint nun aber nicht auf dem eigenen Kernkrach-Label, weil digital und so springen hier die Freunde von Plastic Frog Records ein.
 
SÜTTERLIN NACHF. präsentieren auf der CD mit 15 Tracks einen charmant-verspielten Reigen aus naiven Synth Pop und Minimal Elektro mit starken NDW-Einschlag, der zuweilen arg albern wirkt, aber trotzdem mit dem Titelsong einen richtigen Hit aufzuweisen hat. Gemastert hat das Ganze dann vom GEISTERFAHRER Matthias Schuster und dem haben SÜTTERLIN NACHF. ja auch schon einen gelungenen Tribut auf "Hier kommt der leise Tod"-Compilation gezollt. Am besten bezieht man bei Interesse die CD über www.plasticfrogrecords.com und unterstützt so das Label bzw. SÜTTERLIN NACHF. am besten.
 
Review aus Black No. 45, geschrieben von Marco Fiebag, www.blackmagazin.com

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records GEISTERFAHRER aus Hamburg waren eine der ganz frühen deutschen Independentgruppen und wurden stark von JOY DIVISON, MODERN ENGLISH, GANG OF FOUR und P.I.L. beeinflusst. Später haben sie auch gerockt, aber eine gewisse Düsternis ist immer geblieben. Nach einleitenden Worten von Klaus Friebe stellen insgesamt 18 Künstler ihre GF Interpretationen vor. Und im Vergleich zu vielen anderen Tribut-Samplern wird hier tatsächlich interpretiert, d.h. hier gibt es keine billigen 1:1 Kopien welche dann als Tribut verkauft werden, sondern teilweise recht eigenwillige und sperrige Versionen, die es manchmal recht schwer machen das Original zu erkennen. Ich finde alleine schon deshalb ist dieses Tributalbum mehr als gelungen.
 
Alle Beiträge finden sich irgendwo zwischen Avantgarde und Minimal-Elektronik wieder und das funktioniert sehr gut denn schließlich haben auch GF in ihrer Musik Minimal- und Industrialelemente eingebaut. Beim genauen Hinsehen der beteiligten Künstler entdeckt man sogar den einen oder anderen bekannten Namen. So verbirgt sich hinter dem Bandprojekt DAS INSTITUT GF-Godfather Matthias Schuster und auch Andy Giorbino ist nicht gänzlich unbekannt. Ach ja, der GF-NDW-Hit „Himmel auf Erden“ ist, gespielt in einer DAF-mäßigen Version, auch mit dabei. (9)
 
OX-Fanzine No. 67, besprochen von Kay Wedel

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records Nicht schützen muß man die Hörer dieses formidablen Tributs, das die Geisterfahrer schon lange verdient haben. Die LP "Schatten voraus" sucht noch heute ihresgleichen in deutschen Wellen und "Pestkreuze", "Wasser", "Das Haus", "Es tut nicht mehr weh", "Schatten", "Sand am Meer" finden sich hier in vollkommen abgedrehten und damit würdigen Varianten! Der dem Dosierten Leben auch als Autor bekannte Brandstifter präsentiert hier seine Variante von "Mein Kind" und der Smash-Hit "Himmel auf Erden" wird flott und kess von Anti Trust präsentiert. - Das ist Independent!
 
"Wasser" von K.Rotte beispielsweise kommt als Hypnomix, als wäre es in der Sicherheitskammer einer Kläranlage aufgenommen. Diese Formationen haben die Geisterfahrer wirklich verstanden und zeit- und stilgerecht rekonstruiert. Das Potenzial, das in nahezu jedem Geisterfahrer-Lied steckt, dieses Potenzial wird voll ausgenutzt.
 
Michael Ruff, Matthias Schuster, Hans Keller - sie haben sich ganz bestimmt über dieses Tribut gefreut. Empholen für Geisterfahrer-Heads eh, Freunde außergewöhnlicher Musik (die werden daraufhin AUCH auf die Geisterfahrer selbst aufmerksam und neugierig). Wir hoffen, liebes Plastic Frog-Label, auf entsprechende Tributs an Wirtschaftswunder und Weltschmertz!
 
Das Dosierte Leben, Àgota König(in), Obere Riedstr. 57, 68309 Mannheim, "Reh - Zensionen" No. 53

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records „Ein Tribut an Geisterfahrer“ heißt es auf dem Cover. Damit ist dann auch klar, worum es hier geht: Um die Ehrung eines ewigen Geheimtipps, aber gleichzeitig einflussreichsten deutschen Undergroundbands der 80er-Jahre. Für den Verkauf des vorliegenden CD-Samplers wären dabei sicherlich ein paar größere Namen ebenso wie ein nicht ganz so nichtssagendes S/W-Artwork sehr hilfreich gewesen. Oder kennt jemand allen Ernstes Klaus Fiehe, Der Thermograph, Capra & Co.??!? Das absolute Highlight des Samplers, „Das Ufer“, stammt dann auch von einer etwas bekannteren Band: They Fade In Silence – Ein grandioser Gothicrock-Song, ganz im Stile alter Heroen wie Pink Turns Blue oder Fliehende Stürme! Insgesamt liegen, wie eigentlich immer bei derartigen Samplern, Licht und Schatten nah beieinander.
 
Newsflash: In den nächsten Wochen wird Plastic Frog zwei weitere CD-Alben mit direktem Bezug zur düsteren Hamburger Band herausbringen: „Atemlos 2“, das verschollene zweite Solo-Album von Geisterfahrer-Chef Matthias Schuster, sowie die zweite Geisterfahrer-LP „Fest der vielen Sinne“ versehen mit einigen Bonustracks erstmals auf CD.
 
Sonic Seducer September 2006, rezensiert von Uwe Marx

 

  SÜTTERLIN NACHF. - Elektrofüsse • CD
 
plastic frog records Nachdem die Bielefelder SÜTTERLIN 2004 beim Kernkrach Festival in Warendorf ihr großes Comeback feiern konnten, kehren sie nun auch veröffentlichungstechnisch in den Fokus zurück. Der Begriff „SÜTTERLIN“ steht eigentlich als Kurzform für eine kunstvolle Schriftart, welche Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelt wurde. Inwieweit man sich in den 80ern von diesem Motiv hat leiten lassen, kann hier nur vermutet werden, jedenfalls war man damals schon mit einigen Tape-Stücken im NDW Underground aktiv. Darum auch das Kürzel „NACHF.“ im Namen für die „Second Generation“. Die beiden Gralshüter elektronischen Minimalismus’ sind Heinz Stelte (Co Chef des Kernkrach Labels) und HILTRUD HECKE, welche kürzlich erst mit ihrem emanzipatorischem Werk „Herdplatte“ auf sich aufmerksam machen konnte. Beide sind natürlich auch auf dem Cover abgebildet: Die erste rot-grüne Koalition, die funktioniert... Lediglich die titelgebenden „Elektrofüsse“ wird man vergeblich suchen, da hinter Asphalt verborgen, was der Künstler uns damit wohl sagen möchte?
 
Derlei Fragen werden aber auch beim Genuss des Tondokuments immer wieder aufkommen, denn die Texte spielen mit Metaphern, sind oft hintersinnig, fast in der Tradition von Karl Valentin. Was hier und da zusammenhangslos und absurd wirkt, kann nach genauerer Beschäftigung durchaus als Gesellschaftskritik verstanden werden. Die dazugehörige Musik klingt keinesfalls so retro, wie man es vielleicht vermuten würde. Der Opener „Schöne Lieder“ kommt als dubbig lässiges Intro daher, der nun folgende Titelsong fußt auf einem putzigen, kinderliedartigen Beat. Dazu intoniert das Elektropärchen gemeinsam den einprägsamen Refrain. Im weiteren Verlauf werden vielerlei Einflüsse der Populärkultur ausgegraben. Die SÜTTERLINsche LAIBACH-Variante „Achtung“ (man siehe auch den Orden an des roten Herren Brust), Calypso-Einflüsse bei „-chen“ (?!), französisches Flair umweht das Beziehungsdrama „Nur“, gesampelte TRIO-Parts geben „Leichtes Herz“ den letzten Schliff und der Song „Discofox“ erklärt sich selbst. Das größte Single Potenzial (in Anführungszeichen) besitzt der schon vom Kernkrach Festival 2005 bekannte Track „Ein Traum“. Der ein oder andere Moment fällt vielleicht etwas beliebig aus, doch solche Betrachtungen sind im Grunde obsolet bei so viel spaßiger Spielfreude, die trotz oder gerade wegen der bewussten Vereinfachung erstaunliche Komponierkunst offenbart. Auch produktionstechnisch durch die hilfreichen Hände von Matthias Schuster (DAS INSTITUT) auf dem neuesten Stand. Da freut man sich doch auf die nächste Live Performance mit Pedro dem dauerbetrunkenen Mexikaner und der Frau von der Käsetheke...
 
Terrorverlag, September 2006, geschrieben von TK

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records Nun, es wurde eigentlich wirklich mal Zeit, dass sich jemand daran macht, einer der ersten, einflussreichsten und wichtigsten deutschen Independentbands ein Denkmal zu setzen, den Hamburger GEISTERFAHRERn. Nun sind Tribut-Sampler nicht gerade eine neue, aber doch immer wieder interessante Idee, wobei die Ergebnisse immer recht durchwachsen sind. Kann man eine so gute Band überhaupt adäquat covern? Kaum, und so gibt es hier neben einigen Höhepunkten, die vor allem von den schon bekannteren Bands und Projekten kommen, auch einiges an Mittelmaß und leider ein paar Ausfälle.
 
Zu den Höhepunkten gehören auf jeden Fall DAS INSTITUT, NOTSTANDSKOMITEE, SÜTTERLIN NACHF., CAPRA, die ANDY GIORBINO BAND, THEY FADE IN SILENCE und ANTI TRUST, die sich an Klassikern wie „Schatten“, Himmel Auf Erden“, „Pestkreuze“ oder „Das Ufer“ durchweg gelungen versucht haben. Das sind auch die Stücke, die den Geist der Originale am besten treffen.
 
Manche Beiträge sind aber kaum als GEISTERFAHRER-Stücke zu erkennen und erinnern eher an Projekte, wie es sie in der Tapeszene schon immer gab und die wenig spannend sind. Das macht die Macher nicht zu schlechten Musikern, aber sie treffen bei mir einfach nicht den Nerv, zumal ich die GEISTERFAHRER sehr mag.
 
Die Idee des Samplers ist gut und ich bin sogar ziemlich sicher, dass GEISTERFAHRER-Gründer Matthias Schuster die CD sehr gerne mag, eben weil so völlig seltsame, abstruse, schräge Versionen herausgekommen sind. Ich allerdings hatte mir ein bisschen mehr erhofft. Um mal beim Thema zu bleiben...der Adrenalinkick wie bei einer Geisterfahrt oder eben den Originalplatten der Gruppe bleibt ein bisschen aus.
 
BackAgain, Alexander Pohle, Juli 2006

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records Nachdem das kleine Plastic Frog-Label schon die erste und vor allem legendäre LP "Schatten voraus" der GEISTERFAHRER auf CD wiederveröffentlicht hat und damit es sogar zu einem Review im MUSIKEXPRESS gebracht hat, folgt nun mit dieser Compilation ein Tribute an die GEISTERFAHRER, welche ja nicht wenige deutsche Untergrund-Musiker beeinflußt haben. So interpretieren und dekonstruieren hier Bands und Künstler wie DAS INSTITUT, RE/NOISE, EGGD, ORDNUNGSAMT, BRANDSTIFTER, Rapu Morgenstern, SÜTTERLIN NACHF., NOTSTANDSKOMITEE, PKC, K.ROTTE, CAPRA, TF DRONE, ANDY GIORBINO BAND, ARSCH MIT ORDEN, DER THERMOGRAPH, THY FADE IN SILENCE, ANTI TRUST und Carsten Vollmer 18 längst zu Klassikern gewordene Songs der Hamburger Legende. Überaschenderweise geht man dabei zum Teil angenehm respektlos mit den Originalen um und so ist hier keineswegs die Rede von schnöden Covern und ehrfurchtsvoller Nachspielerei. Experimentelle Minimal Elektronik, Electro Pop, New Wave und sogar Harsch Noise wechseln hier auf der Autobahn stetig die Spur und ein genial gesprochenes Intro und Outro von Klaus Fiehe umrahmt den zügigen Verkehr. Ohne jetzt ein Projekt bzw. eine Coverversion besonders hervorzuheben sei gesagt, daß "Hier kommt der leise Tod!" eine überaus spannende Angelegenheit und wirklich richtiger Untergrund ist. Mehr Infos unter www.plasticfrogrecords.com und auch dort sehr günstig erhältlich. Bleibt nur zu hoffen, daß auch bald das zweite Album "Fest der vielen Sinne" der GEISTERFAHRER im digitalen Format via Plastic Frog Records wiederveröffentlicht wird.
 
Review aus BLACK 44, Marco Fiebag, http://www.blackmagazin.com

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records „Ich war nicht begeistert, ich war verwirrt“, heißt es in Knarf Rellöms „Autobiographie einer Heizung“ über eine frühe Begegnung mit Post-Punk. Eine der für mich persönlich verwirrendsten Platten war irgendwann mal die erste LP der Hamburger Post-Punk-Gruppe Die Geisterfahrer gewesen. Sie war offensichtlich inspiriert von der düster-stoischen Punk-Weiterentwicklung der ersten Joy-Division-LP, aber noch viel verstörender, weil zermürbter, unrunder, um nicht zu sagen: versehrter. Sie sprang mich nicht in Punk-Brett-Manier an, sondern taumelte auf mich zu und schien dann irgendwie zusammenzubrechen. So ungefähr, jedenfalls. Ihr Nicht-Gesang klang wie durch mehrere Schichten eitrigen Verbandsmull hindurch gepresst und zersetzte die ohnehin schon weitgehend aufgelösten Texte noch weiter. Ein ästhetisch kondensierter Horror vor Massenvernichtungswaffen hie und Friedensbewegung da – Songtitel wie „Pestkreuze“ waren in diesem historischen Zweifrontenkrieg eine hervorragende Waffe gegen beide Seiten desselben falschen Bewusstseins. Aus einer schnell einrastenden Begeisterung für verwirrende Post-Punk-Düsternis als „Zeitgefühl“ entstand dann wenig später (die besagte LP erschien 1980) die Gothic-Bewegung oder, um es auf banal-rockhistorisch zu sagen: Joy Division bereiteten den Weg für Sisters of Mercy ... Und Die Geisterfahrer wurden als „Godfathers of German Goth“ verhaftet.
 
Was jetzt mit einem Tribute-Sampler noch mal ratifiziert wurde von weitgehend unbekannten Gruppen aus Dark Wave und dem verschwägerten Neo-Minimal-Genre. Mehrheitlich werden die Originale dort zu gut geölten Grufti-Disco-Schlagern umgebogen. Und anstelle von deren Verstörtheit klappern die meisten InterpretInnen die szeneüblichen Formen von Affirmation, Eindeutigkeit, Klebrigkeit und verpeiltem Pathos-Kitsch ab. Denn: These groups are made for stalking! – Am ehesten gibt noch der Beitrag des Mainzer Underground-Aktivisten Brandstifter eine ungefähre Ahnung von seiner Vorlage. Passt insgesamt zu gut – wenn auch nur als Fußnote – zur aktuellen Post-Punk-Verstellung durch Wiederaufgriff und die begleitenden B egeisterungsstürme des laufenden Festivalsommers. Sehr gut hingegen der als matter Gag getarnte Schlusskommentar von Klaus Fiehe: „Achtung, Achtung, Ladies und Gentlemen! Die Gefahr der Geisterfahrer auf bundesdeutschen Autobahnen besteht nicht mehr!“ – quod erat demonstrandum.
 
INTRO (Mag aus Hamburg), Sommer 2006, von Frank Apunkt Schneider

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus + Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records "Alfred Hilsberg (Hilfszwerg) betrachtet es als sein Lebensziel, der Welle zum Durchbruch zu verhelfen, bevor ihn der Wodka und sein Raucherbein endgültig zum Dahinsiechen zwingen."
 
Schrieb jedenfalls Kid P. 1981 unter der Zwischenüberschrift "Dummheit und Versagen in Hamburg". Und weiter über Hilsberg: "Leider fehlt im völlig das Geschäftsgebaren großer Industriekapitäne, und werbetechnisch ist er rückschrittlich wie zur Währungsreform (...). So wundert mich nur, daß er mit seinem ZICK ZACK Label (Lieber zuviel Scheiß als zuwenig) noch nicht pleite gemacht hat. Sein Motto: Jeder Versager (je dümmer, desto besser) darf eine Platte machen. Die ersten waren GEISTERFAHRER (Bestehend aus Hans Keller und drei Nullen/Studenten). Von ihrer Single sind sogar die beiden pop-chanson-ähnlichen Stücke auf der zweiten Seite GUT. (Bis auf den Gesang/die Texte von Michael Ruff, dem SOUNDS-Kritiker, der die Songtexte in seinem Lyrikheft mit sich rumschleppt. Vielleicht sollte er sich lieber das Poesiealbum seiner kleinen Schwester besorgen)."
 
Haha. Das waren Zeiten. Bei den besagten Nullen bzw. Studenten an der Seite von Hans Keller handelt es sich um Michael Ruff, Matthias Schuster und Jürgen Weiß. Die erste LP der Geisterfahrer "Schatten voraus" erschien auf Tommy Richters Konkurrenz-Label. Manchem Veteranen dürften die Anfangssätze "Meine Stimme ist falsch/ hört nicht auf mich" noch im Ohr sein, als hätte der spätere SPEX-Herausgeber Ruff sie erst gestern emotionslos runtergeleiert. Seit Ende letzten Jahres ist sie endlich auf CD zu haben, was zwischen Joy Division und frühen Kraftwerk, Kraut- und Punkrock mittels der neuesten klangerzeugenden Dampfmaschinen in D-Land durch industriell anmutende New Wave dumme Spießerschweine jeder Art verschreckt (zum Beispiel auf dem von Hilsberg initierten Markthallen-Festival).
 
Dazu erscheint jetzt außerdem der Tribut-Sampler "Hier kommt der leise Tod" mit Intro/Outro von Klaus Fiehe. Die Geisterfahrer sind seit jeher ein experimenteller Verbund, der erst später wie eine Rockband funktionierte und bis heute dem Mainstream entgegensteuert.
 
SPEX, Juli 2006, Seite 108, geschrieben von Wolfgang Frömberg

 

  VARIOUS ARTISTS - Hier kommt der leise Tod • CD
 
plastic frog records GEISTERFAHRER sind ohne Zweifel eine der wichtigsten und ältesten deutschen Wave-Bands, die es trotz vieler Stilwechsel immer geschafft hat, präsent zu bleiben. Viele Musiker wurden bis heute von ihrem absolut eigenständigen Stil beeinflusst. Alleine deswegen haben die GEISTERFAHRER schon einen eigenen Tribut-Sampler verdient. Vertreten auf dieser CD sind eine ganze Menge mehr oder weniger bekannte Bands, die sich jeweils einen Klassiker rausgepickt und neu interpretiert haben. Interpretiert ist das richtige Wort und nicht gecovert, denn einige Songs lassen das Original kaum noch erkennen. Fast alle Tracks bewegen sich jedoch in Richtung Avantgarde bzw. Minimal-Electro.
 
Nach einleitenden Worten von Klaus Fiehe gibt es "Pestkreuze" in einer neuen Version von DAS INSTITUT. Einige werden wissen, dass dies das aktuelle Bandprojekt von GEISTERFAHRER-Mastermind Matthias Schuster ist. Nachdem diese Version sehr düster und schwebend rüberkommt, folgen bei RE/NOISE tanzbare Minimalsounds. Gespannt war ich vor allem auf "Das Haus", interpretiert von ORDNUNGSAMT. Das Original gefällt mir natürlich besser, aber diese Version ist irgendwie doch auf eine ganz andere, ja schon monotone Weise interessant. "Mein Kind" vom BRANDSTIFTER ist eine Minimal-Noise Version mit angezerrtem Gesang. Bei RAPU MORGENSTERNs "Blumen" wird es mit weiblichem Gesang und Schifferklavier chansonartig. NOTSTANDSKOMITEEs "Android" ist bereits flotter, aber der absolute Knaller ist PKC mit "Unschuld". PKC verstehen es, den Charakter des Originals zu bewahren und verpacken das Ganze in einen super-treibenden, absolut genialen Electrosong. Auch K.ROTTE setzt auf treibendere Beats. Wer DAS INSTITUT kennt, kennt auch CAPRA. Eine Prise 2RAUMWOHNUNG gepaart mit Avantgarde beschreibt "Schatten" schon recht gut. Eine weitere tolle Version eines GEISTERFAHRER-Klassikers bringt die ANDI GIORBINO BAND mit "Fisch A/D Angel", der sich eng ans Original hält, jedoch etwas akustischer und mit weiblichem Gesang. Sehr gut gefallen mir auch THEY FADE IN SILENCE mit "Das Ufer", die den wavigen Charakter des Originals perfekt reinkarnieren. Auch ANTI TRUST haben den Drahtseilakt gut bewältigt, den wohl bekanntesten, auf zahlreichen Samplern vertretenen Song von GF neu zu vertonen. Operation gelungen. CARSTEN VOLLMER schlägt gegen Ende der CD noch etwas rauere Industrial-Töne ein. Nach einer Entwarnung von Klaus Fiehe findet sich auch noch ein Hidden Track auf dem Sampler, der stark nach CAPRA klingt - hab ich recht?
 
Für GEISTERFAHRER-Fans sowieso ein Muss, sollten auch Minimalelektroniker sich diese CD einmal genauer anhören. Von der Qualität und der Originalität sicher teilweise unterschiedlicher Natur, aber gerade das macht so eine Veröffentlichung ja aus.
 
Darkun (04.06.2006)
# http://www.musik.terrorverlag.de/musik/index_single_frame.php?select_cd=3811&kategorie=industrial

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Re-Releases diverser Schallplatten auf dem Medium CD hat es in den letzten Jahren immer wieder gegeben. Doch nur selten gibt es Veröffentlichungen, die diese Auffrischung so verdient haben wie das mir nun vorliegende Debüt-Album "Schatten voraus" von GEISTERFAHRER aus dem Jahre 1980, das nun endlich den so lange ersehnten Weg auf CD gefunden hat.
 
Schon bei den ersten Klängen des Openers "Das Ufer" werden Erinnerungen an meine Kindheit wach. Anfang der 80er war ich zwar noch recht jung, aber mein Bruder war 3 Jahre älter als ich und sehr interessiert an intelligenter, deutschsprachiger Musik, fernab von NRW & Co. So hatte ich also damals schon die Gelegenheit Musik zu hören, von der viele andere nicht einmal wussten, dass sie existiert. Zu unrecht - denn dieses Album bietet düstere, wavige Songs, die ihrer Zeit um Jahre voraus waren. Zu meinen absoluten Lieblingen zählen eben "Das Ufer", "Scharlach", und "Es tut nicht mehr weh". Absolut ungeschlagen ist aber "Das Haus", das auch heute noch mit seinen düsteren, Chor-ähnlichen Passagen superdunkel rüberkommt. Es gibt eigentlich kaum Bands, die man direkt mit GEISTERFAHRER vergleichen könnte, von daher versuche ich die Musik zu beschreiben: Düsterer Gitarrenwave in deutscher Sprache, eigentlich melodisch und trotzdem teilweise ultra-experimentell.
 
Auf der CD sind noch eine ganze Menge Bonustracks, die Demos (Anspieltipp: „Android“) aus der gleichen Zeit (Ende 70er/ Anfang 80er) entnommen wurden. Glücklicherweise sind diese Songs (Album & Demos) nun endlich für die breite Masse verfügbar. Absolute Empfehlung für Szenemenschen, die sich auch für die Geschichte ihrer Bewegung interessieren oder auch für Menschen, die mal wieder etwas ganz anderes hören wollen.
 
Darkun (23.03.2006) TERRORVERLAG
http://www.musik.terrorverlag.de/musik/index_single_frame.php?select_cd=3498&kategorie=industrial

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Erinnerungen - 1980, Lupenrock mit Alan Bangs oder Petra Müller, ein elektronisch-punkiges Stück namens "Das Ufer". Und ab in den Plattenladen, kaufen. Damals geil, zwischendurch cool, aber vergessen, da Plattenspieler eingelagert, heute: krass. Diese Texte! Arto-Lindsay-Gitarren! Blubber-Rhythmus-Maschinen! Wo trafen Kraftwerk je so gekonnt auf die Sex Pistols? Toll, dass ihr diese CD endlich rausgebracht habt. Die alten Lücken schließen sich :-)
 
Jetzt zum Meckern: Auf dem Cover heisst es "Festkreuze", statt "Pestkreuze". Macht aber nix. Und nach paarmaligem Hören kann ich den Bonus-Tracks auch wenig abgewinnen, da sich sie zu Demo-mäßig und unausgegoren finde. Zu viel Punk, zu wenig Kraftwerk. Aber egal. Von "Das Ufer" bis "Vertrauen" spielt die wichtige Musik, und die ist auch nach 25 Jahren klasse.
 
Hellmuth Schomberg, www.matucana.de

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Nach all den Jahren scheint das Interesse an den dem doch recht eigenen Sound der hanseatischen GEISTERFAHRER wieder neu entfacht, denn neben einer neuen (und doch alten) Single auf NLW, so wie der Wiederveröffentlichung des ersten Matthias Schuster-Albums "Atemlos" mit reichlich Bonus-Material dort, ist ja erst kürzlich auch eine umfassenden Best Of-CD bei Onomatopop erschienen. Plastic Frog Records hat sich nun dem ersten wie legendären Album "Schatten voraus" der nicht zu unrecht als "Godfathers Of German Gothic" bezeichneten GEISTERFAHRER angenommen, dieses ordentlich geremastert und mit 6 Bonus-Tracks angereichert. Vergleichbar ist der düster-kühle und minimal-klirrende Sound der GEISTERFAHRER mit dem der frühen FEHLFARBEN, nur eben wesentlich kälter und rauher.
 
"Schatten voraus" ist ein authentisches Dokument einer Zeit, in der die Bundesrepublik Deutschland zwischen Terror-Paranoia und Aufbruch schwelte, um letztendlich in der bunten Seifenblase der 80er Jahre zu münden. Für dieses Jahr hat das Label übrigens noch die Wiederveröffentlichung der zweiten LP "Fest der vielen Sinne" von den GEISTERFAHRER und einen Tribute-Sampler angekündigt. Über www.plasticfrogrecords.de ist "Schatten voraus" für einen äußerst moderaten Preis erhältlich und die Jungs freuen sich bestimmt auch über Vorbestellungen der angekündigten Veröffentlichungen.
 
Marco Fiebag, Black Magazine, http://www.blackmagazin.com

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records L’etichetta amburghese Plastic Frog Records si fa patrocinatrice di questa interessante iniziativa, concretizzatasi nella ristampa di “Schatten voraus”, originariamente pubblicato su vinile nel lontano 1980, obscura opera dei suoi concittadini Geisterfahrer. Per la prima volta, enfatizza la spartana infosheet, ci viene offerta l’opportunità d’ascoltare queste dieci tracce, abbinate a ben sei bonus, e non a caso ho fatto uso poc’anzi dell’aggettivo obscuro, in quanto le composizioni sono tutt’altro che solari essendo caratterizzate da una plumbea cupezza, in parte accentuata dalla non proprio limpida registrazione la quale se non altro mantiene intatta la sensazione di trovarci dinanzi ad una polverosa riesumazione dal remoto passato. Post-punk darkeggiante ed enigmatico, sostenuto da uno strumentismo scarnificato e ridotto all’essenziale e da una voce che potrebbe trovare riferimenti nel Peter Murphy più ermetico e sofferente, ed una a tratti latente, altri manifesta vena industrial ossequiante Einsturzende Neubauten, pertanto non aspettatevi anthems od aperture melodiche, primeggiando un’indefinita aura di tetraggine, addensandosi a tratti fino a determinare una sensazione di soffocamento e di dolore. Un’opera dark nella più ampia accezione del termine, che conserva il suo valore intrinseco nel senso stesso dell’operazione di rinvenimento. Maggior dinamismo si rivela in alcune delle tracce aggiunte, come in “Unterwelt”, ove prevale come sempre l’interpretazione angosciata del poco espressivo singer, in questo caso sostenuto comunque da un deciso accenno di ritmo, mentre la vena più propriamente punkeggiante del quartetto affiora decisa nei brani tratti da esibizioni live, a proposito dei quali non vengono comunque forniti ulteriori ragguagli. Assolutamente sconsigliato ai cultori della new-wave più danzereccia e disimpegnata, “Schatten voraus” potrebbe riservare più d’una soddisfazione a quanti sono alla ricerca di testimonianze provenienti da una scena all’epoca già fertilissima come quella tedesca. Unica riserva la qualità sonora non propriamente eccelsa, ma probabilmente di più non si poteva fare!
 
Hadrianus, VERSACRUM, Online-Mag

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Die Wiederveröffentlichung eines deutschen Underground-Klassikers.
 
Bereits 1980 veröffentlichten die Geisterfahrer ihr erstes Album „Schatten voraus“, welches heute, 26 Jahre später, von Plastic Frog Records inklusive 6 Bonus-Tracks wiederveröffentlicht wird. Aus heutiger Sicht ist es schon fast gespenstisch, was für eine Dynamik in den einzelnen Songs dieser Band steckt. Auch wenn Vergleiche mit anderen Bands nicht immer angebracht sind, muss man sagen, dass sich die Geisterfahrer in Bezug auf ihre damaligen Mitstreiter Joy Division in nichts nachstanden. Denn solch abgrundtief düsteren und zugleich zauberhaften Songs wie „Das Haus“ und „Schatten“ zählen zu den (von vielen noch unentdeckten) absoluten Klassikern dieses Genres. Das Album lebt nicht nur vom eigenwilligen Sound, auch ihre anspruchsvollen, schon fast lyrischen Texte machen „Schatten Voraus“ zu einem kleinen Meisterwerk.
 
musique deluxe, by Matthias Bischoff
http://www.versacrum.com/musica/recensioni/rec200601/index_html?query_start=21

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records Das düstere erste Album der deutschen New Wave Band GEISTERFAHRER ist erstmals auf CD erhältlich. "Schatten voraus" war vielleicht eine der englischsten deutschen Platten der Zeit und - wenn noch nicht absolut originär, dann zumindest ein toller Ausblick auf ihre legendäre zweite Platte "Fest der vielen Sinne". Fünf (eigentlich 6, plastic frog) bislang unveröffentlichte Stücke aus dieser Zeit ergänzen diese schöne Veröffentlichung.
 
 
Kölner Illustrierte, by Christian Meyer
http://www.musique-deluxe.com/html/geisterfahrer_schatten_voraus.html

 

  DER THERMOGRAPH - Bei Ruth • CDR
 
plastic frog records Das volle 80er-Underground-Disko und NDW-Feeling verbreite DER THERMOGRAPH (www.plasticfrogrecords.com) auf seiner ersten 4--Track-Demo-CD. Humorvolle, leicht naive deutsche Texte voller Doppeldeutigkeiten. Alles passt!
 
Eigentlich müsste das eine klassische Maxisingle geben, in 300er Auflage und schickem Cover, aber sowas wird heute ja nicht mehr produziert. Stattdessen geraten solche Perlen auf eine schäbbige CD-R aus dem Baumarkt und verschwinden dann irgendwann im Regal. Gibt es denn niemand da draußen, der ein Erbarmen mit solchen hoffnungsvollen Musikern hat? - Würde sehr gut auf Kernkrach passen und Menschen, die jetzt noch wissen wovon ich rede, sollten sich nicht scheuen dieses Bandprojekt direkt zu kontakten. (8)
 
OX-FANZINE, written by CASI

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records „Das Debut einer der einflussreichsten NDW-Bands endlich auf CD. Wir schreiben das Jahr 1980: Punk und New Wave sorgen in der Popmusik für frischen Wind. Auch in Deutschland machen junge Menschen Musik, gehen eigene Wege, singen deutsch, und schnell wird dieses Phänomen Neue Deutsche Welle genannt. In Hamburg macht die Band Geisterfahrer von sich reden und veröffentlicht zu Beginn des Jahres ihre Debutsingle als erste Platte auf Alfred Hilsbergs ZickZack-Label. Im Herbst erscheint bei der Konkurrenz, einer Art Indielabel der Phonogram, ihr Debutalbum Schatten voraus. Obwohl stark von britischen Vorbildern, namentlich Joy Division, beeinflusst, gelingt es Geisterfahrer, einen eigenen Sound zu entwickeln. Angefeuert von Elektronik, Gitarre, Bass und Schlagzeug, geben sich „Sounds“-Schreiber Hans Keller, der spätere „Spex“-Mitbesitzer und Plattenladenbetreiber Michael Ruff, Matthias Schuster und Jürgen Weiss mal düster-depressiv, mal wütend, vor allem aber unterkühlt. „Sounds“ schrieb damals: „Endlich mal eine Gruppe, deren Musik keinen penetranten Marschrhythmus einhängt, wie bei vielen deutschen Neutönern.“
 
Jetzt kann das Urteil mit der um 6 Bonustracks ergänzten CD überprüft werden“
 
MUSIK EXPRESS, Januar 2006, Jan Ole Johnk

 

  GEISTERFAHRER - Schatten voraus • CD
 
plastic frog records “Sehr schön, die "Selbermachen-Geister" oder Nachwirkungen der NDW haben hier wieder ihre Hände mit im Spiel gehabt, denn so langsam kommen sie aus ihren warmen Wohnstuben gekrochen. Genau die, die damals diese Musik geliebt haben, heute immer noch lieben und jetzt die nötigen finanziellen Möglichkeiten und das Herz haben solche Musik der drohnenden Vergessenheit zu entreissen. PlasticFrogRecords ist ein typisches Fan-Label und natürlich veröffentlicht Mann die Platten, die sein Leben entscheidend geprägt haben.
 
Wir sind zurück im Jahre 1980 und GEISTERFAHRER veröffentlichen ihr Debüt. Nach über 25zig Jahren ist der Platte immer noch ihre Energie und Spontanität anzuhören, was die nicht ganz unvorbelasteten Musiker dazu trieb der normalen Rockmusik den Rücken zu kehren um endlich die nächste Stufe der musikalischen Evolution einzuläuten. Punkmusik, neue deutsche Texte, eine große Portion Experimentierfreude und gar keine Angst vor neuen Klängen liess damals eine extrem abwechslungsreiche Band entstehen, die immer konsequent und unbeirrbar ihre Ideen umsetzte und sich uneingeschränkt in alle Richtungen vortastete. - Das was den heutigen Bands einfach fehlt: Anstatt sich schon vor der ersten Probe festzulegen wie die Musik klingen soll und das Band-Shirt aussehen muss, freute man sich etwas zufällig entdeckt zu haben und integrierte es sofort in seine Musik. Grenzenlos und Uferfrei! Deshalb klingt diese Produktion, aktuell überarbeitet von M. Schuster himself, auch heute noch so kreativ, frisch und wegweisend.
 
Selbstverständlich gibt es auch sechs unveröffentlichte Bonustracks und die ausführlichen Linernotes können auf der Labelseite abgerufen werden. Erwähnen soll ich noch, dass P.F.R. auch die zweite GEISTERFAHRER Platte "Fest der vielen Sinne" im nächsten Jahr wiederveröffentlichen wird. Bittedankeschöner...“
 
OX-FANZINE No.64, written by CASI

 

  K.ROTTE - Sensuality • CDR
 
plastic frog records K.ROTTE ist das aktuelle Projekt des Musikers, der uns mit seiner 80er Jahre Band Dead Curtis und der CD „Aussichtslos“ ja schon schöne Erinnerungen an den Sound von Joy Division zurück gebracht hat. Mit „Sensuality“ gibt es nun eine knapp 35minütige CD mit hauptsächlich elektronischer Musik. Die meisten der 24 Stücke sind natürlich sehr kurz, bis hin zu wenige Sekunden langen Geräuschen. Stilistisch geht es quer durch den Garten, von Techno-Anleihen bis hin zu wavigen Sounds und experimentellen Fragmenten. Mir scheint es so, dass manche Stücke noch eher Ideen sind, als ausgearbeitete Songs. Die Ideen sind allerding schon gut und die wenigen richtig kompletten Songs zeigen auch schon deutlich, was man erwarten darf. „Hurtful Hand“ ist zum Beispiel ein etwas hektischer Electro-Track, der auch tanzbar ist. „Other Side“ ist dunkel, fast schon Filmmusik-artig und von Stimmsamples durchsetzt. „Stars“ ist treibender Electro-Wave, „Kidney Pie“ bietet guten Technobeat, „Mc Donalds On Mars“ klingt wie die Untermalung zu einem Computerspiel und „Back To The Moon Part VII“ ist fast schon Minimal-Electro. So könnte man zu jedem einzelnen Titel etwas assoziieren.Mich würde bei einigen Tracks interessieren, was daraus noch werden kann. Da K. ROTTE an einem Projekt (DER THERMOGRAPH) mit Matthias Schuster (Geisterfahrer, Bal Paré etc) arbeitet, wird man einiges vielleicht in anderer Form noch einmal wieder hören.
 
BACK AGAIN, by Alexander Pohle

 

  DEAD CURTIS - Aussichtslos • CDR
 
plastic frog records DEAD CURTIS? Nie zuvor gehört, aber das muss ja nichts heißen. Der Bandname deutet schon darauf hin, hierbei handelt es sich um Gothic(-Rock), wobei vor allem der zweite Teil des Namens auf das große Vorbild Joy Division verweist. Die Aufnahmen auf dieser CD-R stammen von Mitte der 80er Jahre und wurden offenbar ohne großen technischen Schnick Schnack im Proberaum aufgenommen. Das heißt zum einen zwar, dass die Soundqualität recht durchwachsen ist, zum anderen aber auch, dass hier eine sehr authentische Atmosphäre rüber kommt, die durchaus zu fesseln vermag.
 
An DEAD CURTIS war Klaus Weinrich (K.ROTTE) beteiligt, der seit ewigen Zeiten im musikalischen Underground in zahlreichen Bands und Projekten zugange ist. Nun hat er offenbar damit begonnen, seine alten und auch neue Aufnahmen unter verschiedenen Namen auf CD-R zu bannen und ich bin sicher, dass es da eine ganze Menge unentdeckter Perlen gibt. DEAD CURTIS haben einen Sound, der dem Geiste von Joy Division (gewollt) nahe kommt. Da werden natürlich auch Klassiker wie Joy Divison´s „In A Lonely Place“ (erst später von New Order aufgenommen), Bauhaus´ „Crowds“ und New Order´s „Blue Monday“ gecovert und auch andere Songs wie „Where Should He Been“ bieten klare Joy Division-Zitate. Kern der CD-R ist aber der Titelsong „Aussichtslos“, den es gleich in vier Mixen zu hören gibt, die sehr unterschiedlich von schräg-punkig bis „curig“ klingen. Alleine dieser Song, qualitativ gut im Studio aufgenommen und als Single veröffentlicht, hätte damals das Zeug zu einem kleinen Szenehit gehabt.
 
Neben den Joy Division-Anklängen, die zugegebenermaßen übermächtig sind, gibt es aber auch Einflüsse aus Depro-Punk und Gothic-Rock zu hören, wobei vor allem ersteres natürlich gerne mit EA80 in Verbindung gebracht wird...und da ist man von der Wahrheit gar nicht so ganz weit entfernt, denn Klaus hat Mitte der 80er hin und wieder Kontakt mit den Möchengladbachern.Wer auf finsteren Wave-Sound mit Depressions-Garantie steht und sich an monotonen Schlagzeugrhythmen und leidendem Gesang ergötzen kann, sollte hier mal ein Ohr riskieren. Trotz des unterdurchschnittlichen Sounds wird wie bei kaum einem der unzähligen Joy Division-Epigonen hier die Stimmung des Originals getroffen. Mich fesselt es irgendwie.
 
www.backagain.de, by Alexander Pohle